Horst D. Deckert

Albtraumhafte Zutaten von Bill Gates Impossible Burger

JETZT, da eine Studie zeigt, dass verarbeitete Lebensmittel für jeden Teil unseres Körpers schädlich sein können, wird die Entwicklung von künstlichem Fleisch in den höchsten Tönen gelobt. Milliarden werden in eine Industrie gepumpt, die tonnenweise das Herbizid Glyphosat einsetzt, um ihren Rohstoff Soja vor Unkraut zu schützen. Die Produktion könnte nicht nur mehr Treibhausgase verursachen als die konventionelle Landwirtschaft, auch die langfristigen Auswirkungen auf unsere Gesundheit sind vollkommen unbekannt. Bill Gates, der größte Landbesitzer in den USA, ist ein bedeutender Investor in Kunstfleisch und hat Geld in mindestens sechs Kunstfleischfirmen gesteckt, anstatt sich auf die traditionelle Landwirtschaft zu konzentrieren.

Eine Überprüfung mehrerer Studien, an denen 10 Millionen Menschen teilgenommen haben, hat ergeben, dass ultra-verarbeitete Lebensmittel mit einer Reihe von Gesundheitsproblemen in Verbindung gebracht werden, vorwiegend aufgrund ihres Gehalts an gesättigten Fettsäuren und Zucker sowie ihres Mangels an Vitaminen und Ballaststoffen. Massenproduziertes Brot, Fertiggerichte, Kartoffelchips, Kuchen, Kekse und zuckerhaltige Getreideprodukte wurden mit 32 physischen und psychischen Gesundheitsproblemen in Verbindung gebracht. Auf der Liste stehen Schlafstörungen, Angstzustände, Depressionen, Krebs, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Schlaganfall, Asthma, Typ-2-Diabetes und Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa.

Die Forscher aus Sao Paulo, Brasilien, erklären: “Es gibt keinen Grund anzunehmen, dass sich der Mensch vollständig an diese Produkte anpassen kann. Der Körper könnte auf sie reagieren, indem er sie als nutzlos oder schädlich für die meisten – vielleicht alle – Körpersysteme ansieht; seine Systeme könnten je nach ihrer Anfälligkeit und der Menge der verzehrten ultraverarbeiteten Lebensmittel beeinträchtigt oder geschädigt werden”.

Gefälschtes Fleisch ist ebenfalls ein UPF, und sein Inhalt sollte ein Warnsignal sein, so die Lebensmittelautorin und Journalistin Joanna Blythman. Sie hat den “Impossible Burger” probiert, eine Investition von Bill Gates, die in den USA vermarktet wird, um “Fleisch überflüssig zu machen”. Die Zutaten sind reine Science-Fiction, sollen aber natürlich klingen, mit Wasser als Hauptbestandteil. Eine Frikadelle enthält außerdem texturiertes Weizenprotein, Kokosnussöl, Kartoffelprotein, natürliche Aromen, Soja-Leghämoglobin (legH), Hefeextrakt, Salz, Sojaproteinisolat, Konjakgummi, Xanthangummi, Vitamine und Zink.

Frau Blythman sagt, dass die Proteine, texturiertes Weizenprotein, Kartoffelprotein und Sojaproteinisolat, alle pulverisierte Derivate sind, die durch hochtechnologische chemische und physikalische Methoden extrahiert werden, wobei der genaue Prozess ein “kommerzielles” Geheimnis bleibt. (Die Geheimhaltung eines Verfahrens verheißt nichts Gutes.) Kokosnussöl, das als cholesterinsenkend angepriesen wird, ist durch einen rauen Raffinationsprozess beeinträchtigt. Xanthan wurde entwickelt, um Bohrschlamm in der Ölindustrie zu verdicken, und sowohl Konjak als auch Xanthan sind Geliermittel, industrielle Hydrokolloidgummis, die zur Verbesserung der Haltbarkeit verwendet werden. Sie sollen Wasser binden und Zutaten zusammenhalten, die sich auf natürliche Weise nicht verbinden würden. Natürliches Aroma ist ein irreführender Begriff. Obwohl der Prozess mit natürlichen Zutaten beginnt, wird das Ergebnis durch fortgeschrittene Fermentationstechniken erzielt, die eine genetische Veränderung (GVO) beinhalten. Künstliche Aromen werden verwendet, um echte Aromen zu ersetzen, die durch raue Herstellungsverfahren zerstört wurden. Sie überdecken auch unangenehme Geschmacksrichtungen, wie z. B. den bitteren Geschmack von Sojaproteinisolat. Hefeextrakt wird zugesetzt, um den Geschmack von gebräuntem Fleisch zu imitieren, und Vitamine, um die in echtem Rindfleisch enthaltene Palette zu ersetzen, die in der gefälschten Version fehlt.

Der besorgniserregendste Inhaltsstoff ist Soja-Leghämoglobin, das den Impossible Burger in die UPF-Kategorie bringt. Dabei handelt es sich um eine gentechnisch veränderte Form des in den Wurzelknöllchen von Sojapflanzen vorkommenden Blutfarbstoffs, der dem Kunstfleisch seinen blutigen, fleischähnlichen Geschmack und seine Farbe verleiht. Das gentechnisch hergestellte Laborfleisch, das in einem Bottich gezüchtet wird, benötigt zum Wachsen ein nährstoffreiches “Serum”, das aus Zucker, wahrscheinlich aus Mais, Aminosäuren aus Mais oder Sojabohnen und tierischem Blut besteht. Das Blut, das alle Fleischimitate benötigen, ist ein Produkt namens Fötales Rinderserum (FRS), das aus dem Blut lebender Föten geschlachteter trächtiger Kühe gewonnen wird. Es hat nichts mit Ethik zu tun und ist auch nicht als sicher für den Verzehr zugelassen.

Die amerikanische Food and Drug Administration (FDA) teilte dem Hersteller Impossible Foods Inc. mit, dass er die Sicherheit dieser Hauptzutat nicht nachgewiesen habe. Trotzdem fand der gefälschte Burger seinen Weg als Impossible Whopper zu Burger King und in die Supermarktregale von Tesco, Waitrose, Sainsbury’s und Asda.

Was wissen wir über ihre Auswirkungen auf unsere Gesundheit? Zwischen 2003 und 2018 erhielten Gefängnisinsassinnen in Illinois eine fleischlose, planetenfreundliche” Diät mit Lebensmittelimitaten, die Sojaproteinisolat und Sojaproteinkonzentrat enthielten und in Backwaren mit Sojamehl angereichert waren. Nach einigen Monaten setzten bei den Frauen die Monatsblutungen aus und Soja wurde aus der Ernährung gestrichen. Die Männer entwickelten Verdauungsprobleme – Schmerzen nach dem Essen, Durchfall, Verstopfung, Blähungen -, lähmende Schilddrüsenprobleme, Herzrhythmusstörungen, Erektionsstörungen, und ihnen wuchsen Brüste.

Das 2009 gegründete Unternehmen Beyond Meat, das McDonald’s mit veganen Burgern beliefert, ist ein weiterer Hersteller von pflanzlichen Fleischalternativen und wird von Bill Gates gesponsert, der den Konsum und die Produktion von Fake Food vorantreibt. Weitere Unternehmen sind Memphis Meats, das Fleisch im Labor züchtet, Ginkgo Bioworks, das maßgeschneiderte Mikroben für die Lebensmittel- und andere Industrien entwickelt, Pivot Bio, das nachhaltige landwirtschaftliche Produkte einschließlich pflanzlicher Fleischalternativen herstellt, und Hampton Creek Foods, das pflanzliche Lebensmittel und Fleischalternativen produziert.

Studien über die Umweltauswirkungen der Herstellung von Lebensmittelimitaten legen nahe, dass die Produktion nicht so umweltfreundlich ist, wie sie dargestellt wird. Im Jahr 2021 stellte Sustainalytics, ein Unternehmen, das die Nachhaltigkeit von Unternehmen bewertet, fest, dass die Hersteller gefälschter Lebensmittel ihre Emissionen nicht offenlegen.

Vandana Shiva, Umweltaktivistin und Verfechterin der Ernährungssouveränität, erklärt: “Industrielle Lebensmittelsysteme haben die biologische Vielfalt des Planeten zerstört, sowohl durch die Ausbreitung von Monokulturen als auch durch den Einsatz von Giften und Toxinen, die Bienen, Schmetterlinge, Insekten und Vögel töten und zum sechsten Massenaussterben geführt haben.

Eine biodiverse und giftfreie Landwirtschaft hingegen produziert mehr Nährstoffe pro Acker und verjüngt den Planeten. Sie weist den Weg zu Null Hunger in Zeiten des Klimawandels.

Das Modell der industriellen Landwirtschaft und der giftigen Lebensmittel wurde als einzige Antwort auf wirtschaftliche und Ernährungssicherheit propagiert. Doch weltweit hungern mehr als eine Milliarde Menschen. Über drei Milliarden leiden an ernährungsbedingten chronischen Krankheiten.

Die industrielle Landwirtschaft, die auf fossilen Brennstoffen und chemieintensiven Monokulturen basiert, produziert nur 30 Prozent der Nahrungsmittel, die wir essen, obwohl sie 75 Prozent der landwirtschaftlich genutzten Fläche beansprucht. Im Gegensatz dazu liefern kleine, biodiverse Bauernhöfe, die 25 Prozent der Anbaufläche nutzen, 70 Prozent der Nahrungsmittel.

Wenn der Anteil der industriellen Landwirtschaft und der industriellen Lebensmittel an unserer Ernährung auf 45 Prozent steigt, haben wir einen toten Planeten. Einen ohne Leben und ohne Nahrung.

Der Lebensmittelinnovator Pat Brown, CEO und Gründer von Impossible Foods, erklärte, dass die Lebensmitteltechnologie das landwirtschaftliche Know-how besiegen werde. Er sagte: “Wenn wir eines wissen, dann, dass es nur eine Frage der Zeit ist, bis das Spiel vorbei ist, wenn eine uralte, nicht verbesserbare Technologie auf eine bessere Technologie trifft, die ständig verbessert werden kann. Ich glaube, unsere Investoren sehen darin eine Chance für 3 Billionen Dollar”.

Eine gute Nachricht für Liebhaber echter Lebensmittel: Nach einem vielversprechenden finanziellen Start scheitert die Fake-Food-Industrie trotz prominenter Fürsprecher und finanzieller Unterstützung von Leonardo DiCaprio und Kim Kardashian in einigen Vierteln. So wurde Beyond Meat im Jahr 2019 auf 11,7 Milliarden Dollar geschätzt, bis 2023 soll der Umsatz jedoch auf 981 Millionen Pfund zurückgehen. Gefälschtes Fleisch ist nicht billig. Im vergangenen Jahr kosteten zwei Beyond Burger Patties bei Tesco 4 Pfund, während vier Rindfleischburger der Eigenmarke 2,59 Pfund kosteten. Beyond Meat kostete 17,70 £ pro Kilo, während echtes Fleisch von echten Kühen von echten Bauern 5,70 £ pro Kilo kostete.

Was als Revolution begann, entwickelte sich zu einer Revolte, da die Verbraucher das unehrliche Marketing durchschauten und sich fragten, ob mehr als 20 Zutaten wirklich als grün oder gesund bezeichnet werden können. Schließlich ist die Nachfrage der Verbraucher nach natürlichen Lebensmitteln ebenso gestiegen wie das Ernährungsbewusstsein.

Vielleicht sollte das letzte Wort Vandana Shiva gehören, die sagte: “Echte Lebensmittel geben uns die Chance, die Erde, unsere Lebensmittelwirtschaft, die Ernährungssouveränität und die Esskulturen zu verjüngen. Nahrung ist keine Ware. Es ist kein “Zeug”, das in Labors und Fabriken mechanisch und künstlich zusammengesetzt wird. Lebensmittel sind Leben”.

Ähnliche Nachrichten