Horst D. Deckert

UNTERNEHMER-BERATER, SERIENUNTERNEHMER BZW. MEHRFACHGRÜNDER Parteilos und damit völlig unabhängig von irgendwelchen Parteien, Organisationen, Verbänden, etc. Seit 1971 im Dienst von Inhabern, Geschäftsführern, Unternehmern. 1971: Gründung einer Werbeagentur mit dem Schwerpunkt Marketing für Kleinbetriebe im Alter von 19 Jahren. Seit 1977 Firmengründer in Europa, USA und Südamerika. Fragen?
Kostenlos Termin buchen

Die “Eine-Welt-Diktatur” der Freimaurer: “Der gemeinsame Feind der Menschheit ist der Mensch”

medium_Bild_The_First_Global_Revolution.

Die erste globale Revolution durch die Freimaurer von 1991 bis heute 

Die Freimaurer erarbeiteten bereits 1991 eine Lösung für die Probleme, die sie selbst in den letzten Jahrzehnten erschaffen haben und in naher Zukunft noch verursachen werden. Ihre Lösung ist “die neu entstehende globale Gesellschaft”, die sie zur Zeit mit den weltweiten “COVID-19- Putschversuchen” voranbringen wollen, indem sie die letzten Reste von Demokratie beseitigen. 

Auszug aus “The First Global Revolution”: 

Die komplette Übersetzung in Deutsch ist in Arbeit und erscheint in Kürze. Kostenlos für Abonnenten meiner Nachrichten, die Andere verschweigen!

Die Grenzen der Demokratie 

Demokratie ist kein Allheilmittel. Sie kann nicht alles organisieren, und sie ist sich ihrer eigenen Grenzen nicht bewusst. Diesen Tatsachen muss man sich direkt stellen, auch wenn das sakrilegisch klingt. In ihrer jetzigen Form ist die Demokratie nicht mehr gut an die anstehenden Aufgaben angepasst. Die Komplexität und der technische Charakter vieler der heutigen Probleme ermöglichen es den gewählten Vertretern nicht immer, zum richtigen Zeitpunkt kompetente Entscheidungen zu treffen. Nur wenige amtierende Politiker sind sich des globalen Charakters der Probleme, mit denen sie konfrontiert sind, ausreichend bewusst und sich der Wechselwirkungen zwischen den Problemen wenig oder gar nicht bewusst. Im Allgemeinen findet eine informierte Debatte über wichtige politische, wirtschaftliche und soziale Fragen eher im Radio und Fernsehen statt als im Parlament, zum Nachteil des Parlaments. Die Aktivitäten der politischen Parteien konzentrieren sich so stark auf Wahltermine und Rivalitäten zwischen den Parteien, dass sie am Ende die Demokratie, der sie dienen sollen, schwächen. Dieser konfrontative Ansatz erweckt den Eindruck, dass die Bedürfnisse der Parteien über dem nationalen Interesse stehen. Strategien und Taktiken scheinen wichtiger zu sein als Ziele, und oft wird eine Gruppe von Menschen vernachlässigt, sobald sie gewonnen hat. Mit der gegenwärtigen Arbeitsweise erleben die westlichen Demokratien, wie ihre formale Rolle abnimmt und sich die öffentliche Meinung von den gewählten Vertretern entfernt. Die Krise des gegenwärtigen demokratischen Systems darf jedoch nicht als Entschuldigung für die Ablehnung der Demokratie dienen. 

In Ländern, die sich der Freiheit öffnen, wird die Demokratie in eine Situation eingeführt, die von den Bürgern stark veränderte Einstellungen und Verhaltensmuster verlangt. Diese unvermeidlichen Probleme der schrittweisen Einführung der Demokratie sind schwer zu lösen. Aber es gibt noch ein anderes, noch ernsteres Problem. Demokratie schlägt nicht notwendigerweise die Brücke zwischen einer kolonialen oder neokolonialen Wirtschaft oder einer zentralisierten bürokratischen Wirtschaft und einer Marktwirtschaft, die auf Wettbewerb basiert und in der Lage ist, Wachstum zu erzeugen. Einstellungen, Marktbeziehungen und Managementstile gibt es einfach nicht in einem Land, das sich in einer Übergangssituation wie der gegenwärtigen befindet, die aufgrund plötzlicher und unvorhergesehener Veränderungen nicht geplant und auf die notwendigen Strukturen vorbereitet wurde. Wenn diese Situation zu lange andauert, wird die Demokratie wahrscheinlich die Verantwortung für die rückständige Wirtschaft, für Knappheit und Unsicherheit übernehmen. Das Konzept der Demokratie selbst könnte dann in Frage gestellt werden und es Extremisten der einen oder anderen Art ermöglichen, die Macht zu übernehmen. 

Winston Churchill hatte Recht, als er scherzte: “Die Demokratie ist das schlechteste aller Systeme, abgesehen von den anderen. Wir müssen uns jedoch seiner Erosion, seiner Zerbrechlichkeit und seiner Grenzen bewusst sein. Wenn Menschen sagen: “Es ist offensichtlich, was getan werden muss, um unsere Situation zu verbessern”, fragen sie selten: “Warum wird es dann nicht getan”, und wenn sie fragen, müssen sie antworten: “Es liegt daran, dass uns der (politische) Wille fehlt, oder an unseren Gewohnheiten, oder an Kurzsichtigkeit, oder an der Politik und so weiter. Unsere Unfähigkeit anzugeben, wie diese Quellen der Trägheit und des Widerstands überwunden werden können, macht deutlich, dass wir uns überhaupt nicht sicher sind, was getan werden sollte. Wir übersehen (psychologisch gesehen, leugnen wir) unsere Unwissenheit und sagen stattdessen, dass uns der politische Wille fehlt. Die entscheidende Notwendigkeit besteht darin, die Demokratie neu zu beleben und ihr eine breite Perspektive zu geben, die es ihr ermöglicht, mit der sich entwickelnden Weltlage fertig zu werden. 

Die eigentliche Frage ist, ob diese neue Welt, in der wir uns befinden, regierbar ist. Die Antwort lautet: mit den bestehenden Strukturen und Einstellungen wahrscheinlich nicht. Haben wir die Mittel und die Weisheit gesammelt, um Entscheidungen in dem Umfang zu treffen, den die Probleme der Welt erfordern, und dabei die Anforderungen der Zeit zu berücksichtigen? Es besteht ein immer offensichtlicherer Widerspruch zwischen der Dringlichkeit einiger Entscheidungen und dem demokratischen Prozess, der auf Verfahren wie parlamentarischen Debatten, öffentlichen Diskussionen und Verhandlungen mit Gewerkschaften oder Berufsverbänden beruht. Der offensichtliche Vorteil dieser Verfahren ist die Konsensfindung; der Nachteil liegt in der Zeit, die sie vor allem auf internationaler Ebene in Anspruch nehmen. Denn die Schwierigkeit liegt nicht nur in der Entscheidungsfindung, sondern auch in der Umsetzung und Bewertung. Die Zeit hat in diesen Fragen einen tiefen ethischen Wert erlangt. Die Kosten der Verzögerung sind ungeheuerlich, was Menschenleben und Not sowie die Verschwendung von Ressourcen betrifft. Langsame Entscheidungsfindung in einem demokratischen System ist auf internationaler Ebene besonders schädlich. Wenn Diktatoren angreifen und internationale Polizeiarbeit erforderlich ist, können sich Verzögerungen bei der Entscheidungsfindung fatal auf das Leben von Tausenden von Menschen auswirken. 

Das Problem besteht daher darin, Instrumente der Regierungsführung zu erfinden, die in der Lage sind, Veränderungen ohne Gewaltanwendung zu bewältigen und die Art von Frieden aufrechtzuerhalten, die Sicherheit, Gerechtigkeit und zufriedenstellendes Wachstum sowohl für den Einzelnen als auch für die Gesellschaft gewährleistet. Wir müssen nicht nur bessere Mittel der Regierungsführung auf nationaler und internationaler Ebene finden, sondern wir müssen auch die Merkmale der Regierungsfähigkeit ermitteln. Global Governance bedeutet in unserem Vokabular nicht eine “Weltregierung”, sondern vielmehr die Institutionen, die für die Zusammenarbeit, Koordinierung und das gemeinsame Handeln der auf Dauer souveränen Staaten geschaffen wurden. Das ist die gute Nachricht, und zwar für unsere ermutigenden Zwecke: 

– Völker und Nationen beginnen sich darauf zu verständigen, die nächsten Schritte gemeinsam zu unternehmen. (Sie vermeiden es jedoch sorgfältig, sich darüber zu einigen, warum sie zustimmen). 

– erreichen einen Konsens eher durch praktische Verfahren als durch eine formelle Abstimmung durch Regierungsvertreter; 

– Viele internationale Aufgaben, insbesondere solche, die größte Weitsicht und operative Flexibilität erfordern, können durch nichtstaatliche Vereinbarungen erfüllt werden; 

– Regierungen haben in vielen Bereichen erkannt, dass der wirksame Einsatz ihres kostbarsten Rechts, ihrer Souveränität, erfordert, dass sie mit der Souveränität anderer Nationen kombiniert wird, um Dinge zu tun, die keiner von ihnen allein tun kann. In diesem Sinne bedeuten Kooperationsdokumente nicht, Souveränität aufzugeben, sondern sie durch gemeinsames Handeln auszuüben, anstatt sie zu verlieren oder einfach nicht zu nutzen. 

Ob auf internationaler, nationaler oder korporativer Ebene, das Problem der Governance stellt sich in neuen Begriffen dar. Die wachsende Komplexität der Welt und ihrer Probleme erfordert ein umfassendes Verständnis der riesigen Informationsmengen, bevor eine Entscheidung getroffen wird. Dies stellt die Qualität der Informationen sofort in Frage, da sie ständig in Gefahr sind, schnell veraltet und möglicherweise ungenau zu werden oder für unverhohlene Propaganda verwendet zu werden. Ein zweites Hindernis für die Regierung ist auf die wachsende Größe und Trägheit der großen Bürokratien zurückzuführen, die ihre Fangarme um die Machtzentren herum ausbreiten und sowohl die Entscheidungsfindung als auch die Umsetzung verlangsamen oder lähmen. Weitere entscheidende Hindernisse sind der Mangel an Bildung für eine kompetente Staatsbürgerschaft und ein unzureichendes Verständnis zwischen den Generationen. 

Eine weitere Schwierigkeit ergibt sich aus der mangelnden Zusammenarbeit innerhalb der Verwaltung und ihrer sektoralen Strukturen. Wenn die verschiedenen Machtzentren nicht lernen zu kooperieren und stattdessen darauf bestehen, in Unwissenheit oder Opposition zu handeln, kann die daraus resultierende administrative Langsamkeit zu Verzögerungen führen, die zu Ineffizienz, falschen Entscheidungen und Konfrontation führen können. 

Bisher hat die Regierungsführung funktioniert, indem Probleme getrennt und vertikal, d.h. Feld für Feld, angegangen wurden. Heute ist die Wechselwirkung zwischen den Problemen das Monopol der Regierungen und ihrer Abteilungen, die in einem Vakuum, außerhalb des Rahmens des Problems arbeiten. Dies wiederum erfordert Führungspersönlichkeiten einer neuen Art, die in der Lage sind, Probleme sowohl horizontal als auch vertikal in der aufstrebenden Welt zu bewältigen, und dass die Entscheidungsfindung nicht länger das Monopol der Regierungen und ihrer Abteilungen ist, die in einem Vakuum arbeiten. Es müssen viele Partner in den Prozess einbezogen werden – Wirtschafts- und Industrieorganisationen, Forschungseinrichtungen, Wissenschaftler, Nichtregierungsorganisationen und private Organisationen -, damit möglichst viele Erfahrungen und Kenntnisse zur Verfügung stehen. Und natürlich wäre eine aufgeklärte öffentliche Unterstützung, bei der sich die Öffentlichkeit der neuen Bedürfnisse und der möglichen Folgen von Entscheidungen bewusst ist, von wesentlicher Bedeutung. Eine dynamische Welt braucht ein effektives Nervensystem an der Basis, nicht nur, um ein möglichst breites Spektrum an Beiträgen zu gewährleisten, sondern auch, um es jedem Bürger zu ermöglichen, sich mit dem gemeinsamen Regierungsprozess zu identifizieren. 

In der gegenwärtigen Weltlage äußert sich die mangelnde Identifikation der Bevölkerung mit Entscheidungsprozessen in Form von Gleichgültigkeit, Skepsis oder offener Ablehnung von Regierungen und politischen Parteien, die als wenig kontrollierbar für die Probleme unserer Zeit gelten. Diese Haltungen zeigen sich deutlich in einem Rückgang der Wahlbeteiligung. 

Der gemeinsame Feind der Menschheit ist der Mensch 

Auf der Suche nach einem gemeinsamen Feind, gegen den wir uns zusammenschließen können, dachten wir, dass die Idee der Umweltverschmutzung, der drohenden globalen Erwärmung, der Wasserknappheit, des Hungers und dergleichen dazu passen würde. In ihrer Gesamtheit und in ihren Wechselwirkungen stellen diese Phänomene eine gemeinsame Bedrohung dar, der sich alle stellen müssen. Aber wenn wir diese Gefahren als den Feind bezeichnen, tappen wir in die Falle, vor der wir die Leser bereits gewarnt haben, nämlich die Symptome nicht mit den Ursachen zu verwechseln. All diese Gefahren werden durch menschliche Eingriffe in natürliche Prozesse verursacht, und nur durch eine Änderung der Einstellung und des Verhaltens können sie überwunden werden. Der wahre Feind ist dann die Menschheit selbst.

6. Menschlicher Verfall 

Die Wellen, die von den drastischen Veränderungen des großen Übergangs ausgehen, verschonen keine Region, keine Gesellschaft. Diese Umwälzung hat ein aus der Vergangenheit ererbtes System von Beziehungen und Überzeugungen zerbrochen und der Menschheit keine Richtlinien für die Zukunft hinterlassen. Es gibt so viele Gründe für Zweifel und Verzweiflung, das Verschwinden etablierter Werte und Maßstäbe, die wachsende Komplexität und Unsicherheit der Welt und die Schwierigkeit, die neu entstehende globale Gesellschaft zu verstehen, ungelöste Probleme wie die fortschreitende Verschlechterung der Umwelt und die extreme Armut und Unterentwicklung in den Ländern des Südens, die Wirkung der Massenmedien, die oft wie eine Lupe für eine bedrückende Realität wirken und das Elend der Menschen hervorheben. 

Erwähnen wir, ohne den Versuch einer eingehenden Analyse zu unternehmen, eine Liste verschiedener Symptome, die sich zwar in Art und Folgen unterscheiden, die aber gemeinsam die Eigenschaft haben, globale Symptome zu sein: die Wellen der Gewalt, insbesondere in den Großstädten, die Prävalenz des internationalen Terrorismus, die Aktivitäten der Mafias (die ebenfalls rasch zu internationalen Netzwerken werden), die Zunahme der Drogenabhängigkeit und der Drogenkriminalität, der aggressive sexuelle Exhibitionismus und das abweichende Verhalten, das von der Presse, anderen Medien und der Werbeindustrie ausgenutzt wird. 

All diese Phänomene bereiten auf vielen verschiedenen Ebenen den Boden für eine neue beunruhigende Umgebung, in der abweichendes Verhalten im Allgemeinen so häufig und so wiederholt auftritt, dass es als alltäglich empfunden wird. 

Ende des Auszugs aus “The First Global Revolution”

Auch sehr interessant, weshalb wir vor Gericht immer sehr schlechte Karten haben:

BRD-Justiz untersteht der Freimaurerei [plus Beweis]

Ähnliche Nachrichten

Auch lesen x