Horst D. Deckert

UNTERNEHMER-BERATER, SERIENUNTERNEHMER BZW. MEHRFACHGRÜNDER Parteilos und damit völlig unabhängig von irgendwelchen Parteien, Organisationen, Verbänden, etc. Seit 1971 im Dienst von Inhabern, Geschäftsführern, Unternehmern. 1971: Gründung einer Werbeagentur mit dem Schwerpunkt Marketing für Kleinbetriebe im Alter von 19 Jahren. Seit 1977 Firmengründer in Europa, USA und Südamerika. Fragen?
Kostenlos Termin buchen

Das Rennen um den Impfstoff: Eine weitere US-Waffe zur Weltherrschaft

Seit Beginn der Coronavirus-Pandemie wurde das Rennen um den SARS-CoV-2-Impfstoff von Washington zu einem der kostspieligsten und politisiertesten wissenschaftlichen Unternehmen des gerade erst begonnenen 21.Jahrhunderts gemacht. Mehr als 10 Milliarden Dollar wurden bereits allein durch das Warp-Speed-Programm für den Impfstoff ausgegeben, und im Laufe des Sommers haben die Republikaner im US-Senat vorgeschlagen, noch einmal 3 Milliarden Dollar drauf zulegen.

Dieser Impfstoff-Wettlauf hat sich sehr schnell von einem scheinbar gesunden wissenschaftlichen Wettbewerb in einen Wettlauf um und um Geld, um die Weltherrschaft, verwandelt, ursprünglich als Ergebnis der US-Politik. Vor dem Hintergrund, dass täglich Tausende von Bürgern auf der ganzen Welt an dem Coronavirus sterben, hat Washington sogar die Weltgesundheitsorganisation in dieses obszöne Treiben hineingezogen, zunächst durch Erpressung, die internationale Organisation zu verlassen, und dann durch verstärkten Druck durch die WHO und andere internationale Hebel für den universellen Einsatz des amerikanischen Impfstoffs.

Dies wurde durch die Tatsache, dass die Pharmazeuten in erster Linie Geschäftsleute sind, „administrative Unternehmer“, die Leiter von Regulierungsbehörden und staatlichen wissenschaftlichen Institutionen, stark begünstigt. Und in diesem Sinne ist der amerikanische Mediziner, Immunologe und Spezialist für Infektionskrankheiten Anthony Fauci viel mehr ein Pharma-Tycoon als das durchschnittliche Vorstandsmitglied von Novartis, das den Eliten den Impfstoff-Wettlauf als eine Wiederholung des Weltraumwettlaufs aus der Mitte des 20. Jahrhunderts „verkaufte“, nach dem Motto: „Der Gewinner bekommt alles, wir können nicht am Prestige der Nation sparen.“

Um den amerikanischen Impfstoff in der Welt durchzusetzen, hat Washington zahlreiche Stiftungen gegründet, darunter eine mit Beteiligung von Bill Gates, der Impfstoffe für 60 % der Kinder der Welt kauft. Ein Paradebeispiel dafür ist das Projekt „Global Alliance for Vaccines“ (COVAX), das 2020 ins Leben gerufen wurde, um Ländern unabhängig von ihrem Wohlstand einen fairen Zugang zu Impfstoffen gegen Coronaviren zu ermöglichen. Es wird von der Weltgesundheitsorganisation geleitet, unter aktiver Beteiligung von Gavi, einer öffentlich-privaten Impfstoffallianz, die zum Teil von der Bill & Melinda Gates Foundation finanziert wird, und der Coalition for Epidemic Preparedness Innovation (CEPI), einer weiteren öffentlich-privaten Zusammenarbeit, die von derselben Gates-Stiftung unterstützt wird.

In dieser Hinsicht sind die jüngsten Kontakte zwischen COVAX und Kirgisistan, einem der ärmeren Länder, recht bemerkenswert, wo die Allianz ihre Bereitschaft signalisiert hat, den SARS-CoV-2-Impfstoff kostenlos zur Verfügung zu stellen, zu einem Zeitpunkt, zu dem das Land nicht über ausreichende Mittel verfügt, um ihn in großem Umfang zu kaufen. Kirgisistan wurde jedoch nur der amerikanische Impfstoff von Pfizer angeboten, dessen Transport und Lagerung nach Angaben des Leiters des kirgisischen Gesundheitsministeriums, Alymkadyr Beishenaliyev, den Staat 2 Millionen Dollar kosten würde, ganz zu schweigen von der zusätzlichen Notwendigkeit, Kühlschränke mit Arbeitskammern von -70Cº zu kaufen und zu installieren, über die das Land noch nicht verfügt. Darüber hinaus initiierten Vertreter Washingtons im Rahmen dieses COVAX-Projekts sogar eine Diskussion der kirgisischen Behörden über die Möglichkeit, den Vereinigten Staaten in Form einer angeblichen „medizinischen Einrichtung“ den Luftwaffenstützpunkt Manas in diesem Land zurückzugeben, von dem amerikanische Soldaten nach 13 Jahren Aufenthalt dort im Jahr 2014 von den Behörden der Republik ausgewiesen wurden. Gleichzeitig zeigten sich die Bischkeker Beamten überrascht über das Fehlen russischer Impfstoffe, insbesondere von Sputnik V, unter den angebotenen, obwohl nicht der amerikanische, sondern der russische Impfstoff als fertiger Impfstoff gegen SARS-CoV-2 angekündigt wurde und seine unbestreitbaren Vorteile bereits von der Financial Times, Le Monde Diplomatique, der argentinischen La Nación, Bloomberg, der New York Times und vielen anderen Medien und internationalen Experten festgestellt wurden. Als Beweis für ihr unbestreitbares Vertrauen in diesen russischen Sputnik-V-Impfstoff wurde er in den letzten Tagen in Moskau von den Botschaftern Italiens, der Türkei, der Schweiz und vielen politischen Führern verschiedener Länder verwendet, die eigens für den Sputnik-V-Impfstoff nach Moskau gereist sind oder ihn für den persönlichen Gebrauch vor der offiziellen Zulassung ihrer Länder angefordert haben.

Leider erwies sich der von Washington stark gepushte amerikanische Pfizer-Impfstoff weltweit als weit weniger beliebt, in vielen Ländern wurden bereits Todesfälle oder schwere Folgen festgestellt: In Norwegen starben in der ersten Januarhälfte 29 Menschen an dem Pfizer-Impfstoff, 13 Israelis hatten Gesichtsnervenlähmungen, in Deutschland werden die Umstände von 10 Todesfällen von Geimpften untersucht, in Finnland, Portugal und Frankreich wurden schwere Folgen nach der Impfung bekannt. Laut dem US-amerikanischen Federal Vaccine Adverse Event Reporting System starben bis zum 16. Januar bereits 55 Menschen in dem Land, in dem die Impfung gerade erst begonnen hat, nachdem sie ihre erste Dosis des Pfizer-Impfstoffs erhalten hatten. In Deutschland weigert sich medizinisches Personal, sich mit einem Medikament von Pfizer/Biontech impfen zu lassen, berichtet die Frankfurter Allgemeine Zeitung.

Und erst kürzlich wurde aufgedeckt, dass Mitarbeiter Washingtons mächtig Druck auf die europäische Arzneimittelbehörde ausgeübt haben, um eine dringende Zulassung für den Masseneinsatz des amerikanischen Impfstoffs zu erreichen, obwohl die Probleme mit dem Medikament bereits bekannt waren.

Unter diesen Umständen wurden zunehmend Forderungen laut, dass die WHO und die nationalen Behörden in verschiedenen Ländern auf die Probleme mit dem Pfizer-Impfstoff reagieren und ihn entweder verbieten, bis erschöpfende Informationen über seine Sicherheit vorliegen, oder die Verwendung alternativer Impfstoffe zulassen, wie z. B. den russischen Impfstoff Sputnik V. Mehr als 50 Länder haben sich bereits dafür beworben, trotz der beispiellosen Bemühungen Washingtons und seiner einzelnen westlichen Verbündeten, den Prozess zu blockieren.

Zahlreiche Medien in verschiedenen Ländern berichten nun über die unverhohlenen, unbegründeten, russophoben Angriffe auf den russischen SARS-CoV-2-Impfstoff. Insbesondere in Argentinien wurde ein offener Brief zur Unterstützung der Verwendung des russischen Impfstoffs Sputnik V veröffentlicht, und Tausende von Personen des öffentlichen Lebens zeigten sich empört über die schmutzige Kampagne zur Diffamierung des Impfstoffs im Land. Es wird betont, dass Fälschungen verwendet werden, um die Bevölkerung einzuschüchtern, wie z.B. die Nachricht, dass das Medikament angeblich in der Lage sei, „Kommunismus zu verursachen“.

Obwohl es nicht überraschen sollte, wenn selbst die britische Botschafterin in den USA, Karen Pearce, gegenüber Bloomberg erklärte, dass Russland und China nicht als Sieger aus dem Kampf mit dem pandemischen Coronavirus hervorgehen dürften.

Doch trotz all dieser russophoben Bestrebungen Washingtons wird bereits heute erkannt, dass gerade der russische Impfstoff, insbesondere Sputnik V, eine wichtige Rolle im Kampf gegen das Coronavirus spielen wird. Business Insider berichtet, dass dies geschehen wird, obwohl zunächst viele Menschen dem russischen Impfstoff skeptisch gegenüberstanden. Doch angesichts der relativ unkomplizierten Logistik und des niedrigen Preises des russischen Impfstoffs ist sein weltweiter Erfolg nicht verwunderlich.

Was den von Washington initiierten skrupellosen Impfstoffwettlauf angeht, so werden die einzigen Gewinner wahrscheinlich die Anwälte sein, die dafür bezahlt werden, die unvermeidlichen Nebenwirkungen von Impfstoffen einzuklagen, die das Zeichen dieses Wettlaufs, seiner Politisierung und seiner Eile tragen. Insbesondere im Hinblick auf den US-Impfstoff von Pfizer, an dem die Kritik in vielen Ländern nur noch wächst.

Der Beitrag Das Rennen um den Impfstoff: Eine weitere US-Waffe zur Weltherrschaft erschien zuerst auf uncut-news.ch.

Ähnliche Nachrichten

Auch lesen x