Horst D. Deckert

UNTERNEHMER-BERATER, SERIENUNTERNEHMER BZW. MEHRFACHGRÜNDER Parteilos und damit völlig unabhängig von irgendwelchen Parteien, Organisationen, Verbänden, etc. Seit 1971 im Dienst von Inhabern, Geschäftsführern, Unternehmern. 1971: Gründung einer Werbeagentur mit dem Schwerpunkt Marketing für Kleinbetriebe im Alter von 19 Jahren. Seit 1977 Firmengründer in Europa, USA und Südamerika. Fragen?
Kostenlos Termin buchen

Der 5G-Rollout in Frankreich würde die Treibhausgasemissionen stark erhöhen

Frankreichs Hoher Klimarat empfahl den Regierungsbeamten, den Betreibern von 5G-Telefonen Grenzwerte für den Kohlenstoff-Fußabdruck aufzuerlegen und die Öffentlichkeit über den ökologischen Tribut der digitalen Technologie aufzuklären.

5G-Netzwerke könnten für zusätzliche 3 – 7 Milliarden Tonnen CO2 verantwortlich sein, die in die Atmosphäre gelangen, so ein Bericht, der letzten Monat von Frankreichs hohem Klimarat veröffentlicht wurde.

Laut Politico heißt es in dem Bericht:

„Die Auswirkungen des 5G-Ausbaus auf die Umwelt könnten zwischen 2,7 und 6,7 Millionen Tonnen CO2-Äquivalent im Jahr 2030 betragen. Das ist ein signifikanter Anstieg im Vergleich zu den Umweltauswirkungen des Technologiesektors (etwa 15 Millionen Tonnen CO2-Äquivalent im Jahr 2020).“

Der Rat, ein unabhängiges Regierungsgremium, das von Premierminister Emmanual Macron ins Leben gerufen wurde, hat die Aufgabe, Empfehlungen zur Reduzierung von Treibhausgasen zu geben.

In seinem Bericht empfahl der Rat den Regierungsvertretern, Klimafragen vor der Einführung der neuen Technologie zu klären, den Betreibern von 5G-Telefonen Grenzwerte für den Kohlenstoff-Fußabdruck aufzuerlegen und die Öffentlichkeit über den ökologischen Tribut der digitalen Technologie aufzuklären.

Frankreichs geplanter 5G-Rollout war bereits vor dem Bericht des Rates umstritten. Wie The Defender letzten Monat berichtete, forderten mehr als 70 Bürgermeister und gewählte Beamte aus Frankreich angesichts des wachsenden Widerstands ein Moratorium für 5G-Technologie.

Die Hauptsorge der Bürgermeister sei, dass „die gesundheitlichen Risiken für lebende Organismen nicht bewertet worden sind.“

Im September schrieben Mitarbeiter von Orange S.A., Frankreichs größter Telefongesellschaft und dem zehntgrößten Mobilfunknetzbetreiber der Welt, einen Brief, in dem sie ein Moratorium für 5G forderten. Bloomberg berichtete Ende letzten Jahres, dass Orange in Memos, die auf der Social-Media-Plattform Plaza an Kollegen verteilt wurden, das Management wiederholt dazu aufforderte, den Rollout von 5G-Diensten zu verwerfen.

Die Memos der Mitarbeiter, die im Oktober 2019 und im Mai 2020 herausgegeben wurden, besagten, dass die Technologie unrentabel sei und die Umwelt schädigen würde, so drei Personen, die mit dem Inhalt vertraut sind, berichtete Bloomberg.

Im Januar 2019 entschied das französische Gericht von Cergy-Pontoise offiziell, dass elektromagnetische Überempfindlichkeit „eine Berufskrankheit ist, die sich auch aus der Exposition gegenüber Strahlungsniveaus entwickeln kann, die von der Regierung als sicher angesehen werden (wenn sie schädlich sein können, wie das Gericht entschied, dann sind sie eindeutig unsicher)“, so Martine Vriens, Direktorin für internationale Rechtsangelegenheiten von We Are The Evidence.

Der Beitrag Der 5G-Rollout in Frankreich würde die Treibhausgasemissionen stark erhöhen erschien zuerst auf uncut-news.ch.

Ähnliche Nachrichten

Auch lesen x