Horst D. Deckert

UNTERNEHMER-BERATER, SERIENUNTERNEHMER BZW. MEHRFACHGRÜNDER Parteilos und damit völlig unabhängig von irgendwelchen Parteien, Organisationen, Verbänden, etc. Seit 1971 im Dienst von Inhabern, Geschäftsführern, Unternehmern. 1971: Gründung einer Werbeagentur mit dem Schwerpunkt Marketing für Kleinbetriebe im Alter von 19 Jahren. Seit 1977 Firmengründer in Europa, USA und Südamerika. Fragen?
Kostenlos Termin buchen

Anzeichen für einen möglichen Angriff auf den Iran mehren sich

Drei Kriegsschiffe der U.S. Navy sind am 21.12.20 durch die Straße von Hormuz in den Persischen Golf eingelaufen: Das nukleargetriebene U-Boot USS Georgia, das bis zu 154 Tomahawk-Lenkflugkörper mit sich führen kann, und die beiden Lenkwaffenkreuzer USS Port Royal und USS PhilippineSea der Ticonderoga-Klasse.

Aus der Mitteilung der U.S. Navy:

Das nuklearbetriebene Lenkwaffen-U-Boot USS Georgia (SSGN 729) der Ohio-Klasse durchquerte am 21. Dezember zusammen mit den Lenkwaffenkreuzern USS Port Royal (CG 73) und USS Philippine Sea (CG 58) die Straße von Hormuz und erreichte den Arabischen Golf. Die Präsenz Georgiens im Operationsgebiet (AOO) der 5. US-Flotte demonstriert die Fähigkeit der US-Marine, überall dort zu segeln und zu operieren, wo es das Völkerrecht erlaubt……

Dabei geht es, das scheint recht offensichtlich, um den Iran und eine mögliche militärische Aktion gegen das Land. Was das konkret bedeuten könnte – das lassen wir lieber einen Experten bewerten: Der frühere US-Admiral und ehemalige NATO-Oberbefehlshaber James Stavridis warnte via Twitter:

Ich denke an Georgia. Nicht der Staat und seine Wahl, sondern die Durchfahrt des Tomahawk-Schlag-U-Boots USS Georgia in den Persischen Golf. Mit zwei Kreuzer, gibt es jetzt eine Menge von Tomahawk-Raketen in den Golf geleitet. Hoffen wir, dass es nicht zu einem Überraschungsangriff im Dez-Jan kommen wird.

Was in diesem Zusammenhang auch aufhorchen lässt: Ein israelischesU-Boot scheint ebenfalls auf dem Weg in die Region, die entsprechendeMeldung in der Jerusalem Post :

Nach arabischen Geheimdiensten, die die Berichte bestätigt, das U-Boot passiert das Rote Meer und wurde seinen Weg in Richtung des Persischen Golfs, in dem, was sie glauben, war als eine direkte Bedrohung für den Iran gemeint.

Ein U-Boot der IDF-Marine durchquerte letzte Woche den Suez-Kanal als direkte Botschaft an den Iran, berichtete Kan News am Montagabend.
Arabische Geheimdienstmitarbeiter bestätigten gegenüber Kan News, dass das israelische U-Boot den Kanal in Richtung Iran sichtbar über Wasser durchquerte, in einem Akt, der als Botschaft an den Obersten Führer des Iran, Ali Khamenei, gedacht war.
Die Aktion fand in einer mehr als gewöhnlich angespannten Zeit zwischen Jerusalem und Teheran statt. Er wurde möglich, nachdem er von den ägyptischen Behörden genehmigt worden war.
Laut arabischen Geheimdiensten, die die Berichte bestätigten, passierte das U-Boot das Rote Meer und machte sich auf den Weg in Richtung Persischer Golf, in dem, was sie glauben, war als eine direkte Bedrohung für den Iran gemeint.

Der Beitrag Anzeichen für einen möglichen Angriff auf den Iran mehren sich erschien zuerst auf uncut-news.ch.

Ähnliche Nachrichten

Auch lesen x