Horst D. Deckert

Corona „sei Dank“: Weniger „Seenotrettung“ im Mittelmeer, weniger ertrunkene Flüchtlinge

shutterstock_1351234700.jpg

Die erstaunliche Wechselwirkung zwischen der Präsenz von „Seenotrettungs“-Schiffen im Mittelmeer und unternommenen Überfahrten belegt die Richtigkeit der Theorie vom Pull-Effekt, wonach überhaupt erst die Helfer für die Krisensituationen sorgen, aus denen sie die Menschen sodann retten. Während der Pandemie durften etliche der vor allem von deutschen Weltverbesserern betriebenen Shuttleboote nämlich nicht ausfahren – und erstaunlicherweise […]

Ähnliche Nachrichten