Horst D. Deckert

Afrikanische „Baby Gang“ verwüstet Riccione

Multiethnische Nacht in Riccione (Provinz Rimini): 30 meist minderjährige Kinder von Einwanderern, also der zweiten Generation, die laut dem aktuellen Gesetz mit Volljährigkeit „italienische Staatsbürger“ werden, haben nach einem abgesagten Konzert in der Stadt für Aufruhr gesorgt. Der marokkanische Rapper, der bei dem Konzert auftreten sollte: „Ich gehe zurück und raube die Touristen aus“.

 

Die Gruppe, die sich aus etwa 30 Kindern von Einwanderern zusammensetzte, zerstörte alles, was sich ihr in den Weg stellte, von Autos bis hin zu Straßenmöbeln, während sie sich von einem Veranstaltungsort zu einem anderen begab. Beide Veranstaltungen waren von der Polizei wegen Verstoßes gegen die Covid-Vorschriften verboten worden.

Es ist diese Figur, die, anstatt im Gefängnis zu sitzen, Verwüstungen organisiert:

Questo rapper islamico ha guidato l’assalto ai poliziotti a Milano: Baby Gang

„Aus Gründen, die sich meiner Kontrolle entziehen, wurde die Live-Show wieder einmal abgesagt. Das bedeutet, dass ich ab heute wieder Touristen am Strand von Riccione mit „Moskitos“ bekämpfen werde, weil ich sonst nicht weiterkomme. Ich scherze nicht“. Für diejenigen, die es nicht wissen: „Moskitos“ bedeutet in der Jugendsprache „ausrauben“.

Die Nachricht von der Absage des Konzerts traf gegen 2 Uhr nachts ein, und zu diesem Zeitpunkt verstärkte die Gruppe von 30 Minderjährigen, vielleicht auch aufgrund eines viel höheren Alkoholpegels als erwartet, ihre Hooligan-Aktion in der Stadt. Von der Strandpromenade von Riccione aus bewegte sich die Gruppe in Richtung Stadtzentrum, wo sie ihr Unwesen trieb. Sie sprangen auf geparkte Autos, traten sie und warfen Steine auf die Autos und alles um sie herum. Andere zerstörten Straßenschilder, und die Szene war so surreal, dass die (wenigen) Touristen, die zu dieser Zeit noch unterwegs waren und vielleicht von einem gemütlichen Spaziergang an der Strandpromenade zurückkehrten, gezwungen waren, sich in ihren Hotels zu verbarrikadieren. Die Anwohner taten dasselbe und versteckten sich in ihren Häusern, während jemand die Carabinieri rief.

Als Streifenwagen vor Ort eintrafen, begann der große Ansturm, aber nicht alle konnten entkommen. Einige wurden angehalten und identifiziert. Mehrere Autos wurden durch die Wut der Bande beschädigt, und einige Schaufenster wurden eingeschlagen. Die Carabinieri leiteten eine Untersuchung ein, um alle Urheber der Verwüstung zu ermitteln und Bilder von den zahlreichen Überwachungskameras in dem Gebiet zu beschaffen, um die Vandalen zu identifizieren. Dies ist nicht der erste Vorfall dieser Art an der Côte d’Azur, wo es im Laufe des Sommers mehrere Fälle von Vandalismus durch unkontrollierte Jugendbanden gegeben hat. „Der letzte Akt eines verrückten Sommers, der schlimmste, den es in unserem Gebiet je gegeben hat“, sagen die oppositionellen Fratelli d’Italia, während Bürgermeister Tosi zu dringenden Maßnahmen aufruft.

In der Zwischenzeit hat der lombardische Regionalrat Max Bastoni, Mitglied der Lega Salvini, das Thema auf die nationale Ebene gehoben: „Nach dem städtischen Guerillakrieg im Stadtteil San Siro im vergangenen April war der Mailänder Trapper Zaccaria Mohuib in die Terrornacht verwickelt, die seine nordafrikanischen Partner in Riccione ausgelöst hatten, nachdem eines seiner Konzerte verboten worden war. In Anbetracht seiner sozialen Gefährlichkeit sollte der Questore (Polizeipräsident) Zugangsverbote und andere geeignete Maßnahmen in Betracht ziehen, um die Entstehung von Straftaten zu verhindern, die er gewöhnlich begeht“.

Der Lega-Mann fuhr fort: „Die betreffende Person sagte nach der Absage des Konzerts, dass er zurückkehren würde, um Touristen am Strand von Riccione auszurauben, und wie von Geisterhand führten seine Anhänger den Befehl aus. Er ist bereits vorbestraft und wurde wegen Missbrauchs von Kinderfotos angeklagt; er propagiert Gesetzlosigkeit und brüstet sich damit. Ein perfektes Produkt der zweiten Generation von Einwanderern. Wenn wir die Gefahren nicht erkennen, stehen wir vor einem Fiasko“.

Quelle: VoxNews


Ähnliche Nachrichten