Horst D. Deckert

CEO von Pfizer: Ein „normales Leben“ ohne „regelmäßige COVID-Impfungen“ wird es nicht mehr geben

„Ich denke nicht, dass dies bedeutet, dass wir in der Lage sein werden, unser Leben ohne Impfungen zu leben.“

Der CEO des Pharmariesen Pfizer sagt, dass das normale Leben innerhalb eines Jahres zurückkehren wird, aber nicht für diejenigen, die sich nicht regelmäßig gegen COVID-19 impfen lassen.

Während eines Auftritts bei ABC This Week mit George Stephanapoulos wurde Albert Bourla gefragt, wann er das Ende der Pandemie voraussieht.

„Ich denke, dass wir innerhalb eines Jahres wieder zu einem normalen Leben zurückkehren können“, sagte Bourla, wobei er deutlich machte, dass diese Aussage nur für diejenigen gilt, die bereit sind, sich regelmäßig gegen das Coronavirus impfen zu lassen.

„Ich glaube nicht, dass dies bedeutet, dass es keine weiteren Varianten geben wird“, fügte Bourla hinzu. „Und ich glaube nicht, dass dies bedeutet, dass wir unser Leben grundsätzlich ohne Impfungen leben können“.

Bourla sagte, das „wahrscheinlichste Szenario“ seien „jährliche Neuimpfungen“ aufgrund des Auftretens „neuer Varianten“.

Die Äußerungen des CEO von Pfizer zu jährlichen Impfungen sind interessant, da die FDA bisher nur Auffrischungsimpfungen für ältere Menschen und „Hochrisikopersonen“ zugelassen hat.

Bourlas Rhetorik ähnelt der von Moderna-CEO Stephane Bancel, der letzte Woche sagte, dass selbst jüngere Menschen mindestens alle drei Jahre eine Auffrischungsimpfung erhalten müssen.

Dies unterstreicht einmal mehr, wie eine Zweiklassengesellschaft geschaffen wird, in der nur diejenigen, die sich regelmäßig impfen lassen, ein relativ normales Leben führen können.

Für diejenigen, die sich weiterhin weigern, sich impfen zu lassen, werden Reisen, Beschäftigung und möglicherweise sogar grundlegende Freizeitaktivitäten weiterhin eingeschränkt, sodass sie sich de facto auf unbestimmte Zeit in einem Zustand der Abgeschlossenheit befinden.

Ähnliche Nachrichten