Horst D. Deckert

UNTERNEHMER-BERATER, SERIENUNTERNEHMER BZW. MEHRFACHGRÜNDER Parteilos und damit völlig unabhängig von irgendwelchen Parteien, Organisationen, Verbänden, etc. Seit 1971 im Dienst von Inhabern, Geschäftsführern, Unternehmern. 1971: Gründung einer Werbeagentur mit dem Schwerpunkt Marketing für Kleinbetriebe im Alter von 19 Jahren. Seit 1977 Firmengründer in Europa, USA und Südamerika. Fragen?
Kostenlos Termin buchen

Das Interview vor Ort: Die USA und die NATO führen Krieg gegen Russland in der Ukraine… Aber Russland ist der Sieg gewiss

Russell Bentley lebt seit acht Jahren in der Volksrepublik Donezk, wo er inzwischen die offizielle Staatsbürgerschaft erhalten hat.

strategic-culture.org: Westliche Nachrichtenmedien spinnen wilde Wahnvorstellungen über die drohende Niederlage Russlands in der Ukraine, sagt Russell Bentley, ein ehemaliger amerikanischer Soldat, der seit acht Jahren im Donbass kämpft und dort lebt. Im folgenden Interview für die Strategic Culture Foundation sagt er, dass Russland sich eines überwältigenden Sieges sicher ist und nicht nur das Kiewer Regime, sondern auch seine Handlanger in den USA und den NATO-Staaten besiegen wird.

In dieser Woche haben beispielsweise die New York Times und die BBC mit Verspätung und widerwillig zugegeben, dass Russland in Mariupol „triumphiert“ hat, der südlichen Hafenstadt, in der dieselben westlichen Medien seit Wochen die „tapferen Verteidiger“ des von der NATO gesponserten und offen mit den Nazis verbundenen Asow-Bataillons hochleben lassen.

Russell Bentley hat durch seinen Mut und seine Wahrheitsfindung eine internationale Anhängerschaft gewonnen. In diesem Interview legt er auch Zeugnis ab von den Verwüstungen und Kriegsverbrechen, die das – wie er es nennt – nazistische Kiewer Regime an der Zivilbevölkerung begangen hat. Er sagt, dass es von entscheidender Bedeutung war, dass Russland am 24. Februar seine spezielle Militäroperation (Operation Z) eingeleitet hat, weil das Kiewer Regime und die Vereinigten Staaten in Absprache mit anderen NATO-Mächten eine große tödliche Offensive gegen den Donbass planten. Diese Offensive wurde durch Russlands Eingreifen verhindert. Während Russland militärisch die Oberhand habe, steckten die NATO-Mächte bis zum Hals in diesem Konflikt, und zwar in einer Weise, die einen regelrechten Weltkrieg bedrohe. Und die westlichen Medien führen die Öffentlichkeit über die ernsten Gefahren in die Irre, indem sie zynisch Lügen über die „Verteidigung der Ukraine“ verbreiten, statt der Realität ins Auge zu sehen, dass die USA, die NATO und die Europäische Union Nazis und Kriegsverbrecher unterstützen. Er verfolgt eine historische politische Linie zurück bis zum Zweiten Weltkrieg und wie die Westmächte deutsche Naziüberbleibsel in ihre Machtstrukturen integriert haben, mit unheilvollen Folgen, die bis heute spürbar sind.

Der ursprünglich aus Texas stammende Russell Bentley lebt seit acht Jahren in der Volksrepublik Donezk, wo er inzwischen die offizielle Staatsbürgerschaft erhalten hat. Er verließ die Vereinigten Staaten Ende 2014, um sich der Armee der DVR anzuschließen und die abtrünnige Republik gegen das von der NATO unterstützte Kiewer Regime zu verteidigen. Er sagte, das Leiden unschuldiger Menschen unter den Händen von „NATO-Nazis“ habe ihn dazu bewogen, sich freiwillig zu melden. Bentley kämpfte an der Front und musste mit ansehen, wie viele seiner Mitstreiter getötet wurden. Kürzlich nahm er an der Beerdigung von Sergey Lysenko teil, einem Kämpfer und Dichter, der am 9. Mai, dem Tag des Sieges, in der Schlacht um Volnavaha gefallen war. In jüngster Zeit arbeitet er im Rundfunk und in der Kommunikationsbranche, um der Welt zu vermitteln, was im Donbass und in der Ukraine wirklich passiert. Mit einem Augenzwinkern weist er darauf hin, dass seine Sendevideos von Youtube zensiert wurden, während die US-amerikanische Medienplattform weiterhin ukrainischen Nazibataillonen erlaubt, ihre Propaganda zu verbreiten.

Interview

Frage: Die westlichen Medien berichten immer wieder, dass die russische Militärintervention in der Ukraine gescheitert ist. Wie läuft der russische Feldzug aus der Sicht der Menschen vor Ort im Donbass?

Russell Bentley: Viele Menschen im Donbass und in Russland sind besorgt über das Tempo und sogar die Durchführung der Operation Z, vor allem in ihrer Anfangsphase. Zu Beginn wurden einige schwerwiegende Fehler gemacht, aber das ist in jedem Krieg unvermeidlich. Russland hat wirklich alle Anstrengungen unternommen, um zivile Opfer und die Zerstörung der Infrastruktur so gering wie möglich zu halten, was die US-Nazis „Kollateralschäden“ nennen, wenn ihr Militär in Länder einmarschiert und sie zerstört. Das US-Regime hat seit 2014 die totale Kontrolle über alle politischen und militärischen Maßnahmen und Entscheidungen in der Ukraine, und dazu gehört auch die Entscheidung der Ukrop-Nazis, zivile menschliche Schutzschilde einzusetzen und Tod und Zerstörung zu maximieren. Russland hat es mit einem absolut rücksichtslosen, ja teuflischen Feind zu tun, während es versucht, Ehre und Moral zu bewahren, indem es die Kriegsgesetze aufrechterhält und befolgt und ein humanes Beispiel gibt. Es ist wie ein Boxer, der nach den Regeln des Marquis de Queensbury gegen einen MMA-Kämpfer kämpft, der auch Schlagringe und ein Messer hat. Aber der Boxer gewinnt – militärisch, wirtschaftlich und politisch.

Russland ist am Gewinnen, und wir werden gewinnen. Weder das ukrainische Militär noch die gesamte NATO können oder werden Russland daran hindern, alle Ziele der Operation Z vollständig zu erreichen. Die nazifizierte Ukraine, die von den Nazis der USA, der EU und der NATO kontrolliert wird, ist eine existenzielle Bedrohung für Russland, und Russland wird sie als solche behandeln. Die Ukraine wird so weit entnazifiziert und entmilitarisiert, wie Russland es für notwendig erachtet. Dessen können Sie sich sicher sein.

Tatsache ist, dass Russland tatsächlich einen überwältigenden Sieg errungen hat. Die übliche Militärdoktrin schreibt vor, dass eine Angriffstruppe eine zahlenmäßige Überlegenheit von 3:1 haben muss, um eine vernünftige Chance auf einen Sieg zu haben, und Russland hat bisher alle seine strategischen Ziele mit einer Angriffstruppe von weniger als 1:1 erreicht. Die Berichte über die Verluste auf beiden Seiten sollten mit Vorsicht genossen werden, aber kein ernsthafter Beobachter kann leugnen, daß Rußland der ukrainischen Armee strategische Verluste an Männern und Ausrüstung zugefügt hat, während es seine eigenen Zahlen auf einem militärisch akzeptablen und operativen Niveau gehalten hat. Russland hat bisher nur einen kleinen Teil (etwa 15 Prozent) seiner militärischen Kapazitäten in der Ukraine eingesetzt. Die Sesselgeneräle und Tastaturkommandos, die Russlands Militäroperationen in der Ukraine kritisieren, sind größtenteils viel zu unwissend in Bezug auf Militärtaktik und -strategie, um auch nur als qualifiziert zu gelten, eine Meinung zu diesem Thema zu haben, also sollten sie schweigen. Keine Sorge, wir haben das im Griff.

Frage: In den westlichen Medien wurde leise zugegeben, dass die Vereinigten Staaten den Kräften des Kiewer Regimes nachrichtendienstliche Informationen zur Verfügung stellen, um russische Truppen ins Visier zu nehmen. Haben Sie viele Beweise dafür gesehen, dass die USA und die NATO nachrichtendienstliche Informationen liefern, um Kiews militärische Operationen zu ermöglichen?

Russell Bentley: Ja. Die USA und ihre Handlanger in der EU und der NATO haben seit 2014 die vollständige politische, wirtschaftliche und militärische Kontrolle über die Ukraine. Jeder tote Zivilist und Soldat, jeder lebenslang verkrüppelte Mensch, jedes in die Luft gesprengte oder abgebrannte Haus, jedes psychisch traumatisierte Kind, jeder hungrige, obdachlose Hund und jede Katze auf beiden Seiten sind absolut und in erster Linie die kriminelle Verantwortung der echten Nazis, die die USA, die EU und die ukrainischen Regime sowie deren Militärs besitzen und kontrollieren. Der gesamte Ukraine-Krieg, der seit 2014 andauert, ist in Wirklichkeit ein Stellvertreterkrieg des westlichen Faschismus gegen Russland, weil Russland das Haupthindernis für ihr Ziel der Weltherrschaft ist.

Die USA und die NATO haben seit 2014 ihre Spezialeinheiten und gut ausgebildeten Söldner (einschließlich ISIS-Terroristen) in der Ukraine. Ich kann dies persönlich bestätigen. Die Bereitstellung von nachrichtendienstlichen Informationen für die Ukraine über Satelliten, AWACS, Drohnen, ELINT und SIGINT ist ein wichtiger Multiplikator, ebenso wie die Bereitstellung von Fachberatern und Ausbildern, die ebenfalls seit 2014 direkt an Kampfhandlungen an vorderster Front beteiligt sind, was ich ebenfalls persönlich bestätigen kann. Die Bereitstellung von Waffen und Munition im Wert von mehreren Milliarden Dollar zusammen mit dem westlichen Befehl, „Russland bis zum letzten Ukrainer zu bekämpfen“, entlarvt die Absicht der westlichen Nazis, die Ukraine als unwiederbringlich gescheiterten Staat zurückzulassen, so wie sie es in Afghanistan, Irak, Libyen, Somalia und Jemen und anderen Ländern getan haben. Die Ukraine befindet sich derzeit unter einer echten ausländischen Nazi-Besatzung, und zwar nicht weniger als von 1941 bis 1943. Die ukrainische Armee „verteidigt“ die Ukraine heute nicht, sie zerstört sie absichtlich im Auftrag eines ausländischen und wirklich faschistischen Regimes, das die Ukraine von Kiew aus kontrolliert, aber seinen Sitz in Washington, London und Brüssel hat. Und in Tel Aviv.

Ohne die fortgesetzte Unterstützung der USA und der NATO hätte das Quisling-Regime der Ukraine bereits kapituliert, der Krieg wäre beendet und Tausende von Menschenleben wären verschont geblieben. Die absolute moralische, rechtliche und praktische Verantwortung für den Beginn, die Eskalation und die Fortsetzung dieses Krieges liegt also bei ihnen. Russland fängt keine Kriege an, wir beenden sie. Und wir werden auch diesen Krieg beenden, siegreich, so oder so. Es liegt an unseren Feinden in den USA und der NATO zu entscheiden, wie viel Zerstörung und Leid sie der Ukraine zufügen wollen, bevor sie unweigerlich politisch entnazifiziert und militärisch besiegt werden.

Frage: Wie haben die Bürger in den Gebieten des Donbass, die früher unter der Kontrolle des Kiewer Regimes standen und jetzt unter der Kontrolle der russischen Streitkräfte sind, auf die veränderten Umstände reagiert?

Russell Bentley: Ich habe mehrere Reisen in die neu befreiten Gebiete unternommen, insbesondere nach Volnavaha und Mariupol, wo einige der schwersten Kämpfe und Zerstörungen stattfanden. Natürlich ist niemand glücklich darüber, sein Zuhause oder große Teile seiner Stadt zerstört zu sehen, aber die große Mehrheit, ich würde sagen, mehr als 90 Prozent, der Menschen dort sind froh, von der Unterdrückung und der Besatzung durch Nazi-Terroristen befreit zu sein. Die Berichte über Vergewaltigung, Raub, Mord, Folter, Menschen- und Organhandel sind Legion, aber diese Verbrechen haben jetzt aufgehört, werden jetzt gezählt und untersucht, und die Täter werden vor Gericht gestellt werden.

Russland bringt täglich Hunderte von Tonnen an humanitärer Hilfe, und die Strom-, Gas- und Wasserinfrastruktur wird in vielen der befreiten Städte bereits repariert oder ersetzt. In der Zwischenzeit schickt der Westen der Ukraine Milliarden von Dollar an tödlicher Militärhilfe, aber kein einziger Dollar wurde an die Menschen in den Gebieten geschickt, von denen das Kiewer Regime immer noch behauptet, dass es ukrainische Bürger gibt, die es „verteidigt“. Insbesondere die Menschen in Mariupol haben mit eigenen Augen gesehen, wie die Nazis des Asow-Bataillons Zivilisten als menschliche Schutzschilde benutzten und sie sogar abschlachteten, um zu versuchen, die Schuld auf Russlands angebliche „Aggression“ zu schieben. Russland hat sie von unverantwortlichen Nazi-Vergewaltigern, -Folterern und -Mördern befreit. Russland ist das einzige Land, das humanitäre Hilfe leistet und beim Wiederaufbau und der Instandsetzung hilft. Natürlich sind alle vernünftigen und anständigen Bürger in den befreiten Gebieten sehr froh, sie zu sehen. Nur die Nazis und Kriegsverbrecher sind es nicht.

Frage: Wie war das Leben der Menschen in den separatistischen Republiken Donezk und Lugansk (DPR und LPR) in den acht Jahren nach dem von der CIA unterstützten Putsch von 2014 in Kiew?

Russell Bentley: Das Leben in einem Kriegsgebiet ist nie einfach. Seit die Menschen in den Donbass-Republiken im Frühjahr 2014 aufgestanden sind und sich geweigert haben, sich der faschistischen Fremdherrschaft zu unterwerfen, sind sie ständigen militärischen Angriffen, einer Wirtschaftsblockade und politischer Verfolgung ausgesetzt. Und doch haben wir uns durchgesetzt, nicht nur überlebt, sondern sind trotz der sehr schwierigen Bedingungen gediehen. Bei buchstäblich jedem Maßstab für die Lebensqualität der Menschen, von den Lebenshaltungskosten bis hin zur politischen Freiheit, haben die Donbass-Republiken weitaus besser abgeschnitten als die Menschen in den Teilen der Ukraine, die unter dem Kiewer Regime stehen.

In der Ukraine begann unmittelbar nach dem Putsch auf dem Maidan Anfang 2014 ein steiler Abstieg der Lebensqualität. Nachdem das neue Regime mit vom US-Außenministerium und der CIA handverlesenen Handlangern besetzt worden war, wurden das ukrainische Militär und Nazi-Terrorbataillone auf alle ukrainischen Bürger losgelassen, die gegen den Putsch protestierten. Dies führte zu Massakern in Odessa, Mariupol, Charkow, Lugansk und Donezk (neben vielen anderen Orten) sowie zu einer terroristischen Unterdrückung jeder politischen Abweichung. Ausländische Gauleiter wurden ins Land geholt und eingesetzt, wie z. B. Ulana Suprin, eine in den USA geborene Ärztin aus einer Pro-Bandera-Familie, die zur Gesundheitsministerin ernannt wurde und dann das ukrainische Gesundheitssystem ausschlachtete. Die in den USA geborene „Investmentbankerin“ und Mitarbeiterin des Außenministeriums Natalie Jaresco wurde zur Finanzministerin der Ukraine ernannt und plünderte von 2014 bis 2016 ungestraft die ukrainische Staatskasse. Der flüchtige Ex-Präsident von Georgien, Michail Saakaschwili (der jetzt wegen Korruption in Georgien im Gefängnis sitzt), wurde von Mai 2015 bis November 2017 zum Gouverneur des Gebiets Odessa (Staat) ernannt. Unter seiner Herrschaft wurde Odessa zu einem wichtigen Zentrum für Sexsklaverei und Menschenhandel sowie für die illegale und unregulierte Einfuhr von Giftmüll.

Wie auch anderswo sind die Preise in den Donbass-Republiken seit den wirtschaftlichen Störungen durch die Covid-19-Pandemie erheblich gestiegen, und zwar in den letzten Monaten noch stärker. Die Löhne haben bis zu einem gewissen Grad mit den Preisen Schritt gehalten, und einige Preise wie Mieten, Versorgungsleistungen und Treibstoff sind sogar stagniert. Trotz der Wirtschaftsblockade durch das Kiewer Regime und den Westen herrscht in den Donbass-Republiken weiterhin ein ganz normaler und im Allgemeinen zufriedenstellender Lebensstandard. Die medizinische Versorgung und das Bildungswesen sind in den Republiken nach wie vor kostenlos, und beide sind von vergleichbarer Qualität wie in Russland. Die Löhne sind in Russland höher, aber auch die Preise, so dass der Lebensstandard in den Republiken im Allgemeinen besser ist als in der Ukraine und mit dem Russlands gleichzieht. Russland verfügt über eine starke militärische, wirtschaftliche, energie- und ernährungspolitische Sicherheit, so dass die Republiken auch in Zukunft damit rechnen können. Praktisch und politisch (wenn auch nicht offiziell) sind wir Teil Russlands und erwarten einen ähnlichen Lebensstandard und werden dies auch weiterhin tun.

Frage: Hat sich die Sicherheitslage für die Bevölkerung in der DVR und der LPR verbessert, seit Russland am 24. Februar militärisch interveniert hat?

Russell Bentley: Das Wichtigste, was man über die russische Intervention in der Ukraine wissen muss, ist, dass es sich dabei um eine präventive Verteidigungsmaßnahme handelte, die einen drohenden massiven militärischen Angriff der ukrainischen Armee auf die wichtigsten Städte der Republiken – Donezk, Makeevka, Yasynuvata, Gorlovka und Lugansk – verhinderte. Alle diese Städte liegen buchstäblich an der Front, und die Stadtzentren sind nur knapp 10 oder 12 Kilometer von den ukrainischen Militärpositionen entfernt. Hätten die Russen gezögert und wäre der Angriff wie geplant erfolgt und wären die Ukrops in unsere Stadtzentren oder sogar in die dicht besiedelten Stadtgebiete am Stadtrand vorgedrungen, hätten sie ihre Strategie des menschlichen Schutzschildes sofort umgesetzt und unsere Zivilbevölkerung als Schutzschild gegen die wichtigsten militärischen Vorteile Russlands, nämlich die russische Artillerie-, Raketen- und Luftmacht, eingesetzt.

Es war (und ist) auch klar, dass die zweite Welle der Angriffstruppen, die sich aus den skrupellosesten Nazi-Kriegsverbrecherbataillonen zusammensetzte, mit dem Völkermord und der ethnischen Säuberung der Städte beauftragt war, was zu Hunderttausenden von Toten unter der Zivilbevölkerung geführt hätte, und zwar nicht nur durch die anschließenden Kämpfe in den Städten, sondern auch durch den vorsätzlichen und gezielten Massenmord an ethnischen Russen durch ukrainische „Einsatzgruppen“, genau wie es die deutschen Nazis 80 Jahre zuvor in denselben Städten getan hatten. Und es ist eine unbestreitbare und zweifelsfrei bewiesene Tatsache, dass die Strategie der menschlichen Schutzschilde, des Völkermords und der ethnischen Säuberung von Kriegsverbrechern aus den USA und der NATO geplant und angeordnet wurde. Die russische Intervention hat also die Bevölkerung unserer Städte gerettet, die sonst dem Untergang geweiht gewesen wäre, wenn Russland gezögert hätte.

Seit Beginn der Operation Z Ende Februar hat der seit 2014 andauernde ukrainische Beschuss deutlich zugenommen, insbesondere gezielte Angriffe auf Zivilisten, wie Märkte unter freiem Himmel und Wohngebiete, in denen unser Militär nicht operiert. Sowohl der Beschuss als auch die Zahl der zivilen Todesopfer hat zugenommen, aber im Vergleich zu dem geplanten Massengemetzel besteht kein Zweifel, dass die Russen unsere Bevölkerung zu Zehn- oder Hunderttausenden gerettet haben. Das ist sicherlich ein Gewinn für unsere Sicherheit.

Frage: Denken Sie, dass Russland früher als 2022 hätte eingreifen sollen, um eine Aggression des von der NATO unterstützten Kiewer Regimes zu verhindern?

Russell Bentley: Viele Leute denken das, und eine Zeit lang dachte ich das auch. Jetzt sehe ich die Dinge anders und viel klarer. Wladimir Putin ist der Präsident Russlands, und wie er klar gesagt hat, ist es seine Aufgabe, Russland und das russische Volk zu schützen. Alles andere ist zweitrangig. Im Jahr 2014 war Russland weder militärisch noch wirtschaftlich oder politisch auf einen Einmarsch in die Ukraine vorbereitet, denn man muss sich darüber im Klaren sein, dass jeder Einmarsch in die Ukraine das Risiko einer totalen Konfrontation mit der NATO mit sich brachte und bringt, was nicht nur militärisch, sondern auch wirtschaftlich, politisch und informativ gewesen wäre und immer noch ist. Hätte er in den Jahren zuvor offen interveniert, wäre er in die Falle getappt, die ihm (und Russland) von den westlichen Nazi-Mächten gestellt wurde. Putin hat sein Blatt brillant gespielt, die Falle vermieden und erst eingegriffen, als Russland bereit war, und er hat in der Tat einen Gegenangriff geschaffen, in den die USA und die EU unausweichlich hineingeraten sind.

Die russische Wirtschaft mag nicht größer sein als die der USA oder der EU, aber sie ist viel stärker als beide. Russlands Wirtschafts-, Energie- und Nahrungsmittelsicherheit gewährleisten, dass es den Wirtschaftskrieg, der bereits im Begriff ist, global zu werden, nicht nur überleben, sondern als Sieger hervorgehen wird, während der wirtschaftliche und politische Niedergang (wenn nicht gar die Zerstörung) der USA und (noch mehr) der EU bereits unvermeidlich ist.

Europa und die Ukraine werden in diesem Jahr mit einer Lebensmittelkrise konfrontiert sein, die an eine Hungersnot grenzen wird, und zwar genau deshalb, weil die Bürger ihren Herrschern erlaubt haben, eine solche Situation zu schaffen. Es waren die völlig freiwilligen Sanktionen gegen russischen Treibstoff und Düngemittel durch die Missherrscher der EU und der Ukraine, die eine Situation entstehen ließen, in der ein Laib Brot bis zum Ende des Jahres realistischerweise 10 Euro kosten könnte, und es könnte nicht einmal genug Brot für diejenigen geben, die es sich leisten können. Weil die herrschende Klasse der EU den Befehlen der USA gehorcht hat, sich zu weigern, russisches Gas zu kaufen, ist die europäische Düngemittelproduktion zum Stillstand gekommen. Die Menge an Dünger, die für eine angemessene landwirtschaftliche Produktion zur Ernährung der Bevölkerung benötigt wird, wird einfach nicht produziert. Das bedeutet, dass es in diesem Jahr einfach nicht genug Lebensmittel für alle Menschen in Europa geben wird. Die Menschen werden mit einer drastischen Nahrungsmittelknappheit und einer Preisinflation konfrontiert sein und sogar hungern müssen.

Das alles hätte leicht vermieden werden können, wenn die EU-Verantwortlichen Rücksicht auf ihre Bürger genommen hätten. Das tun sie aber nicht. Und sie sind nicht dumm, niemand kann so dumm sein. Die einzige realistische Schlussfolgerung ist, dass sie Not und Hunger absichtlich herbeiführen. Das tun sie.

Russland ist jetzt darauf vorbereitet, sich diesen Monstern zu stellen und sie entweder zu besiegen oder zu vernichten. Russlands Militär ist darauf vorbereitet, und Russlands Wirtschafts-, Energie- und Landwirtschaftssektor ist darauf vorbereitet. Russland hat sein Bündnis mit China und anderen strategischen Ländern wie Iran und Indien sowie mit großen Teilen Afrikas, Südamerikas und des Nahen Ostens gefestigt. Russland ist bereit, den Dritten Weltkrieg zu führen, ob konventionell oder nuklear. Wie ich seit 2015 gesagt habe: „Wie der Donbass, so die Welt.“ Das ist wahr.

Man kann mit Fug und Recht behaupten, dass Russland unter der brillanten Führung von Wladimir Putin den perfekten Zeitpunkt für einen Angriff gewählt hat, keinen Tag zu früh oder zu spät. Jeder, der meint, Wladimir Putin in Frage stellen zu können, macht sich damit lächerlich und beweist nur, dass er zu unwissend ist, um eine Meinung zu diesem Thema zu haben, geschweige denn sie zu äußern. Leider gibt es eine ganze Reihe von Menschen, die in diese Kategorie fallen.

Frage: Russland hat die „Entnazifizierung“ der Ukraine als Ziel seiner Intervention hervorgehoben. Wie kommen diese Bemühungen voran und was wird die Rückkehr des nationalsozialistischen Einflusses auf den ukrainischen Staat in Zukunft verhindern?

Russell Bentley: Der erste Teil des Entnazifizierungsprozesses ist natürlich die Neutralisierung ihrer militärischen Fähigkeiten, die Festnahme der Nazis und Kriegsverbrecher und die Untersuchung ihrer Verbrechen. Dieser Prozess schreitet zügig voran und wird sich in dem Maße fortsetzen und beschleunigen, wie Russland mehr und mehr Teile der Ukraine, insbesondere den Donbass und Kiew, befreit.

Die Aburteilung und Hinrichtung der Hauptkriegsverbrecher ist ein unabdingbarer Bestandteil des Entnazifizierungsprozesses. Auch an den kleineren „Fußsoldaten“ muss ein Exempel statuiert werden. Die Gerechtigkeit und die praktische Vernunft verlangen auch ihre Hinrichtung. Ein Nazi ist wie ein tollwütiger Hund, eine giftige Schlange oder ein anderer reueloser Massenmörder, der eine Vorliebe für das Töten und menschliches Blut entwickelt hat. Mit ihnen kann man nicht vernünftig reden, man kann nicht an das Mitgefühl oder die Menschlichkeit appellieren, die sie nicht haben. Sie müssen von ihrem Elend befreit werden.

Einer der größten Fehler der Sowjetunion, für den wir jetzt bezahlen, war es, so vielen deutschen Nazi-Kriegsverbrechern die Flucht in den Westen zu ermöglichen, damit sie den bösartigen Virus des Nazismus weiter ausbrüten und vermehren konnten. Reuelose Verfechter des Nationalsozialismus, der Philosophie des „Herrenvolks“ und der „Untermenschen“, die besagt, dass einige Menschen überlegen sind und dass diejenigen, die sie für „minderwertige“ Menschen halten, als Vieh oder Sklaven benutzt oder wie Insekten ausgerottet werden können, geben diese abscheuliche Philosophie an ihre Nachkommen weiter, die die Traditionen fortführen.

Ob der Großvater des deutschen Bundeskanzlers Olaf Scholz ein SS-General war, ist durchaus möglich, aber nicht bewiesen. Dass der Großvater der stellvertretenden kanadischen Premierministerin Chrystia Freeland ein Nazi-Kollaborateur in der Ukraine war und dass Freeland das Erbe ihres banderistischen Vorgängers fortführt, ist unbestritten. Sie selbst hat es offen zugegeben. Dass einige der schlimmsten Nazi-Kriegsverbrecher nicht nur bei ihrer Flucht vor der Justiz unterstützt wurden, sondern auch im Westen reiche Positionen und politische Macht erhielten, ist ebenfalls eine erwiesene Tatsache. Frühere Nazi-Verbindungen in der Wirtschaft oder in der Familie sind nicht nur kein Hindernis für den Zugang zu elitären oligarchischen und politischen Kreisen, in vielen Fällen scheinen sie sogar ein Vorteil, wenn nicht sogar eine Voraussetzung zu sein. Fragen Sie nur die Vorstände von Monsanto/Bayer, die von I.G. Farben abstammen, oder die Nachkommen von Prescott Bush oder Henry Ford. Die Philosophie des Nazismus muss ausgerottet werden. Dauerhaft.

Frage: Ist eine friedliche Koexistenz zwischen der Ukraine und den Donbass-Republiken in Zukunft möglich?

Russell Bentley: Ja, nicht nur möglich, sondern sehr wahrscheinlich. Nach der Befreiung und vollständigen Entnazifizierung der Ukraine, zumindest bis nach Kiew (und einschließlich), wird die politische und militärische Führung der Donbass-Republiken gemeinsam mit Russland die Verantwortung für den politischen, wirtschaftlichen und infrastrukturellen Wiederaufbau der Ukraine übernehmen. Die Ukraine war einst das industrielle und landwirtschaftliche Kraftzentrum der UdSSR. Das kann auch in der Russischen Föderation wieder der Fall sein. Es gibt viele brüderliche Menschen in Russland und im Donbass, die sich darüber freuen würden und gerne dabei helfen, dies zu erreichen. Diejenigen, die nicht am Aufbau der neuen Ukraine mit uns teilnehmen wollen, können in den Teil der Westukraine ziehen, den wir dem Westen gestatten, zu besetzen, oder sie können in die EU gehen, um selbst Einwanderer und Bürger zweiter Klasse zu sein. In Polen gibt es vielleicht keine Erdbeeren mehr zu pflücken, aber in der EU wird es immer Jobs für Prostituierte und Auftragskiller geben, Jobs, für die die Pro-Bandera-Ukrainer natürlich qualifiziert sind.

Frage: Warum gibt es zwei getrennte Donbass-Republiken, die DVR und die LPR? Könnten sie in Zukunft zu einem einheitlichen Staat verschmelzen? Können Sie sich vorstellen, dass sie sich irgendwann der Russischen Föderation anschließen, so wie es die Krim 2014 getan hat?

Russell Bentley: Dass es in all den Jahren zwei getrennte Republiken gegeben hat, wird gewöhnlich und oberflächlich mit der Geschichte erklärt, dass der FSB [russischer Staatssicherheitsdienst] für die DVR und der GRU [russischer Auslandsgeheimdienst] für die LPR zuständig ist und dass es zwischen ihnen eine bürokratische Rivalität gibt. Ich denke, dass diese Theorie eine gewisse faktische Grundlage haben könnte, aber ich bin sicher, dass sie nicht die ganze Geschichte ist. Zwar haben die Menschen in beiden Republiken viel gemeinsam, aber es gibt auch große wirtschaftliche, demografische und sogar politische Unterschiede zwischen beiden. Aber wir sind vor allem brüderliche Genossen, und wir wissen, dass wir ohne den anderen nicht überleben könnten.

Ich glaube und hoffe nicht, dass die Donbass-Republiken in der Russischen Föderation aufgehen werden. Wir werden hier dringend gebraucht werden, um beim Aufbau der neuen Ukraine zu helfen, und ich kann mit Sicherheit sagen, dass es ohne uns nicht geht. Darüber hinaus sind viele hier im Donbass stolz auf unsere Wurzeln, und so sehr wir Russland und seine brüderliche Freundschaft und Unterstützung auch lieben, respektieren, schätzen und brauchen, würden wir es vorziehen, unsere eigene Identität zu bewahren, ähnlich wie meine Heimat Texas ihre eigene Identität gegenüber den USA bewahrt. Ich spreche in dieser Angelegenheit nicht für alle, vielleicht nicht einmal für die Mehrheit, aber ich spreche für viele, einschließlich mir selbst, meiner Familie und den meisten meiner Freunde.

Frage: Glauben Sie, dass der von den USA geführte NATO-Block seinen Stellvertreterkrieg mit Russland auf die Ukraine beschränken wird, oder wird sich der Krieg auf andere europäische Länder ausweiten?

Russell Bentley: Die Operation Z in der Ukraine ist zwar ein echter Krieg und der größte Krieg in Europa seit dem NATO-Angriff auf Jugoslawien vor mehr als zwei Jahrzehnten, aber zum jetzigen Zeitpunkt ist sie noch weitgehend symbolisch. Das militärische Ergebnis steht bereits außer Frage, und Russland kann so viel von der Ukraine und ihrem Militär vernichten, wie es will, wann immer es will. Der Beweis dafür ist, dass Russland den Krieg bisher mit Samthandschuhen angefasst hat. Ebenso wie die Tatsache, dass die ukrainischen Nazis täglich zivile Ziele bombardieren, während das russische Militär bisher nicht ein einziges Mal die Verwaltungsgebäude bombardiert oder bestimmte politische oder militärische Führer in den vom Kiewer Regime besetzten Gebieten der Donbass-Republiken ins Visier genommen hat. Ebenso wenig wurden politische und militärische Persönlichkeiten in Kiew und Lemberg von russischen Raketen ins Visier genommen, weder im Inland noch im Ausland. Ich habe den Eindruck, dass es eine Vereinbarung über die Gegenleistung gibt. „Krieg ist Politik mit anderen Mitteln“, und ich bin davon überzeugt, dass hinter den Kulissen immer noch eine Menge Politik betrieben wird, von der nicht einmal die wirklich gut informierten Kenner der Öffentlichkeit etwas ahnen.

Der wirkliche Krieg ist ein Wirtschaftskrieg, der bereits begonnen hat, und er ist bereits global, und Russland hat seinen Feinden bereits einen vernichtenden Schlag versetzt. Politisch, militärisch und vor allem wirtschaftlich ist Russland auf dem Vormarsch, und der Nazi-Westen steuert auf seine wohlverdiente Götterdämmerung zu. Atomwaffen sind der Joker, und beide Seiten können sie jederzeit einsetzen. Russland, wenn es eine existenzielle Bedrohung wahrnimmt; die westlichen Nazis könnten Atomwaffen wahrscheinlich in einer Provokation unter falscher Flagge einsetzen oder in der wahnwitzigen Erfüllung ihres Entvölkerungsprogramms, weil sie glauben, dass der Oligarchenabschaum, der sich unter Bergen versteckt, einen nuklearen Schlagabtausch mit voller Wucht überleben kann. Doktor Strangelove im wirklichen Leben…

Ich glaube, dass die Chancen, dass dieser Konflikt/Konfrontation in einem totalen Atomkrieg endet, eher wahrscheinlich sind als nicht. Vielleicht nicht in diesem oder im nächsten Jahr, aber je mehr Zeit vergeht, desto wahrscheinlicher wird es, bis es unvermeidlich wird, ohne göttliches Eingreifen oder eine andere Naturkatastrophe, die den Einsatz oder die Notwendigkeit eines solchen Krieges ausschließt. Ich hoffe, ich liege falsch. Aber ich bin mir ziemlich sicher, dass die Dinge noch schlimmer werden, bevor sie besser werden.

Frage: Ihre persönliche Reise aus den Vereinigten Staaten, um Ende 2014 zu den Waffen zu greifen und für die Verteidigung des Donbass zu kämpfen, ist eine bemerkenswerte Abenteuergeschichte. Doch die einzige Medienaufmerksamkeit, die Sie aus den USA erhalten haben, bestand darin, Sie als „russischen Propagandisten“ zu verleumden. Was halten Sie von dem mangelnden Interesse der amerikanischen Medien an Ihrem Lebensweg?

Russell Bentley: Achtundneunzig Prozent der westlichen Medien sind professionelle Lügner und Propagandisten. Was sie schreiben und sagen, ist fast immer das genaue Gegenteil der Wahrheit, und wenn das nicht der Fall ist, verwenden sie nur ein aus dem Zusammenhang gerissenes Fragment der Wahrheit, um zu täuschen. Wie die ehemalige Pressesprecherin des Weißen Hauses, Jen Psaki, lügen sie ohne Umschweife, wohl wissend, dass sie lügen, wohl wissend, dass man weiß, dass sie lügen, wohl wissend, dass man weiß, dass sie wissen, dass sie lügen. Kann es eine verachtenswertere Kreatur auf dieser Erde geben? Gott, ich hoffe nicht.

Dieser Abschaum sind gut bezahlte „Presstituierte“, aber selbst Huren haben mehr Ehre, Menschlichkeit und Würde. Westliche Propagandisten sind wie Huren, die arbeiten, obwohl sie wissen, dass sie eine Geschlechtskrankheit haben, und diese bereitwillig und wissentlich an ihre Kunden weitergeben. Es wurde zu Recht gesagt, dass „Respekt vor der Wahrheit die Grundlage aller Moral ist“, und dieses Sprichwort ist wirklich, wirklich wahr. Und diese westlichen Medienhuren sind die Todfeinde der Wahrheit und damit der Moral. Ich schenke dem, was sie über mich sagen, keine Beachtung. Ihre Worte sind für mich wie das Summen von Fliegen.

Frage: Können Sie erklären, was Sie dazu bewogen hat, sich für die Menschen im Donbass einzusetzen?

Russell Bentley: Ich habe die Entwicklungen in der Ukraine seit Beginn der Maidan-Proteste 2013-2014 und der Verteilung von Keksen durch die US-Gesandte Victoria Nuland an die Demonstranten verfolgt. Am 2. Mai 2014 kam es zum Massaker von Odessa, und einen Monat später, am 2. Juni, gab es einen Luftangriff der ukrainischen Luftwaffe (auf Befehl der USA) auf das Verwaltungsgebäude in Lugansk. Eine Frau namens Inna Kukurudza wurde bei dem Angriff getroffen und beide Beine wurden ihr weggesprengt. Ein Mann tauchte auf und filmte die Folgen des Angriffs mit seinem Handy. Inna war noch am Leben, lag aber im Sterben und bat den Mann, mit seinem Telefon ihre Familie anzurufen. Sie überlebte nicht lange genug, um den Anruf zu tätigen. Von diesem Film wurde ein legendäres Foto gemacht, auf dem Inna Kukurudza direkt in die Kamera schaut. Als ich dieses Foto sah, war es, als ob sie mir direkt in die Augen, in meine Seele blickte und mich persönlich und direkt fragte: „Was wirst du jetzt tun?“ Genau in diesem Moment wusste ich, dass ich in den Donbass gehen würde, um Menschen wie Inna zu schützen und Menschen wie diejenigen zu töten, die sie, eine unschuldige Zivilistin, an einem schönen Sommernachmittag ermordet hatten. Und ich habe es getan. Sechs Monate, nachdem ich ihr Foto gesehen hatte, war ich in Donezk, im Wostok-Bataillon, auf dem Weg zur Frontlinie. Hier ist ihr Foto. Meine Frage an die Menschen lautet nun: „Was werden Sie dagegen tun?“

Als ich hierher kam, habe ich mich nicht nur für die Menschen im Donbass eingesetzt, die den Donbass verteidigen, sondern auch für Russland. Wer Russland verteidigt, verteidigt die Zukunft der Menschheit. Und zur Menschheit gehören alle guten Menschen aus allen Nationen. Die überwiegende Mehrheit der Menschen im Westen sind heutzutage koprophagische Zombies, die zu gehirngewaschen sind, um sich jemals zu bessern. Sie fressen Scheiße und haben gelernt, sie zu mögen, und sind wütend und beleidigt, wenn man ihnen vorschlägt, ihre Ernährung zu ändern. Aber die zwei Prozent, die nicht „wach“ sind, sondern bewusst, die die Geschichte kennen, die die Realität tatsächlich wahrnehmen können, die verstehen, was auf dem Spiel steht, und die bereit sind, mehr zu tun, als auf einer Facebook-Seite „Gefällt mir“ zu drücken, um etwas dagegen zu tun, das sind unser Publikum und die Hoffnung für die Menschheit. Und es gibt noch Hoffnung, denn zwei Prozent in den USA und der EU sind immer noch zig Millionen Menschen. Alle guten Menschen müssen zusammenhalten und zusammenarbeiten. Wenn wir das tun, können wir immer noch gewinnen und eine bessere Welt für alle schaffen. Und selbst wenn wir das nicht können, sollten wir unser Bestes geben. Was können wir sonst noch besser machen?

Frage: Sie haben Ihr Leben in der Volksrepublik Donezk verbracht, die Staatsbürgerschaft angenommen und eine Familie gegründet. Wie haben die Einheimischen den „Mann aus Texas“ in ihrer Mitte aufgenommen?

Russell Bentley: Als ich im Dezember 2014 hierher kam, rechnete ich ehrlich gesagt nicht damit, den Winter zu überleben, und ich hatte gute Gründe für diese Erwartung. Ich war 54 Jahre alt, nicht in Form, sprach kein Russisch und kam auf die kleine Seite eines großen Krieges, die Volksmiliz gegen die gesamte Macht der von der NATO unterstützten ukrainischen Armee, der drittstärksten Armee in Europa. Aber ich kam trotzdem, und es war der beste Schritt, den ich je in meinem Leben gemacht habe. Ich hatte ein hartes Leben, als ich aufwuchs, und verbrachte fünf Jahre im US-Bundesgefängnis wegen Marihuana-Schmuggels, aber ich habe auch viele coole Dinge erlebt, bin viel gereist, habe Abenteuer erlebt, hatte viel Spaß und viel Freude. Aber die letzten acht Jahre hier im Donbass waren die besten Jahre meines Lebens. Nächsten Monat werde ich 62 Jahre alt, und wie viele Männer in den USA oder der EU oder sonstwo können sagen, dass sie mit 62 Jahren die besten Jahre ihres Lebens erleben?

Es gehörte viel Mut dazu, hierher zu kommen und sich der DVR-Armee anzuschließen, zu kämpfen, dem Tod ins Auge zu sehen, ohne zu erwarten, dass man gewinnt. Ich will nicht prahlen, das ist einfach eine Tatsache. Und damit habe ich eine der wichtigsten Lektionen des Lebens gelernt und bewiesen: Mut ist der Schlüssel zum Glück. Denn es ist unmöglich, glücklich zu sein, wenn man Angst hat. Also hab keine Angst. Indem ich mutig war, habe ich mich selbst zum besten Teil meines Lebens gebracht. Du kannst das Gleiche tun.

Als ich hierher kam, hatte ich keine Vorstellung oder Ambitionen, ein „Internet-Star“ oder ein Korrespondent oder etwas Ähnliches zu werden. Aber ich bin Dichterin und Liedermacherin, ich habe ein Talent für Kommunikation und Inspiration, und meine Arbeit mit Kamera und Computer hat mehr bewirkt als meine Arbeit mit einer Kalaschnikow oder einer Panzerfaust. Man kennt meine Arbeit und meinen Namen und respektiert mich in China, Australien, Südafrika, Südamerika, in jedem Land Europas und natürlich in den gesamten USA, Texas und Mexiko. Und im Donbass und in Russland. Aber ich bin nicht auf der Suche nach Ruhm und Reichtum hierher gekommen. Worauf ich in meinem ganzen Leben am meisten stolz bin, ist der Respekt und die Freundschaft der Soldaten, mit denen ich gekämpft habe, und der Bürger, mit denen ich lebe. Sie wissen, wer ich bin, und schätzen es sehr, dass ich hier bin, und das ist meine größte Ehre.

Frage: Was denken Sie über die Zensur russischer Medien durch westliche Medien und über die kritische Meinung darüber, dass die USA, die NATO und die Europäische Union die Hauptverantwortung für die Entstehung des Konflikts mit Russland tragen?

Russell Bentley: Das beweist ihre Feigheit und Verlogenheit. Narren hassen die Weisen, Feiglinge hassen die Mutigen und Lügner hassen die Wahrheit. Die Wahrheit wird heutzutage in einem Meer von Lügen ertränkt, aber die Wahrheit ist immer noch da draußen, und sie ist immer noch die Wahrheit. Sie ist unsere stärkste Waffe, und deshalb fürchten sie diese und versuchen, sie auszulöschen. Sie wissen, dass ein Dollar unserer Wahrheit eine Milliarde Dollar ihres Schwachsinns und ihrer Lügen aufwiegen kann, und deshalb müssen wir sie um jeden Preis verteidigen. Mut, Wahrheit, Solidarität, das sind unsere Waffen. Wir müssen bereit und willens sein zu sterben und zu töten, wen und was zu töten ist. Wir kämpfen nicht nur für eine Nationalität oder eine Rasse oder eine politische Philosophie, wir kämpfen für die Zukunft der Menschheit. Davai!

Ähnliche Nachrichten

Auch lesen x