Horst D. Deckert

UNTERNEHMER-BERATER, SERIENUNTERNEHMER BZW. MEHRFACHGRÜNDER Parteilos und damit völlig unabhängig von irgendwelchen Parteien, Organisationen, Verbänden, etc. Seit 1971 im Dienst von Inhabern, Geschäftsführern, Unternehmern. 1971: Gründung einer Werbeagentur mit dem Schwerpunkt Marketing für Kleinbetriebe im Alter von 19 Jahren. Seit 1977 Firmengründer in Europa, USA und Südamerika. Fragen?
Kostenlos Termin buchen

Demente Frau im alter von 97 Jahren bekommt versehentlich zwei verschieden Impfstoffe verabreicht

Die Tochter einer älteren Frau in Montreal, Kanada, hat ihre Empörung darüber zum Ausdruck gebracht, dass ihrer Mutter versehentlich zwei verschiedene Impfstoffe injiziert wurden, was gegen die Richtlinien verstößt, die es verbieten, Impfstoffe zu mischen, wenn es nicht absolut notwendig ist.

Antonietta Pollice war die erste Person in der Provinz Quebec, die versehentlich zwei Dosen des Covid-19-Impfstoffs erhielt. Die Vermischung der Medikamente hat Sicherheitsbedenken aufgeworfen und Fragen darüber aufgeworfen, ob die Bewohner von Pflegeheimen, die den Impfstoff erhalten, den medizinischen Eingriff vollständig verstehen und ihm zustimmen.

Die 97-Jährige erhielt die Moderna-Impfung am 7. Januar, während sie in einem Seniorenheim in einem Vorort von Montreal lebte. Einige Tage später schloss die Einrichtung und sie wurde in eine andere Residenz verlegt. Offenbar in Unkenntnis der Tatsache, dass sie bereits geimpft worden war, injizierte ihr das Personal im neuen Heim eine weitere Dosis – dieses Mal jedoch die von Pfizer/BioNTech.

Ihre Tochter, Patrizia Di Biase, sagte der CBC, dass ihre Mutter an Demenz leidet und nicht verstand, was mit ihr gemacht wurde.

„Ich war schockiert. Ich war bestürzt“, sagte sie. „Wie kann das passieren? ‚Fehler passieren‘, nun, das ist kein kleiner Fehler.“ Sie beschrieb die Situation als „inakzeptabel“ und verlangte Rechenschaft von den Mitarbeitern und Beamten des Gesundheitswesens.

„Ich will nicht, dass so etwas noch einmal passiert. Es ist jetzt passiert, wir können nicht zurück, aber wir müssen vorwärts gehen und haben alle wissen,“ fügte Di Biase. Sie sagte, dass sie die Gesundheitsbehörde von Quebec kontaktiert hat und Antworten verlangt. Die regionalen Gesundheitsbehörden untersuchen derzeit den Fall, berichtete die CBC.

Die Entscheidung, Pollice eine Impfung zu verabreichen, wurde offenbar ohne dass sie die Prozedur vollständig verstanden hat vorgenommen, und ist besonders besorgniserregend, da sich die ältere Frau im vergangenen Frühjahr mit Covid-19 infiziert haben soll und vermutlich bereits Antikörper besitzt.

Es ist unklar, ob sie nach der Verabreichung der zweiten Impfung irgendwelche unerwünschten Reaktionen zeigte.

Die Sicherheit und Wirksamkeit der Mischung der beiden Impfstoffe ist noch nicht geklärt. Obwohl es sich bei beiden Medikamenten um mRNA-Impfstoffe mit zwei Dosen handelt, gibt es keine Daten über ihre Austauschbarkeit. Früher schlugen Mediziner vor, verschiedene Impfstoffe nur dann zu verwenden, wenn es keine andere Möglichkeit gibt, dem Patienten die zweite Dosis desselben Typs zu verabreichen.

Auch die empfohlene Wartezeit zwischen der ersten und der zweiten Dosis der beiden Medikamente ist unterschiedlich. Die zweite Impfung von Pfizer/BioNTech sollte drei Wochen nach der ersten Dosis verabreicht werden, während die Wartezeit zwischen den Moderna-Injektionen einen Monat beträgt.

Die Zufallsspritze verstößt auch gegen das eigene Impfschema von Quebec. Der Premierminister der Provinz, Francois Legault, ordnete Anfang des Monats an, dass alle zweiten Dosen des Covid-19-Impfstoffs verzögert werden sollten, damit mehr Menschen geimpft werden können. Laut der Richtlinie sollten die Menschen 90 Tage warten, bevor sie die zweite Impfung erhalten.

Der Beitrag Demente Frau im alter von 97 Jahren bekommt versehentlich zwei verschieden Impfstoffe verabreicht erschien zuerst auf uncut-news.ch.

Ähnliche Nachrichten

Auch lesen x