Horst D. Deckert

UNTERNEHMER-BERATER, SERIENUNTERNEHMER BZW. MEHRFACHGRÜNDER Parteilos und damit völlig unabhängig von irgendwelchen Parteien, Organisationen, Verbänden, etc. Seit 1971 im Dienst von Inhabern, Geschäftsführern, Unternehmern. 1971: Gründung einer Werbeagentur mit dem Schwerpunkt Marketing für Kleinbetriebe im Alter von 19 Jahren. Seit 1977 Firmengründer in Europa, USA und Südamerika. Fragen?
Kostenlos Termin buchen

Die Öffentlichkeit, die Wahrheit und die Demokratie

Beitragsbild_Flaig_Was-nottut_Variante-2

Als die deutsche Regierung am 5.9.2015 gegen Recht und Verfassung die Grenzen öffnete, zog das den Kollaps der Grenzen von fünf europäischen Ländern nach sich. Was man dann erleben konnte, war eine weitgehende Außerkraftsetzung der Regeln demokratischer Öffentlichkeit. Erinnern wir uns, wie die Kirchen die religiöse Grundierung lieferten, um die globalistische Agenda voranzutreiben: Die Migranten wurden allesamt zu Flüchtlingen und hilflosen Schutzsuchenden. Und wie diese hilflosen Fremden zu behandeln waren, dafür aktualisierte man biblische Rezepte. Die kirchlichen Funktionäre feierten weltpolitische Eucharistien, zelebrierten die Transsubstantiation von Migranten in Brüder und Schwestern. Sie reduzierte die Migranten auf eine einzige Dimension, nämlich auf diejenige von Hilfsbedürftigen ohne jede andere Eigenschaft, ohne kulturelle Eigenart, ohne religiöse Besonderheit, ohne Motive – verflacht zu einem erlösungszieligen Klischee. Diese Eindimensionalität entspricht exakt jener semantischen Reduktion, mit der die neoliberale Doktrin Menschen in bloße Arbeitskräfte umwandelt. Die bloßen Arbeitskräfte und die bloßen Brüder und Schwestern sind analoge Fabrikate von gleichsinnig programmierten Deutungsmaschinen. Kirchen und Neoliberalismus lieferten einträchtige Phantasmagorien und annihilierten die soziale, kulturelle und politische Wirklichkeit.

Der Beitrag Die Öffentlichkeit, die Wahrheit und die Demokratie erschien zuerst auf Tichys Einblick.

Ähnliche Nachrichten

Auch lesen x