Horst D. Deckert

UNTERNEHMER-BERATER, SERIENUNTERNEHMER BZW. MEHRFACHGRÜNDER Parteilos und damit völlig unabhängig von irgendwelchen Parteien, Organisationen, Verbänden, etc. Seit 1971 im Dienst von Inhabern, Geschäftsführern, Unternehmern. 1971: Gründung einer Werbeagentur mit dem Schwerpunkt Marketing für Kleinbetriebe im Alter von 19 Jahren. Seit 1977 Firmengründer in Europa, USA und Südamerika. Fragen?
Kostenlos Termin buchen

12 prominente Wissenschaftler und Ärzte fordern die EU-Regulierungsbehörde auf, „dringende“ Sicherheitsbedenken auszuräumen oder COVID-Impfstoffe abzusetzen

childrenshealthdefense.org: In einem offenen Brief, der diese Woche veröffentlicht wurde, fragte eine Gruppe von 12 führenden Wissenschaftlern und Ärzten, „ob die Hauptprobleme im Zusammenhang mit der Impfstoffsicherheit vor ihrer Genehmigung von der Europäischen Arzneimittel-Agentur angemessen behandelt wurden“.

Eine Gruppe prominenter Wissenschaftler und Ärzte fordert die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) auf, „dringende“ Sicherheitsfragen zu den drei in der EU zugelassenen COVID-19-Impfstoffen zu beantworten oder die Zulassung der Impfstoffe zurückzuziehen.

In einem offenen Brief, der diese Woche veröffentlicht wurde, stellt die Gruppe infrage, ob Kardinalfragen bezüglich der Sicherheit der Impfstoffe vor ihrer Zulassung von der EMA angemessen behandelt wurden“.

Die EMA hat drei Impfstoffe für die Notfallanwendung in der EU zugelassen: die Impfstoffe von Pfizer-BioNtech, Moderna und Oxford-AstraZeneca.

In ihrem Brief stellten 12 Wissenschaftler und Ärzte fest, dass nach der Impfung von zuvor gesunden jüngeren Personen mit den genbasierten COVID-19-Impfstoffen über eine breite Palette von Nebenwirkungen“ berichtet wird.

Sie schrieben:

„Darüber hinaus gab es zahlreiche Medienberichte aus aller Welt über Pflegeheime, die innerhalb weniger Tage nach der Impfung der Bewohner eine COVID-19 Ausbruch erleiden. Wir erkennen zwar an, dass es sich bei diesen Vorkommnissen jeweils um unglückliche Zufälle gehandelt haben könnte, sind aber besorgt darüber, dass die möglichen Krankheits- und Todesursachen unter diesen Umständen nicht ausreichend untersucht wurden und werden, vor allem, wenn keine Obduktionen durchgeführt werden.“

In ihrem ursprünglichen Brief, der am 28. Februar per E-Mail an die EMA geschickt wurde, forderte die Gruppe die EMA auf, innerhalb von „sieben Tagen Antworten auf sieben sicherheitsrelevante Fragen zu geben und alle unsere Bedenken substantiell zu behandeln. Sollten Sie dieser angemessenen Aufforderung nicht nachkommen, werden wir diesen Brief öffentlich machen.“

Über mehrere der in dem Brief aufgeführten sicherheitsrelevanten Bedenken, wie Thrombozytopenie, Endothelschädigung, Mikrothromben und Schlaganfall, wurde bereits in The Defender berichtet.

Die Autoren, angeführt von Dr. Sucharit Bhakdi, emeritierter Professor für medizinische Mikrobiologie und Immunologie und ehemaliger Lehrstuhlinhaber am Institut für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, haben noch keine Antwort von der EMA erhalten.

In einer schriftlichen Erklärung Mittwoch, äußert sich die Gruppe:

„Daher halten wir es als Ausgangspunkt für wichtig, alle Todesfälle, die innerhalb von 28 Tagen nach der Impfung aufgetreten sind, aufzuzählen und auszuwerten und die Krankheitsbilder mit denen zu vergleichen, die nicht geimpft wurden.

„Im Hinblick auf die Entwicklung von COVID-19-Impfstoffen hat die Parlamentarische Versammlung des Europarats in ihrer Resolution 2361 vom 27. Januar 2021 erklärt, dass die Mitgliedsstaaten sicherstellen müssen, dass alle COVID-19-Impfstoffe durch qualitativ hochwertige Studien unterstützt werden, die solide sind und auf ethische Weise durchgeführt werden. Die EMA-Beamten und andere Zulassungsbehörden in den EU-Ländern sind an diese Kriterien gebunden. Sie sollten darauf aufmerksam gemacht werden, dass sie möglicherweise gegen die Resolution 2361 verstoßen, wenn sie Medizinprodukte anwenden, die sich noch in Phase-3-Studien befinden.

„Gemäß Resolution 2361 müssen die Mitgliedsstaaten die Bürger auch darüber informieren, dass die Impfung NICHT verpflichtend ist und sicherstellen, dass niemand politisch, sozial oder anderweitig unter Druck gesetzt wird, sich impfen zu lassen. Die Staaten müssen außerdem sicherstellen, dass niemand diskriminiert wird, weil er den Impfstoff nicht erhält.“

Bhakdi gab auch dieses Video-Statement heraus, in dem er sagt: „Die Zeit für Regierungen zu handeln, die Zeit für jeden zu handeln, ist jetzt:“

Dies sind die sieben „dringenden“ Sicherheitsprobleme, mit denen sich die Gruppe an die EMA wenden möchte:

  • Nach intramuskulärer Injektion muss damit gerechnet werden, dass die genbasierten Impfstoffe in die Blutbahn gelangen und sich im Körper verbreiten. Wir fordern den Nachweis, dass diese Möglichkeit in präklinischen Tiermodellen mit allen drei Impfstoffen vor ihrer Zulassung für die Anwendung am Menschen durch die EMA ausgeschlossen wurde.
  • Liegt ein solcher Nachweis nicht vor, muss damit gerechnet werden, dass die Impfstoffe im Blutkreislauf eingeschlossen bleiben und von Endothelzellen aufgenommen werden. Es ist anzunehmen, dass dies vor allem an Stellen mit langsamem Blutfluss, also in kleinen Gefäßen und Kapillaren, geschieht. Wir bitten um den Nachweis, dass diese Wahrscheinlichkeit in präklinischen Tiermodellen mit allen drei Impfstoffen vor deren Zulassung für den Einsatz am Menschen durch die EMA ausgeschlossen wurde.
  • Liegt ein solcher Nachweis nicht vor, muss damit gerechnet werden, dass bei der Expression der Nukleinsäuren der Impfstoffe die vom Spike-Protein abgeleiteten Peptide über den MHC I – Weg an der luminalen Oberfläche der Zellen präsentiert werden. Viele gesunde Personen haben CD8-Lymphozyten, die solche Peptide erkennen, was auf eine frühere COVID-Infektion, aber auch auf Kreuzreaktionen mit anderen Coronavirus-Typen zurückzuführen sein kann. Wir müssen davon ausgehen, dass diese Lymphozyten einen Angriff auf die entsprechenden Zellen starten. Wir bitten um den Nachweis, dass diese Wahrscheinlichkeit in präklinischen Tiermodellen mit allen drei Impfstoffen vor ihrer Zulassung für den Einsatz am Menschen durch die EMA ausgeschlossen wurde.
  • Liegt ein solcher Nachweis nicht vor, muss damit gerechnet werden, dass es an unzähligen Stellen im Körper zu einer Endothelschädigung mit nachfolgender Auslösung der Blutgerinnung durch Thrombozytenaktivierung kommt. Wir fordern den Nachweis, dass diese Wahrscheinlichkeit in präklinischen Tiermodellen mit allen drei Impfstoffen vor deren Zulassung für den Einsatz am Menschen durch die EMA ausgeschlossen wurde.
  • Liegt ein solcher Nachweis nicht vor, muss damit gerechnet werden, dass es zu einem Abfall der Thrombozytenzahl, zum Auftreten von D-Dimeren im Blut und zu unzähligen ischämischen Läsionen im ganzen Körper, auch im Gehirn, Rückenmark und Herz, kommt. Im Gefolge dieses neuartigen DIC-Syndroms kann es zu Blutungsstörungen kommen, u.a. zu starken Blutungen und hämorrhagischen Schlaganfällen. Wir fordern den Nachweis, dass alle diese Möglichkeiten in präklinischen Tiermodellen mit allen drei Impfstoffen ausgeschlossen wurden, bevor sie von der EMA für die Anwendung am Menschen zugelassen wurden.
  • Das SARS-CoV-2-Spike-Protein bindet an den ACE2-Rezeptor auf Thrombozyten, was zu deren Aktivierung führt. Thrombozytopenie wurde in schweren Fällen von SARS-CoV-2-Infektionen berichtet. Auch bei geimpften Personen wurde über Thrombozytopenie berichtet [8]. Wir bitten um den Nachweis, dass die potenzielle Gefahr einer Thrombozytenaktivierung, die auch zu einer disseminierten intravasalen Gerinnung (DIC) führen würde, bei allen drei Impfstoffen vor ihrer Zulassung zur Anwendung am Menschen durch die EMA ausgeschlossen wurde.
  • Die weltweite Ausbreitung von SARS-CoV-2 führte zu einer Pandemie, die mit vielen Todesfällen verbunden war. Zum Zeitpunkt der Prüfung der Zulassung der Impfstoffe waren die Gesundheitssysteme der meisten Länder jedoch nicht mehr unmittelbar von einer Überlastung bedroht, da ein wachsender Teil der Welt bereits infiziert war und das Schlimmste der Pandemie bereits abgeklungen war. Wir fordern daher den schlüssigen Nachweis, dass zum Zeitpunkt der Erteilung der bedingten Marktzulassung durch die EMA an die Hersteller aller drei Impfstoffe ein tatsächlicher Notfall vorlag, um deren Zulassung zur Anwendung am Menschen durch die EMA zu rechtfertigen, angeblich aufgrund eines solchen Notfalls.

Der Beitrag 12 prominente Wissenschaftler und Ärzte fordern die EU-Regulierungsbehörde auf, „dringende“ Sicherheitsbedenken auszuräumen oder COVID-Impfstoffe abzusetzen erschien zuerst auf uncut-news.ch.

Ähnliche Nachrichten

Auch lesen x