Horst D. Deckert

UNTERNEHMER-BERATER, SERIENUNTERNEHMER BZW. MEHRFACHGRÜNDER Parteilos und damit völlig unabhängig von irgendwelchen Parteien, Organisationen, Verbänden, etc. Seit 1971 im Dienst von Inhabern, Geschäftsführern, Unternehmern. 1971: Gründung einer Werbeagentur mit dem Schwerpunkt Marketing für Kleinbetriebe im Alter von 19 Jahren. Seit 1977 Firmengründer in Europa, USA und Südamerika. Fragen?
Kostenlos Termin buchen

Das US-Gesundheitsamt NIH hat die genetische Manipulation von Coronaviren zu Forschungszwecken in Wuhan finanziert – und zwar auch schon vor der Pandemie

Das US-Gesundheitsamt NIH hat die genetische Manipulation von Coronaviren zu Forschungszwecken in Wuhan finanziert – und zwar auch schon vor der Pandemie

An NIH grant that involved the modification of bat-based coronaviruses and the transfer of $600,000 to the Wuhan Institute of Virology prior to the pandemic bypassed P3CO review because the National Institute of Allergy and Infectious Diseases, led by Anthony Fauci, didn’t flag the project for review.

Ein NIH-Zuschuss, der die Modifikation von Coronaviren auf Fledermausbasis und die Überweisung von 600.000 Dollar an das Wuhan Institute of Virology vor der Pandemie beinhaltete, umging die P3CO-Prüfung, weil das National Institute of Allergy and Infectious Diseases, das von Anthony Fauci geleitet wird, das Projekt nicht zur Prüfung anmeldete.

Den Bericht gibt’s hier.

Zensur: YouTube entfernt Video des Gesprächs von Floridas Gouverneur DeSantis mit Wissenschaftlern

In den USA zeichnet sich ein Spaltung ab zwischen den mittlerweile 18 Bundesstaaten, die alle Maßnahmen inklusive der Maskenpflicht aufgehoben haben einerseits und der Zentralregierung unter Joe Biden, der Öffnung als Neandertaler Denken zu bezeichnen beliebt, und von Demokraten regierten Bundesstaaten wie New York oder Kalifornien andererseits. Öffnung und von Wissenschaft gestützte Politik passt den Digital-Konzernen offenbar nicht und sie üben sich daher in Zensur.

Den Bericht gibt’s hier.

In der Coronakrise halten die Mächtigen die Bevölkerung hinter Gitterstäben aus Worten gefangen.

„Neusprech“ nannte George Orwell eine eigens von der Partei zur Beherrschung der Massen erfundene Sprache. Als das berühmte Jahr 1984 herannahte, hieß es, der Schriftsteller habe sich mit seiner dystopischen Schreckensvision geirrt. So schlimm sei es gar nicht gekommen. Heute sind wir da weiter. Die neue, speziell zur Durchsetzung der Corona-Maßnahmen erfundene Sprache wirkt harmlos. Fast unauffällig schlecht sich die Unwahrheit durch häufige Wiederholung in unsere Gehirne. So heißt es zum Beispiel oft, „das Virus“ erfordere ein bestimmtes Handeln, wodurch die Urheberschaft der staatlichen Institutionen verschleiert wird. Auch das Orwell‘sche Diktum „Freiheit ist Sklaverei“ findet sich wieder, Impf- und Testzwang werden uns als Weg zu „neuen Freiheiten“ verkauft. Aber die Intensität, mit der die Propaganda derzeit über uns hereinbricht, lässt auch Raum für Hoffnung: Warum all diese Mühe, hätten die Mächtigen nicht Angst vor einer aufgeklärten, zum Selberdenken befähigten Bevölkerung?

Die Analyse gibt’s hier.

“Alles was der Westen über seine angeblichen Werte behauptet, wird durch die Behandlung von Assange entwertet”

The western world does not value truth. If the western world valued truth, there wouldn’t be a journalist languishing in Belmarsh Prison for publishing it.

Die westliche Welt schätzt die Wahrheit nicht. Wenn die westliche Welt die Wahrheit schätzen würde, gäbe es keinen Journalisten, der im Belmarsh-Gefängnis schmachtet, weil er sie veröffentlicht hat.

Den Bericht gibt’s hier.

Maas will mit der US-Regierung eine Zensurallianz für soziale Medien schmieden

Bundesaußenminister Heiko Maas, als Justizminister Schöpfer des berüchtigten Gesetzes zur Durchsetzung von Zensur in (sozialen) Netzwerken (NetzDG), hat angekündigt, gemeinsam mit der US-Regierung an der Kontrolle und Lenkung der sozialen Medien arbeiten zu wollen.

Den Bericht gibt’s hier.

Die US-Staaten, die Lock Step aufgeben, haben niedrigere Corona-Zahlen

Zur Wirksamkeit von Masken und Lockdowns gibt es derzeit einen weiteren Großversuch, nämlich in den USA. Nachdem in Europa bereits Schweden eindrücklich bewiesen hat, dass Lockdowns, Masken, Schließungen von Schulen, Restaurants und Geschäften nichts am Infektionsgeschehen ändern, aber Arbeitsplätze, Gesundheit und Psyche zerstören, zeigen nun die Vergleiche zwischen US-Bundesstaaten, dass striktere Maßnahmen sich sogar negativ auswirken können.

Den Bericht gibt’s hier.

Ähnliche Nachrichten

Auch lesen x