Horst D. Deckert

UNTERNEHMER-BERATER, SERIENUNTERNEHMER BZW. MEHRFACHGRÜNDER Parteilos und damit völlig unabhängig von irgendwelchen Parteien, Organisationen, Verbänden, etc. Seit 1971 im Dienst von Inhabern, Geschäftsführern, Unternehmern. 1971: Gründung einer Werbeagentur mit dem Schwerpunkt Marketing für Kleinbetriebe im Alter von 19 Jahren. Seit 1977 Firmengründer in Europa, USA und Südamerika. Fragen?
Kostenlos Termin buchen

Der Impfpass führt in Litauen bereits zu totalitären Zuständen und fast vollständiger Ausgrenzung der Ungeimpften

Auszüge:

Wir leben in dem kleinen europäischen Land Litauen. In den letzten Monaten wurden strenge Covid-Pass-Beschränkungen eingeführt, die einen grundlegenden Wandel der Gesellschaft zur Folge hatten.

Zunächst einmal sind wir aus Einkaufszentren, nicht lebensnotwendigen Geschäften und Restaurants verbannt. Und meine Frau und ich wurden beide von unseren Arbeitsplätzen ohne Bezahlung suspendiert.

In den ausländischen Medien wurde nicht viel darüber berichtet, was passiert ist. Daher dachte ich, ein detaillierter Bericht aus erster Hand wäre nützlich. …

Der «Opportunity-Pass»

Litauen hat Ende Mai 2021 einen Covid-Pass für den Inlandsgebrauch eingeführt. Er heisst «Opportunity Pass» (Galimybiu pasas in unserer Sprache). Er gilt für alle Bürger und Ausländer ab 16 Jahren.

Der Opportunity-Pass gibt Ihnen die Möglichkeit, an der Gesellschaft teilzuhaben. Ohne ihn haben Sie keine Chance: Ihre Rechte sind eingeschränkt.



Sie können diesen Pass auf drei Arten erhalten:

  • Wenn Sie geimpft worden sind (zugelassene Impfstoffe: Pfizer, Modema, AstraZeneca, J&J).
  • Ein negativer PCR-Test. Gültig für 48 Stunden nach Entnahme der Probe.
  • Nachweis, dass Sie in den letzten 7 Monaten Covid erhalten haben. Ein positives PCR- oder Antigen-Testergebnis muss seinerzeit von Ihrem Hausarzt bestätigt und in Ihre offizielle Krankenakte eingetragen worden sein.

Mitte August fügte unser Land eine vierte Möglichkeit hinzu, um den Opportunity Pass zu erhalten: Ein «ausreichender Antikörperspiegel» auf der Grundlage eines serologischen lmmunoassays für COVID-19 lgG­ Antikörper oder eines Tests der Gesamtantikörper. Er ist 60 Tage nach dem Test gültig.



Der Opportunity-Pass ist mit Ihren medizinischen Unterlagen im nationalen Gesundheitssystem verknüpft
, die alle unter Ihrer nationalen ID-Nummer organisiert sind. …

Einschränkungen für Personen ohne Opportunity Pass

Am 16. August wurde ein Gesetz verabschiedet, das verstärkte Beschränkungen für Personen vorsieht, die keinen gültigen Opportunity­ Pass besitzen. Die Beschränkungen wurden schrittweise über mehrere Wochen eingeführt. Alle sind nun seit dem 13. September in Kraft, u.a.

  • Sie dürfen keine Cafes oder Restaurants besuchen.
  • Sie dürfen keine nicht-lebensnotwendigen Geschäfte betreten.
  • Sie dürfen kein Einkaufszentrum betreten.
  • Sie können keine Schönheitsdienstleistungen (Haare, Nägel, Salons usw.) in Anspruch nehmen.
  • Sie dürfen keine Reparaturdienste in Anspruch nehmen, die länger als 15 Minuten dauern.
  • Sie dürfen keine öffentlichen Innenräume betreten.
  • Sie dürfen kein Fitnesscenter, keinen Fitnessraum und keine Sauna betreten.
  • Sie dürfen nicht an Veranstaltungen im Freien teilnehmen, die mehr als 500 Personen umfassen.
  • Sie dürfen nicht in Bibliotheken sitzen und lesen. Sie dürfen die Bibliothek nur zum Abholen und Zurückgeben von Büchern benutzen.
  • Sie dürfen nicht mit dem Zug reisen. [Die Regierung hat diese Einschränkung vorübergehend aufgehoben, weil sie nicht praktikabel ist und Chaos verursacht.]
  • Sie dürfen keine Banken oder Versicherungsagenturen betreten, es sei denn, es geht um den Erhalt von Renten oder Sozialleistungen und die Dienstleistung dauert nicht länger als 15 Minuten.
  • Studenten dürfen ohne den Pass die Universität nicht betreten. [Da viele Studenten nicht geimpft sind, hat die Regierung eine Schonfrist angekündigt: Bis Oktober können Studenten kostenlose (d. h. vom Staat bezahlte) Covid-Tests machen, damit sie Zeit haben, sich impfen zu lassen. Ab Oktober müssen die Studenten im Besitz des Opportunity­ Passes sein].
  • Sie dürfen keine Patienten in medizinischen Einrichtungen oder Alten­ und Pflegeheimen besuchen, ausgenommen unheilbar kranke Patienten und Kinder unter 14 Jahren, wenn der Arzt eine vorherige Genehmigung erteilt.

Arbeit

Arbeitgeber können verlangen, dass ihre Mitarbeiter den Opportunity­ Pass besitzen. Jedes Unternehmen und jede Branche legt seine eigenen Standards fest, ob und wie die Vorschrift umgesetzt werden soll.

Im Fall meiner Frau und mir arbeiten wir in verschiedenen Branchen und haben unterschiedliche Berufe. Aber unsere beiden Arbeitgeber haben unabhängig voneinander dieselbe Regelung getroffen. Personen, die den Opportunity-Pass nicht vorweisen können, werden nicht entlassen, denn das würde viele rechtliche Probleme, Verpflichtungen und Arbeitslosenunterstützung mit sich bringen. Stattdessen werden die Mitarbeiter ohne Bezahlung suspendiert.

In unserem Fall wurden sowohl meine Frau als auch ich am 13. September ohne Bezahlung von der Arbeit suspendiert. Wir dürfen zurückkehren, wenn wir die Auflage erfüllen, einen gültigen Covid-Pass vorzulegen. …

Durchsetzung

Die Vorschriften müssen von allen privaten und öffentlichen Einrichtungen durchgesetzt werden, die davon betroffen sind, z. B. Restaurants, Geschäfte, Gebäude, medizinische Einrichtungen usw. Regierungsinspektoren werden die Einhaltung der Vorschriften kontrollieren. Auch die Bürger können Unternehmen, die sich nicht an die Vorschriften halten, melden. Jedes Unternehmen, das den Opportunity-Pass nicht ordnungsgemäss durchsetzt, wird mit einer Geldstrafe belegt. …

Aussenplätze, Innentoiletten

Das Gesetz vom 16. August verbietet Menschen ohne Covid-Pass den Zutritt zu allen Restaurants und Cafes, sowohl im Innen- als auch im Aussenbereich.

Am 10. September änderte die Regierung das Verbot, so dass Menschen ohne Pass in Cafes im Freien sitzen dürfen. Sie müssen eine Maske tragen und dürfen mit höchstens fünf Personen an einem Tisch sitzen.

Das Gesetz verbietet es Nicht-Pass-Inhabern, angrenzende Gebäude zu betreten, um die Toilette zu benutzen. Somit ist es Personen ohne Pass untersagt, die Innen-Toiletten in diesen Lokalen zu benutzen.

Die Vorschrift verursachte Probleme, weil die Lokale den Zugang zu den Toiletten überwachen mussten, um sicherzustellen, dass die Toiletten nur von Personen mit einem Covid-Pass benutzt werden.

Das Gesundheitsministerium erklärte, die Regierung sei «zum Dialog bereit», und kündigte am 15. September an, dass Nicht-Pass-Inhabern die Benutzung von Innentoiletten gestattet werden soll. Personen ohne Covid-Pass müssen sich direkt auf die Toilette begeben, ohne an einem anderen Ort in Innenräumen Halt zu machen, und müssen während des Toilettengangs ordnungsgemäss einen Mundschutz tragen. …

Die Politik

Als die Covid-lmpfungen im Dezember 2020 begannen, betonten die politisch Verantwortlichen in Litauen, dass die Impfung freiwillig sei.

Als die Impfraten im Frühjahr 2021 stiegen und die Entwicklung des Covid-Passes begann, änderten sich die politischen Ansichten der Mehrheit der Bevölkerung. Jetzt sind sich alle wichtigen Politiker einig, dass nicht geimpfte Menschen nicht gleichberechtigt sein sollten.

Hier sind einige repräsentative Zitate unserer führenden Politiker aus den letzten zwei Monaten:

«Menschen, die sich nicht impfen lassen, sind eine Bedrohung für unsere Gesundheit, für die Wirtschaft des Landes, für die Unternehmen und für das menschliche Leben.»

«Ich fordere Sie auf, den Umgang mit Ungeimpften zu vermeiden, denn der Umgang mit bewusst Ungeimpften ist dasselbe, als wenn man sich in ein Auto mit einem betrunkenen Fahrer setzt.»

«Wenn Sie sich nicht impfen lassen, bereiten Sie Ihr Grab vor.»

Aus den Statistiken der Regierung geht hervor, dass vom 27. August bis zum 15. September 172 Menschen an Covid starben. Von ihnen waren 35, also 20 %, vollständig geimpft. Die anderen 80 % waren entweder ungeimpft oder nur teilweise geimpft; die Daten zeigen keine Aufschlüsselung. Der Vizeminister für Gesundheit: «Wir werden wahrscheinlich in einigen Monaten mit der vierten und fünften Auffrischungsimpfung beginnen.»

Um weitere Anreize für die Impfung zu schaffen, arbeitet unsere Regierung an einem Gesetz, das Personen, die nicht gegen Covid geimpft sind und an dem Virus erkranken. das Krankengeld verweigert. Gegenwärtig zahlen die Arbeitnehmer einen obligatorischen Krankenversicherungsbeitrag. Damit wird ein Krankengeldprogramm finanziert, das 62 % des Gehalts zahlt, wenn ein Arbeitnehmer schwer erkrankt oder arbeitsunfähig wird. Es gibt jedoch einige sehr begrenzte Ausnahmen: Eine Person erhält nichts, wenn die Krankheit auf Alkohol­ oder Drogenmissbrauch, Betrug oder kriminelle Aktivitäten zurückzuführen ist. Mit dem neuen Gesetz wird die Weigerung, sich gegen Covid impfen zu lassen, als weiterer Grund für den Ausschluss einer kranken Person von den Leistungen hinzugefügt. …

Versuche, den Pass zu umgehen

Die Compliance ist sehr hoch. Einige Menschen versuchen jedoch, Alternativen zu finden.

Wegen der langen Warteschlangen vor den Geschäften überprüfen die Wachleute nur selten, ob der Ausweis mit dem Covid-Pass übereinstimmt. Nachrichtenberichten zufolge haben Nicht-Pass-Inhaber die Vorteile genutzt, indem sie sich den QR-Code anderer Personen ausliehen, um sich illegal Zugang zu Geschäften zu verschaffen.

So versuchte beispielsweise am 15. September ein 49-jähriger Mann, einen Supermarkt in der Hauptstadt Vilnius zu betreten. Der Wachmann am Eingang wurde misstrauisch, weil der Name auf dem gescannten QR-Code litauisch war, der Mann aber ein Ausländer war, der die Sprache nicht sprach. Die Polizei wurde gerufen. Der Mann gab an, er sei Bauarbeiter und habe am Morgen Lebensmittel kaufen wollen, also habe er heimlich den QR-Code seines Chefs auf der Baustelle fotografiert. Der Mann wurde zu einer Geldstrafe von 5’000 Euro verurteilt. Die Polizei gab eine Presseerklärung heraus. …

Soziale Stigmatisierung

Diese soziale Stigmatisierung der Gegner funktioniert. Impfgegner werden mit dem Etikett «Anti-Vaxxer» belegt, das in unserer postsowjetischen Gesellschaft als irrational fatalistisch, mystisch, ungebildet, egoistisch, anti-modern und antiwissenschaftlich gilt.

Das hat die meisten Leute aus dem Mainstream vertrieben, die aus Prinzip gegen die Beschränkungen sein könnten. Und so bleiben als Gegner vor allem Hetzer und Spinner übrig, mit denen die Mainstream­-Leute nicht in Verbindung gebracht werden wollen. Das macht es den Gegnern noch unangenehmer, sich anzuschliessen. Was wiederum dazu führt, dass noch verrücktere Leute die einzige Opposition bilden. Und so weiter, in einer teuflischen Spirale nach unten. …

Öffentliche Beschämung und Todeswünsche

Viele Menschen gehen sogar noch weiter, indem sie das Covid-Pass­ Regime überschwänglich loben und jeden hassen, der dagegen ist.



Auf Facebook haben viele Litauer
, die ich sehe, einen Aufkleber auf ihr Profil gepostet – «Gebildet. Vaccinated.» – zusammen mit langen, wütenden Beiträgen: «Wir wären mit dieser Pandemie fertig, wenn sich nur die dummen Anti-Vaxxer entweder impfen lassen oder sterben würden!».

Es gibt keinen Widerstand gegen diese Botschaften. Die meisten Leute drücken einfach auf «Gefällt mir» und bejubeln die Todeswünsche. Wer dagegen ist, sagt vermutlich nichts, weil er Angst vor dem Mob hat. Genau das tue ich auch.

Bei meiner Arbeit mussten wir angeben, ob wir den Gelegenheitsausweis haben. Am nächsten Tag wurde eine Liste mit dem Status aller Passinhaber öffentlich ausgehängt. Es stellte sich heraus, dass ich der Einzige in meinem Bereich bin, der den Pass nicht hat. Der einzige Grund für die Veröffentlichung dieser Liste war, mich zu beschämen.

Die öffentliche Beschämung hat funktioniert. Die meisten Kollegen mieden mich danach.

Aber eine Kollegin zog mich zur Seite. Sie flüsterte mir ins Ohr, dass sie den Impfpass für eine verrückte Verletzung der Menschenrechte halte und es verachte, dass sie gegen ihren Willen zur Impfung gezwungen wurde, vor allem weil sie plant, bald ein weiteres Kind zu bekommen. Aber sie wagt nicht, sich dagegen zu wehren, weil sie bereits ein Kind hat, Angst um ihren Arbeitsplatz hat und ihr Leben weiterführen muss.

Wir sind wieder in eine Welt eingetreten, in der man flüstern muss, um über seine Opposition gegen die Regierungspolitik zu sprechen. In der man seine Dokumente einscannen muss, um in einem Restaurant zu essen. Wo man ohne Bezahlung von der Arbeit suspendiert wird, wenn man sich nicht daran hält. Und wo man aus Angst zu medizinischen Behandlungen gezwungen wird, die man nicht will.

Weiterlesen

Ähnliche Nachrichten

Auch lesen x