Horst D. Deckert

UNTERNEHMER-BERATER, SERIENUNTERNEHMER BZW. MEHRFACHGRÜNDER Parteilos und damit völlig unabhängig von irgendwelchen Parteien, Organisationen, Verbänden, etc. Seit 1971 im Dienst von Inhabern, Geschäftsführern, Unternehmern. 1971: Gründung einer Werbeagentur mit dem Schwerpunkt Marketing für Kleinbetriebe im Alter von 19 Jahren. Seit 1977 Firmengründer in Europa, USA und Südamerika. Fragen?
Kostenlos Termin buchen

Ceuta: Marokkanische Eltern wollen ihre Kinder nicht zurück

Nach der illegalen Einreise von 2.000 unbegleiteten Minderjährigen erklären 92% der befragten marokkanischen Familien, dass ihre Kinder in Spanien bleiben sollen

Das Problem der unbegleiteten minderjährigen Flüchtlinge (MUFL) in Ceute spitzte sich in der vergtangenen Woche deutlich zu: mehr als tausend marokkanische MUFL halten sich seit der Migrationskrise, die das Nachbarland am 17. Mai ausgelöst hatte, dort auf.

Es genügt, fast überall in der Stadt, von Benítez bis Santa Catalina, spazieren zu gehen, um zu sehen, dass es immer noch Hunderte solcher Jugendlicher auf der Straße gibt. Die lokale Verwaltung hat bereits 1.125 von ihnen aufgenommen, einschließlich der 238, die im Heim „La Esperanza“ untergebracht sind, und von denen einige bald von den verschiedenen autonomen Regionen Spaniens in Form eines „beispiellosen“ Solidaritätsmechanismus verteilt werdensollen.

Von den Neuankömmlingen hat die Stadt 920 polizeilich registriert. In Piniers gibt es 171 Jungen und 67 Mädchen. Im Sportzentrum Santa Amelia 245 männliche Jugendliche und in den Lagerhallen von Tarajal weitere 364.

Die gewissenhafte Prozedur, die das spanische Gesetz vorschreibt und die der Kinderschutzdienst unter der Leitung von Toñi Palomo „buchstabengetreu“ befolgt, hat damit begonnen, in einem Screening-Prozess voranzukommen, indem im Krankenhaus Altersbestimmungstests für diejenigen durchgeführt werden, deren Alter zweifelhaft ist. Diesen Freitag wurden die ersten zehn Tests durchgeführt und die NGO Save The Children hat bereits mehr als 150 persönliche Interviews mit Kindern und Jugendlichen durchgeführt.

Sie erhielten Dokumente, die unnötige radiologische Untersuchungen vermeiden und die Verfahren in etwas mehr als der Hälfte der Fälle beschleunigen sollen. Ferner wurden Kontakte mit 79 Familien der Jugendlichen hergestellen. Das Ergebnis dieser Gespräche war „niederschmetternd“.

Unabhängig davon, ob sie getäuscht wurden oder nicht, zogen es 92,5 % der Eltern vor, dass ihre Kinder in Spanien bleiben sollen, und zwar „aus sozioökonomischen Gründen, familiären Gründen, Geldmangel, Armut, Erhöhung der Medikamentenkosten…“ usw. Nur in sechs Fällen wurde eine positive Antwort zur Rückkehr der Kinder gefunden. Jetzt geht es darum, sich mit der Position des Nachbarlandes auseinanderzusetzen, um die Wiedervereinigung der Familien zu erleichtern.

„Bei Wiedervereinigungsverfahren ist es nicht nur notwendig, die Abstammung zu überprüfen, sondern auch die Risiken des Kontakts zu bewerten. Die Durchführbarkeit der Rückkehr und die Zustimmung der Eltern und der Minderjährigen machen uns verantwortlich für diese Minderjährigen. Wir können sie nicht einfach der Polizei anvertrauen, geschweige denn den Grenzwachen, die ihnen vor zwei Wochen die Türen geöffnet haben, damit sie ihr Land verlassen konnten“, argumentiert der Leiter des Bereichs.

Quelle: El Faro

8.000 migrants sont arrivés en 24 heures dans l’enclave espagnole de Ceuta. L’Espagne déploie l’armée. 4.000 clandestins renvoyés au Maroc (MàJ : Madrid convoque l’ambassadrice marocaine) – t.co/n1OrLIEwlK pic.twitter.com/8d0HtzoNJp

Fdesouche.com est une revue de presse (@F_Desouche) May 18, 2021

Ceuta (Espagne) : 2 enfants marocains entrés clandestinement ont réussi à fuir leur centre, ils errent dans les rues en attendant de rejoindre l’Europe – t.co/7HAYbIzupk pic.twitter.com/aKKiX3aRuw

Fdesouche.com est une revue de presse (@F_Desouche) May 21, 2021

Castillejos (Maroc) : émeutes et jets de projectiles, après le rejet par les forces marocaines des jeunes qui voulaient traverser la frontière espagnole à Ceuta (MàJ) – t.co/wfXEz9lyrE pic.twitter.com/g60CbLm7qL

Fdesouche.com est une revue de presse (@F_Desouche) May 20, 2021


Ähnliche Nachrichten

Auch lesen x