Horst D. Deckert

UNTERNEHMER-BERATER, SERIENUNTERNEHMER BZW. MEHRFACHGRÜNDER Parteilos und damit völlig unabhängig von irgendwelchen Parteien, Organisationen, Verbänden, etc. Seit 1971 im Dienst von Inhabern, Geschäftsführern, Unternehmern. 1971: Gründung einer Werbeagentur mit dem Schwerpunkt Marketing für Kleinbetriebe im Alter von 19 Jahren. Seit 1977 Firmengründer in Europa, USA und Südamerika. Fragen?
Kostenlos Termin buchen

Kategorie: Allgemein

Kategorie: Allgemein

Schweizer Medien – Kampagne gegen Fake-News

Wer die Zeitungen der Schweiz heute Sonntag beim Morgenkaffee studiert hat, dem ist aufgefallen, sie sind mit einer Eigenwerbung durchzogen. Der Verlegerverband SCHWEIZER MEDIEN will mit einem neuen Inserat die Leser davon überzeugen, die Schweizer Medien bringen keine FAKE NEWS.

Folgendes steht auf der Webseite des Verlegerverbandes:
KAMAPGNE GEGEN FAKE NEWS

Fake News? Lügenpresse? Die Glaubwürdigkeit der Medien wird angezweifelt. Die professionelle Arbeitsweise von Journalisten trägt viel zum demokratischen Diskurs bei. Der Verlegerverband SCHWEIZER MEDIEN setzt mit einer Inseratenkampagne ein Zeichen.

 

Warum müssen sie diese Botschaft vermitteln? Eben, weil sie FAKE NEWS bringen und in Panik geraten sind, da immer mehr Leute das schnallen und sie boykottieren. Die Leserschaft läuft ihnen davon und die Verlage haben finanzielle Probleme.

Solche Inserate werden das verlorene Vertrauen bei den Medienkonsumenten nicht wieder herstellen, sondern nur korrekte, ausgewogene, unparteiische und umfängliche kritische journalistische Arbeit, also wie eine 4. Gewalt im Staat sein sollte.
Wenn sie weiter nur als Sprachrohr und Propagandaverbreiter des Establishments, der Kriegshetzer, der Regierungen, Politiker und der Konzerne dienen, sind sie dem Untergang geweiht, oder müssen vom Staat gerettet werden, was sie erst recht kompromittiert.
Sie rufen bereits nach dem Staat und fordern einen Bail-Out. Das heisst, der Steuerzahler soll die privaten Medien vor der Pleite retten, damit sie weiter das Publikum anlügen können.
So wie sie sich jetzt seit Verkündung der Corona-Pandemie verhalten, ist unterirdisch, die reine Panikmache und extrem einseitige und verzerrte Darstellung der Situation. Sie als Lügenmedien zu bezeichnen ist viel zu milde ausgedrückt.
Übrigens, die Eigeninserate dienen natürlich auch als Lückenfüller, denn sonst gebe es viele leere weisse Flächen auf den Seiten, weil die Werbung wegen der Wirtschaftskrise durch den von der Politik verordneten Lockdown fehlt.
Das nächste Inserat sollte die Todesanzeige des Mediums sein!
Copyright – Alles Schall und Rauch Blog

„Kinderfrau (m/w/d) gesucht“

Stellenanzeigen_m_w_d.jpg

Genderdeutsch wird in der deut­schen Sprachgemeinschaft we­nig verwendet: In gesprochener Form tritt es nur bei Aktivist*innen auf (und dies meist fehlerhaft), geschrieben kommt es hauptsächlich in amtlichen oder amtlich kontrollierten Texten vor. Es gibt keine Gedichte oder Romane auf Genderdeutsch, und auch Zeitungen gendern selten, weil die Lesbarkeit da­runter leiden würde.

Der Beitrag „Kinderfrau (m/w/d) gesucht“ erschien zuerst auf Tichys Einblick.

Informativer Film über die Bedrohung durch die Islamisierung DVD-Tipp: „Die unbequeme Wahrheit über den Islam“

maxresdefault-12.jpg

Von MICHAEL STÜRZENBERGER | Der 50-minütige Film „Die unbequeme Wahrheit über den Islam“ liefert eine deutliche Warnung für unsere westliche Gesellschaft. Am Beispiel der Türkei wird aufgezeigt, wie dort die christliche Kultur fast vollständig eliminiert wurde. Schwester Hatune Dogan zeigt vor Ort in dem assyro-armenischen Dorf Zaz im Südosten der Türkei, welche Massaker an den […]