Horst D. Deckert

UNTERNEHMER-BERATER, SERIENUNTERNEHMER BZW. MEHRFACHGRÜNDER Parteilos und damit völlig unabhängig von irgendwelchen Parteien, Organisationen, Verbänden, etc. Seit 1971 im Dienst von Inhabern, Geschäftsführern, Unternehmern. 1971: Gründung einer Werbeagentur mit dem Schwerpunkt Marketing für Kleinbetriebe im Alter von 19 Jahren. Seit 1977 Firmengründer in Europa, USA und Südamerika. Fragen?
Kostenlos Termin buchen

Corona-Antikörper-Schnelltests für alle – ein realistischer Ansatz?

Veröffentlicht am 18. September 2020 von StS.



Wirtschaftsexperte Werner Vontobel glaubt daran, auch weil so die Impfung unötig wäre.


Mit einem neuen Schnelltest könne ein Lockdown verhindert werden und mache Impfungen unnötig, meint der Wirtschaftsexperte Werner Vontobel in der Onlineausgabe der Boulevardzeitung Blick.

Laut Vontobel habe das US-Startup E25Bio, die deutsche Pharmaact und die Firma Roche in der Schweiz neue Antikörper-Tests entwickelt, die ein Resultat innert 15 Minuten liefern, dies bei einer Genauigkeit von rund 96 Prozent.

Diese Tests sollen das Vorhandensein von Antikörpern als Reaktion auf einen Kontakt mit Sars-CoV-2 feststellen können.

Vontobels Idee für den Einsatz der Schnelltests:

«Alle Schweizer würden an einem Tag X getestet – Negative würden nach zwei Tagen nachgetestet. Wer ansteckend sei, soll sofort für fünf Tage in Isolation. Am sechsten Tag würde ein zweiter Test durchgeführt, der in den meisten Fällen negativ ausfallen werde. Bei einem positiven Test müsste jeden Tag neu getestet werden. Der Vorteil dieses Vorgehens liegt darin, dass nur ansteckende Personen in Isolation geschickt werden, und dass diese selten mehr als fünf Tage dauern muss.»

In der Tat erlaubt der übliche PCR-Test keine Aussage darüber, ob jemand noch ansteckend ist oder die Krankheit längst überwunden hat – eventuell sogar symptomlos (wir berichteten).

Aber auch Schnelltests sind nicht über alle Zweifel erhaben, befürchtet wird eine hohe Fehlerquote. Die Frage, welche Antikörper sie genau messen (es gibt mehrere, je nach Krankheitsstadium oder Kontakt mit anderen Viren der Corona-Familie) bleibt unbeantwortet. Ebenso die Frage der Kreuzimmunität – hierzu erlauben sie keine Aussage.

Vontobel unbeirrt im Blick: «Man müsste nicht mehr alle Reiserückkehrer vorsorglich in Quarantäne schicken, ein zweiter Lockdown wäre definitiv vom Tisch und wir müssten nicht mehr auf einen Impfstoff warten».

Dieser Strategie-Vorschlag von Vontobel mag überraschen, denn er ist weder Mediziner noch Virologe oder Epidemiologe, sondern Wirtschaftswissenschaftler und Journalist.

Deshalb bringt er im gleichen Artikel den Infektiologen und Epidemiologen Michael E. Mina von der Harvard School of Public Health ins Spiel:

« …der hat dazu etwas realistischere Modellrechnungen in einem wissenschaftlichen Paper publiziert. Er und seine acht Forscherkollegen kommen zum Schluss, dass der R-Wert ziemlich schnell gegen null tendiert, sich das Virus also praktisch nicht mehr repliziert und die Pandemie innert weniger Wochen beendet wäre.»

Damit Sie die kompletteste Corona-kritische Nachrichtenübersicht nicht verpassen:

Wählen Sie zwischen täglichen und wöchentlichen Updates.

Ähnliche Nachrichten

Auch lesen x