Horst D. Deckert

UNTERNEHMER-BERATER, SERIENUNTERNEHMER BZW. MEHRFACHGRÜNDER Parteilos und damit völlig unabhängig von irgendwelchen Parteien, Organisationen, Verbänden, etc. Seit 1971 im Dienst von Inhabern, Geschäftsführern, Unternehmern. 1971: Gründung einer Werbeagentur mit dem Schwerpunkt Marketing für Kleinbetriebe im Alter von 19 Jahren. Seit 1977 Firmengründer in Europa, USA und Südamerika. Fragen?
Kostenlos Termin buchen

Den USA wird es nicht gelingen, eine weitere Farbrevolution in China zu provozieren

Mit diesen beeindruckenden sozioökonomischen und sicherheitspolitischen Errungenschaften im Hinterkopf, wird es den USA auf keinen Fall gelingen, eine weitere Farbenrevolution in China zu provozieren.

US-Außenminister Antony Blinken hat letzte Woche eine rote Linie überschritten, als er den 32. Jahrestag der Ereignisse vom 4. Juni 1989 in Peking kommentierte. Mit seiner faktisch ungenauen Beschreibung der Geschehnisse an diesem schicksalhaften Tag versuchte er, eine weitere Farbrevolution in China zu provozieren. Der durchschnittliche westliche Nachrichtenkonsument wurde wahrscheinlich zu der Annahme verleitet, dass es sich um ein sogenanntes „Blutbad“ an angeblich „friedlichen pro-demokratischen Aktivisten“ handelte, während es sich in Wirklichkeit um einen von außen unterstützten und äußerst gewaltsamen Versuch eines Regimewechsels handelte, der glücklicherweise durch das verantwortungsvolle und rechtzeitige Eingreifen der Behörden gestoppt wurde.

Die Gründe, warum es überhaupt zu diesem Ereignis kam, sind vielfältig, hängen aber größtenteils mit der manipulativen Informationskriegskampagne zusammen, die ausländische Kräfte damals innerhalb Chinas führten. Der globale Kontext war so, dass die kommunistischen Länder des ehemaligen Warschauer Paktes der damaligen Sowjetunion beispiellose Unruhen ähnlicher Art erlebten und parallel dazu provoziert wurden. Gepaart mit den Aktivitäten ausländischer Agenten, die innerhalb der Volksrepublik unter diplomatischen und anderen Deckmänteln, wie z. B. humanitären, operierten, wurden einige Bürger zu dem Versuch verleitet, diese Szenarien zu Hause zu wiederholen.

Das war eine grobe Fehleinschätzung ihrerseits, da sie sich, bewusst oder unbewusst, als Spielfiguren eines ausländischen Regimewechsel-Komplotts verhielten, das darauf abzielte, die vollständige Dominanz des Westens in den internationalen Beziehungen in den letzten Jahren dessen, was viele jetzt im Nachhinein als den alten Kalten Krieg betrachten (im Vergleich zu dem, was einige zwingend als den laufenden Neuen Kalten Krieg beschreiben), einzuläuten. Die Nachwirkungen dieses Vorfalls veranlassten die Kommunistische Partei Chinas (KPCh) dazu, der Sicherung der Volksrepublik vor Bedrohungen durch den Hybriden Krieg Priorität einzuräumen, was wiederum dazu führte, dass eine entscheidende Politik zur Regulierung ausländischer Medien und Organisationen verkündet wurde.

Parallel zu dieser sicherheitsorientierten Politik konzentrierte sich die KPCh weiterhin darauf, das Leben ihrer Bürger umfassend zu verbessern, um gleichzeitig ein modernes sozialistisches Land aufzubauen und sicherzustellen, dass sich niemand vernachlässigt fühlt und somit anfällig ist, unter ausländischen Einfluss zu geraten. Das Ergebnis dieser umsichtigen Politik ist, dass China ein historisch beispielloses Wachstum erreicht hat und heute nach einigen Maßstäben die beste Wirtschaft der Welt ist. Diese vorausschauende Strategie war so erfolgreich, dass China nun seinen zahllosen Partnern auf der ganzen Welt dabei hilft, sein Wachstumsmodell über seine Investitionen im Rahmen der Belt & Road Initiative (BRI) zu replizieren.

In den letzten Jahren hat China auch versucht, fremden kulturellen Einflüssen pragmatisch entgegenzuwirken, die sich als schädlich für die innere Sicherheit erwiesen haben, wenn sie sich unkontrolliert in anderen Gesellschaften ausbreiten. Der neu entdeckte Fokus auf die Priorisierung von Chinas einzigartigen zivilisatorischen Attributen und auf die Durchdringung seiner Bürger mit damit verbundenen patriotischen Gefühlen hat eine soziale Brandmauer gegen diese sich ständig entwickelnden Bedrohungen des Hybriden Krieges geschaffen, ohne das Land vom Rest der Welt abzuschneiden, wie es einige andere Staaten getan haben, als sie versuchten, sich gegen die oben genannten Bedrohungen zu verteidigen.

Mit diesen beeindruckenden sozioökonomischen und sicherheitspolitischen Errungenschaften im Hinterkopf, gibt es absolut keine Möglichkeit, dass es den USA jemals gelingen wird, eine weitere farbige Revolution in China zu provozieren. Dies ist auch nicht nur eine prahlerische Behauptung, sondern wird durch die jüngsten Ereignisse in der Autonomen Sonderregion Hongkong (SAR) bewiesen. Amerikas Versuch, seine hochmoderne Color-Revolution-Technologie dorthin zu exportieren, scheiterte dramatisch und bedeutete einen großen Rückschlag für seine strategischen Pläne. Man kann sogar sagen, dass es ein großer, selbstverschuldeter Schlag für die Soft Power dieses Landes war, da der Rest der Welt nun weiß, dass seine Versuche eines Regimewechsels gestoppt werden können.

Die USA können nicht mehr wie früher das Damoklesschwert der Farbrevolutionen über die Köpfe souveräner Staaten schwingen, da deren Bevölkerung nicht mehr so viel Angst vor diesen Szenarien hat wie früher, nachdem China kürzlich gezeigt hat, dass sie vereitelt werden können. Da dieses hybride Kriegsinstrument der amerikanischen Politik zunehmend irrelevant wird und der Appetit des Landes auf konventionelle militärische Interventionen von Tag zu Tag abnimmt, da es sich dringend darauf konzentriert, seine wachsende Zahl von innenpolitischen Krisen zu lösen, kann man vorhersagen, dass eine neue Ära der internationalen Beziehungen unvermeidlich sein könnte, in der die Welt bald viel friedlicher sein wird als zu irgendeinem Zeitpunkt in der jüngsten Vergangenheit.

Der Beitrag Den USA wird es nicht gelingen, eine weitere Farbrevolution in China zu provozieren erschien zuerst auf uncut-news.ch.

Ähnliche Nachrichten

Auch lesen x