Horst D. Deckert

UNTERNEHMER-BERATER, SERIENUNTERNEHMER BZW. MEHRFACHGRÜNDER Parteilos und damit völlig unabhängig von irgendwelchen Parteien, Organisationen, Verbänden, etc. Seit 1971 im Dienst von Inhabern, Geschäftsführern, Unternehmern. 1971: Gründung einer Werbeagentur mit dem Schwerpunkt Marketing für Kleinbetriebe im Alter von 19 Jahren. Seit 1977 Firmengründer in Europa, USA und Südamerika. Fragen?
Kostenlos Termin buchen

Die Gefahren einer digitalen Zentralbankwährung

In den letzten Wochen haben sich Jerome Powell von der Federal Reserve und Christine Lagarde von der Europäischen Zentralbank über die Wahrscheinlichkeit der Einführung digitaler Währungen in den nächsten Jahren geäußert. Die positiven Aspekte wurden gut erklärt. Mehr Transparenz, Benutzerfreundlichkeit und geringere Kosten.

Die Europäische Zentralbank hat erklärt, dass „ein digitaler Euro garantieren würde, dass die Bürger im Euroraum einen kostenfreien Zugang zu einem einfachen, universell akzeptierten, sicheren und vertrauenswürdigen Zahlungsmittel behalten können. Der digitale Euro wäre immer noch ein Euro: wie Banknoten, aber digital. Er wäre eine elektronische Form des Geldes, die vom Eurosystem (der EZB und den nationalen Zentralbanken) ausgegeben würde und für alle Bürger und Unternehmen zugänglich wäre. Ein digitaler Euro würde das Bargeld nicht ersetzen, sondern vielmehr ergänzen. Das Eurosystem wird weiterhin sicherstellen, dass Sie im gesamten Euroraum Zugang zu Euro-Bargeld haben. Ein digitaler Euro würde Ihnen eine zusätzliche Wahlmöglichkeit geben, wie Sie bezahlen wollen, und es einfacher machen, dies zu tun, und so neben dem Bargeld zur finanziellen Inklusion beitragen“.

In den Vereinigten Staaten gibt es viele Stimmen, die einen digitalen Dollar fordern, um mit Chinas Yuan zu konkurrieren. Der US-Dollar ist jedoch bereits die Weltreservewährung, er wird in mehr als 80 % der globalen Transaktionen verwendet, während der Yuan laut der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich in weniger als 4 % verwendet wird (die Summe beträgt 200 %, da jede Transaktion zwei Währungen umfasst), und die meisten Zahlungen und Überweisungen erfolgen bereits elektronisch. Der Euro ist die am zweithäufigsten verwendete Währung und wird ebenfalls größtenteils über elektronische Überweisungen abgewickelt. Man kann sagen, dass der US Dollar und der Euro bereits „digital“ sind.

All das hört sich gut an. Warum sollten wir uns also Sorgen um eine „digitale Währung“ der Zentralbank machen?

Es gibt wichtige Risikofaktoren zu berücksichtigen.

Der erste ist die Privatsphäre. Die Zentralbank würde fast alle Transaktionen in einer Währung kontrollieren und hätte alle Informationen darüber, wie Einlagen und Ersparnisse aufbewahrt werden. Die schrittweise Einführung der digitalen Währung durch die Zentralbank würde wichtige Risiken in Bezug auf die Privatsphäre mit sich bringen, aber auch Bedenken, dass die Zentralbank die Höhe der Ersparnisse und deren Form kontrolliert. Eine Zentralbank, die alle Transaktionen und die Art und Weise, wie Ersparnisse aufbewahrt werden, kontrolliert, ist auch in der Lage, gegen diese Ersparnisse vorzugehen, indem sie sie mit der Geldpolitik „auflöst“.

Das größte Risiko einer digitalen Währung ist, dass sie den Zentralbanken unbegrenzte Macht geben würde, die Geldmenge zu erhöhen und sie dorthin zu lenken, wo die Regierungen es wollen.

Die digitale Währung würde die Banken als Intermediäre im Transmissionsmechanismus der Geldpolitik ausschalten. Diese „Bremsen“ sind und waren unerlässlich, um die Inflation und die übermäßige staatliche Kontrolle der Geldschöpfung einzudämmen. Bei der quantitativen Lockerung arbeitet das Kreditsystem als Werkzeug, um den inflationären Druck der Geldmenge zu verhindern. Wenn die Zentralbanken ihre Bilanz ausweiten, führt dies nicht sofort zu einer Inflation, da wir, die Bürger und Unternehmen, das Risiko der Zerstörung der Kaufkraft der Währung durch die Geldmenge begrenzen, indem wir weniger Kredite aufnehmen als die Geldmengenausweitung. Wenn die Bürger und Unternehmen nicht mehr Kredite nachfragen, hat der Transmissionsmechanismus der Geldpolitik genügend Rückhalt, der verhindert, dass ein Übermaß an Geld einen massiven Inflationsdruck bei Waren und Dienstleistungen erzeugt. Ja, die quantitative Lockerung führt zu einer massiven Inflation der Vermögenspreise, indem sie die sichersten Vermögenswerte – Staatsanleihen – sehr teuer macht, aber sie funktioniert sicherlich gut als Bremse für Inflationsrisiken. Die Regierungen sind in ihren Kreditwünschen auch durch ihre Budgets und internen Finanzkontrollen begrenzt.

Geldschöpfung ist nie neutral und kommt den ersten Empfängern von neu geschaffenem Geld, den Regierungen, unverhältnismäßig zugute, während sie den letzten Empfängern, den Sparern und Reallöhnen, massiv schadet. Die digitale Währung würde nicht nur die Schleusen für ein viel höheres Geldmengenwachstum öffnen, sondern auch alle Mechanismen zerstören, die verhindern, dass neues Geld vollständig von politischen Ausgaben absorbiert wird und die Kaufkraft von Gehältern und Löhnen untergräbt. Im Wesentlichen kann eine digitale Währung der Zentralbank der Traum eines zentralen Planers sein, als ultimatives Werkzeug für die Enteignung von Reichtum und die Übernahme der Kontrolle über eine Wirtschaft, um sie vollständig in die Hände von Regierungen zu legen.

Eine digitale Währung könnte das Risiko eröffnen, alle Kontrollen der Staatsausgaben zu eliminieren, da Politiker die ersten Empfänger allen neu geschaffenen Geldes wären und dies ohne Budgetkontrolle tun könnten. Als solches könnte eine digitale Währung ein gefährliches Werkzeug sein, das zur Verstaatlichung der Wirtschaft eingesetzt wird

Wenn Banken und der Kreditmechanismus aus der Transmission der Geldpolitik ausgelöscht werden, steigt das Risiko von Inflation und Zerstörung der Kaufkraft der Währung massiv an. Es würde den Nachfrageteil des Kreditmechanismus als Inflationsbremse ausschalten.

Der Leser mag denken, dass das oben Gesagte zu negativ ist und dass dies nicht unbedingt passieren würde.

Der Leser muss jedoch an die folgende Frage denken:

Wenn den Regierungen ein Instrument in die Hand gegeben wird, das es ihnen erlaubt, so viel Geld auszugeben, wie sie wollen, und die Kontrolle über die Wirtschaft zu übernehmen, glauben Sie wirklich, dass sie es nicht nutzen werden?

Der Leser mag sagen, dass die Zentralbanken unabhängig sind, und dass diese Unabhängigkeit die Regierungen daran hindert, die gesamte Geldmenge zu verdrängen und unbegrenzte Risiken einzugehen. Leider wird die Unabhängigkeit der Zentralbanken zunehmend in Frage gestellt, und die Geldpolitik hat sich von einem Instrument zur Unterstützung von Strukturreformen zu einem Instrument zu deren Vermeidung entwickelt. Die Tatsache, dass die Zentralbanken fast in allen Fällen Maßnahmen ergreifen, um mehr Verdrängung des öffentlichen Sektors und mehr staatliche Kontrolle und Ausgaben zu ermöglichen, hilft auch nicht.

Eine digitale Währung kann nur dann eine gute Idee sein, wenn die Zentralbanken keine Macht bei der Erhöhung der Geldmenge hätten, wenn sie klare und unumstößliche Regeln – wie eine Taylor-Regel – für ihre Politik hätten und diskretionäre Maßnahmen unmöglich wären. Träumen Sie weiter.

Die einzige Möglichkeit, wie eine digitale Währung für die Sparer und die Reallöhne funktionieren würde, wäre, wenn es klare Beweise dafür gäbe, dass sie nicht von den Zentralbanken kontrolliert wird, was die immer stärker werdende staatliche Kontrolle der Wirtschaft einschränken würde. Leider ist das nicht der Fall. Wenn Neo-Keynesianer von „Innovation“ im Zentralbankwesen und digitaler Währung sprechen, ist das, was sie meinen, einfach Gelddrucken im argentinischen Stil, um die staatliche Kontrolle der Wirtschaft voranzutreiben.

Eine digitale Währung der Zentralbank würde alle verbleibenden Grenzen der staatlichen Kontrolle über die Wirtschaft beseitigen.

Die Risiken einer digitalen Währung sind enorm. Die Privatsphäre könnte verschwinden und die Grenzen der staatlichen Ausgaben würden beseitigt werden. Schlimmer noch, die Macht der Regierungen zu entscheiden, wer und warum neue Token dieses Geldes erhält, wäre unangefochten. In der heutigen Welt sollten wir nicht einmal über ein Werkzeug diskutieren, das das Tor öffnet, den Regierungen noch mehr Macht und Kontrolle über die Wirtschaft, die Löhne und die Ersparnisse zu geben.

Der Beitrag Die Gefahren einer digitalen Zentralbankwährung erschien zuerst auf uncut-news.ch.

Ähnliche Nachrichten

Auch lesen x