Horst D. Deckert

UNTERNEHMER-BERATER, SERIENUNTERNEHMER BZW. MEHRFACHGRÜNDER Parteilos und damit völlig unabhängig von irgendwelchen Parteien, Organisationen, Verbänden, etc. Seit 1971 im Dienst von Inhabern, Geschäftsführern, Unternehmern. 1971: Gründung einer Werbeagentur mit dem Schwerpunkt Marketing für Kleinbetriebe im Alter von 19 Jahren. Seit 1977 Firmengründer in Europa, USA und Südamerika. Fragen?
Kostenlos Termin buchen

Am Freitag entging Europa nur knapp einem Blackout

Am Freitag ist Europa nur knapp einem Stromausfall entgangen. Gegen 14.00 Uhr kam es zu einem massiven Ausfall im europäischen Stromnetz. Der österreichische Netzbetreiber APG bestätigt, dass es eine Abweichung in der Frequenz des Stromnetzes gab, schreibt Futurezone.

Die Frequenz des Hochspannungsnetzes, die normalerweise 50 Hz beträgt, fiel plötzlich auf 49,75 Hz. „Es muss ein großes Versorgungsgebiet gegeben haben“, reagiert der Blackout-Experte Herbert Saurugg.

Laut Saurugg, der seit Jahren im Krisenmanagement tätig ist, handelt es sich um den zweitschlimmsten Vorfall nach dem Stromausfall in Europa im Jahr 2006. Am 4. November desselben Jahres, gegen 22:10 Uhr, kam es in Europa zu einem großen Stromausfall. Teile von Deutschland, den Niederlanden, Belgien, Frankreich, Spanien, Österreich und Italien waren bis zu zwei Stunden lang ohne Strom. Die Folgen waren sogar bis nach Marokko zu spüren.

Das europäische Stromnetz ist normalerweise synchronisiert, um eventuelle Schwankungen auszugleichen. Wenn die Frequenz zu stark abfällt, wird diese Synchronisation automatisch unterbrochen. Es erfolgt dann eine sogenannte temporäre Netzentflechtung, bei der das zusammengeschaltete Netz aufgespalten wird.

In einem solchen Fall werden verschiedene Sicherheitsmechanismen ausgelöst, erklärt ein Sprecher der APG. Darüber hinaus werden Reserven von Kraftwerken angezapft. „Genau das ist am Freitag passiert. Nach etwa einer Stunde war die Situation wieder hergestellt“, sagt der Sprecher.

„Wenn sich mehrere dieser Probleme häufen, kann es zu einem Blackout kommen“, sagt Saurugg. Auch am 10. Januar 2019 gab es starke Schwankungen im europäischen Stromnetz. Danach sank die Frequenz auf 49,8 Hz.

Die Ursache für den Vorfall, der sich irgendwo in Südosteuropa ereignet haben soll, wird derzeit untersucht.

WTF ist da gerade passiert? #Europa ist wohl wirklich gerade an einem #Blackout vorbeigeschrammt 😒. Diesmal wurde der Normalbereich deutlich verlassen, nicht wie sonst https://t.co/dzHQ5tUxB2 #Vorsorge pic.twitter.com/8pUvDhDdzR

— HerbertSaurugg (@herbertsaurugg) January 8, 2021

Der Beitrag Am Freitag entging Europa nur knapp einem Blackout erschien zuerst auf uncut-news.ch.

Ähnliche Nachrichten

Auch lesen x