Horst D. Deckert

UNTERNEHMER-BERATER, SERIENUNTERNEHMER BZW. MEHRFACHGRÜNDER Parteilos und damit völlig unabhängig von irgendwelchen Parteien, Organisationen, Verbänden, etc. Seit 1971 im Dienst von Inhabern, Geschäftsführern, Unternehmern. 1971: Gründung einer Werbeagentur mit dem Schwerpunkt Marketing für Kleinbetriebe im Alter von 19 Jahren. Seit 1977 Firmengründer in Europa, USA und Südamerika. Fragen?
Kostenlos Termin buchen

Biden verabreicht der NATO eine Impfstoffspritze

Die USA wollen die Konfrontation mit Moskau und Peking fortsetzen und haben dafür gesorgt, dass die NATO fest in ihre Pläne zur Erhaltung der Weltherrschaft eingebunden ist.

Am 19. Februar verabreichte der neue US-Präsident, Onkel Joe Biden, eine lebensverlängernde Spritze für den seit langem schwindenden NATO-Militärcluster, indem er erklärte, die USA seien „unserem NATO-Bündnis voll verpflichtet.“ Er begann seine Impfrede mit der Ankündigung „Amerika ist zurück“ und brachte Artikel 5 der NATO-Charta ins Spiel, indem er sagte, sein Land habe einen „unerschütterlichen Schwur“ geleistet, um anzuerkennen, dass „ein Angriff auf einen, ein Angriff auf alle ist“, was vernünftig genug ist, selbst wenn ein solcher Angriff niemals von Russland oder China erfolgen wird, den beiden Nationen, die er zu den größten Feinden der USA und Europas erklärte.

Bidens Neuer Kalter Krieg im alten Stil steht also vor der Tür, und obwohl er sagte, die große Priorität sei „die Modernisierung unserer militärischen Fähigkeiten, während wir mit Diplomatie führen“, ist es offensichtlich, dass er zwar dem Pentagon und dem militärisch-industriellen Komplex seine eigene teure Auffrischungsspritze gibt, dass aber nichts auch nur im Entferntesten diplomatisch daran ist, andere Länder in einer großen Rede vor einer militärischen Gruppierung zu beleidigen und zu bedrohen, deren Anführer und Unterstützer verzweifelt nach Gründen – ja nach jedem Vorwand – suchen, um ihre Existenz zu rechtfertigen.

Die Nordatlantikpakt-Organisation wurde vor 72 Jahren als Militärbündnis gegründet, das sich in Übereinstimmung mit der UN-Charta verpflichtete, „alle internationalen Streitigkeiten, an denen sie beteiligt sind, mit friedlichen Mitteln so beizulegen, dass der Weltfrieden und die internationale Sicherheit und Gerechtigkeit nicht gefährdet werden, und in ihren internationalen Beziehungen von der Androhung oder Anwendung von Gewalt in einer Weise abzusehen, die mit den Zielen der Vereinten Nationen unvereinbar ist.“ Aber Onkel Joe hat der Welt gerade versichert, dass er „den Abzug amerikanischer Truppen aus Deutschland gestoppt“ hat und „auch eine von der vorherigen Regierung auferlegte Obergrenze für die Anzahl der US-Streitkräfte, die in Deutschland stationiert werden können, aufgehoben hat.“ Dann, drei Tage nach seiner kriegstrommelnden Rede, kam die Entsendung von vier strategischen schweren B-1 Lancer-Bombern nach Norwegen, eine Provokation, die von CNN als „ein Schritt, der eine klare Botschaft an Moskau sendet, dass das US-Militär in der strategisch wichtigen arktischen Region operieren und demonstrieren wird, dass es die Verbündeten in der Region gegen jede russische Aggression nahe der Landesgrenze verteidigen wird.“

Entgegen den Hoffnungen so vieler Menschen auf diesem gebeutelten Globus ist Präsident Biden nicht bereit, den rasanten militärischen Galopp des Pentagons zu zügeln und den Dialog mit China und Russland aufzunehmen. Und entgegen der Nato-Charta verzichtet er nicht auf „die Androhung oder Anwendung von Gewalt in einer Weise, die mit den Zielen der Vereinten Nationen unvereinbar ist“, denn sein Ansatz in den Beziehungen zu Russland und China beruht auf der Androhung von Gewalt.

Am 22. Februar setzte Chinas Außenminister Wang Yi die Bemühungen Pekings um eine Annäherung fort, indem er sagte: „Wir sind bereit, eine offene Kommunikation mit der US-Seite zu führen und Dialoge zu führen, um Probleme zu lösen.“ Dies war ein konstruktiver Vorschlag, der eine positive Betrachtung verdiente, aber sein Angebot wurde vom Sprecher des US-Außenministeriums, Ned Price, grob zurückgewiesen, der in Übereinstimmung mit der neuen Außenpolitik Bidens sagte, dass „seine Kommentare das fortgesetzte Muster von Pekings Tendenz widerspiegeln, die Schuld für seine räuberischen Wirtschaftspraktiken, seinen Mangel an Transparenz, seine Nichteinhaltung internationaler Vereinbarungen und seine Unterdrückung der allgemeinen Menschenrechte abzuwenden.“

Mr. Price äußerte sich direkt zu Bidens China-Politik und erklärte: „Sie haben uns schon einmal darüber sprechen hören, wie wir uns China nähern werden und – China durch das Prisma des Wettbewerbs aus einer Position der Stärke.“ Angesichts dieser Haltung gibt es keine Hoffnung, dass die Biden-Administration auch nur den Versuch unternehmen wird, die Spannungen zwischen Washington und Peking – oder Moskau – zu verringern. Aber das sind willkommene Nachrichten in den Hallen des milliardenschweren Nato-Palastes in Brüssel, von wo aus Generalsekretär Jens Stoltenberg verkündete, dass nach Bidens Impfschuss „wir jetzt eine historische Chance haben, ein stärkeres Bündnis aufzubauen, Vertrauen zurückzugewinnen und unsere Einheit zu stärken – Europa und Nordamerika arbeiten in der Nato in strategischer Solidarität zusammen.“

Beunruhigenderweise konzentriert sich das kürzlich veröffentlichte Dokument „NATO 2030“, das die wünschenswerte zukünftige Politik skizziert, auf Möglichkeiten, die internationalen Aktivitäten der Nato auszuweiten, und während es sich auf Russland als imaginären und unmittelbaren Feind konzentriert, warnt es vor einer ebenfalls nicht existierenden Bedrohung von weiter östlich. Bei der Kommentierung des Papiers auf einer Pressekonferenz erklärte Stoltenberg, China stelle „wichtige Herausforderungen für unsere Sicherheit“ dar, weil es „massiv in neue Waffen investiert. Es kommt immer näher an uns heran, von der Arktis bis nach Afrika. China teilt nicht unsere Werte . . und versucht, andere Länder einzuschüchtern.“

In der Tat rückt China näher an Europa heran. Es baut seine Handelsbeziehungen durch die Belt and Road Initiative (BRI) rasch aus, weil dies sowohl für Europa als auch für China wirtschaftlich sinnvoll ist. Achtzehn Mitgliedsländer der Europäischen Union haben eine Absichtserklärung zur BRI unterzeichnet, und wie Silk Road Briefing (eine private Handelsorganisation) feststellt, „hat eine Untersuchung der von der Weltbank veröffentlichten und auf ihrer TCData360-Website verfügbaren Exportdaten ergeben, dass die EU-Mitgliedsstaaten, die sich Chinas Belt and Road Initiative angeschlossen haben, ein deutlich schnelleres Wachstum ihres Exportvolumens verzeichnen als diejenigen, die dies nicht getan haben.“ Von dieser gigantischen, Billionen Dollar teuren Initiative sollen alle Beteiligten profitieren. Es wäre wirtschaftlicher Selbstmord für China, sie zu zerstören, indem es seine Partner „einschüchtert“ oder in irgendeiner Weise diskriminiert.

Aber die Nato schwenkt gerne ihre neu erworbenen Anti-Drachen-Wimpel, um zu versuchen, ihre Existenz zu rechtfertigen, und Onkel Joe Biden ist entschlossen, ihr dabei zu helfen, in Richtung Osten zu humpeln.

Ein weiterer hilfreicher Schlag Bidens in einen der verkümmerten Arme der Nato war seine Ankündigung am 26. Februar, dass „Russland heute vor sieben Jahren das Völkerrecht, die Normen, nach denen sich moderne Länder gegenseitig verpflichten, und die Souveränität und territoriale Integrität seines Nachbarn Ukraine verletzt hat, als es auf der Krim einmarschierte.“ Die Erklärung des Weißen Hauses war unerbittlich und signalisierte kompromisslos, dass es keine Diplomatie gegenüber Russland geben würde. Die Erklärung Bidens, dass „die Vereinigten Staaten die angebliche Annexion der Halbinsel durch Russland nicht anerkennen und niemals anerkennen werden“, ist eine offene Bekräftigung seiner Entschlossenheit, dass es niemals irgendeine Art von Zusammenarbeit mit Russland geben wird. So viel zur Diplomatie.

Biden weiß entweder nicht oder (wahrscheinlicher) kümmert sich nicht, dass die Bürger der Krim seit Jahrhunderten russischsprachig, russisch-kulturell und im Allgemeinen pro-Russland sind. Im Jahr 2014 wollte die Mehrheit dieser Bürger wieder Russland beitreten (siehe die objektive Analyse der BBC), anstatt bei der verkrüppelten Nachrevolutions-Ukraine zu bleiben, die sie wegen ihres russischen Erbes schikaniert hätte. Im März 2014 stimmte das Parlament der Krim dafür, um den Anschluss an Russland zu bitten. Es wurde ein Referendum abgehalten und die große Mehrheit der Wähler war dafür. Es wurde kein einziger Tropfen Blut vergossen. Aber man würde das nicht von westlichen Medien oder Politikern wissen, die sich weiterhin auf Russlands angebliche „Annexion“ der Krim beziehen.

Washington will die Konfrontation mit Moskau und Peking fortsetzen und hat dafür gesorgt, dass die Nato fest in seine Pläne zur Aufrechterhaltung der Weltherrschaft eingebunden ist. Stoltenberg und seine Schergen haben einen enormen Auftrieb von Onkel Joe erhalten, und der Weg, der vor ihnen liegt, ist düster und potenziell stürmisch.

Der Beitrag Biden verabreicht der NATO eine Impfstoffspritze erschien zuerst auf uncut-news.ch.

Ähnliche Nachrichten

Auch lesen x