Horst D. Deckert

UNTERNEHMER-BERATER, SERIENUNTERNEHMER BZW. MEHRFACHGRÜNDER Parteilos und damit völlig unabhängig von irgendwelchen Parteien, Organisationen, Verbänden, etc. Seit 1971 im Dienst von Inhabern, Geschäftsführern, Unternehmern. 1971: Gründung einer Werbeagentur mit dem Schwerpunkt Marketing für Kleinbetriebe im Alter von 19 Jahren. Seit 1977 Firmengründer in Europa, USA und Südamerika. Fragen?
Kostenlos Termin buchen

Die Pandemie drückt auf die Mieten

Die Wohnungspreise in einigen der reichsten Städte der Welt zeigen allmählich die Auswirkungen einer Abwanderung aus den überfüllten Stadtgebieten in ruhigere Vororte.

Der Rückgang der internationalen Studenten und die schwindende Bereitschaft der jüngeren Generation, einen City-Aufschlag für ihre Mieten zu bezahlen, tragen ebenfalls zu sinkenden Nachfrage bei.

In New York sind die Wohnungen in Manhattan so billig wie seit 2013 nicht mehr. Die Angebote in der Stadt haben sich gegenüber dem Vorjahr verdreifacht. Der mittlere Mietpreis ist um 11% gesunken. Die Studiomieten sind sogar noch weiter gefallen.

In San Francisco ist die mittlere Monatsmiete für ein Studio im September gegenüber dem Vorjahr um 31% auf 2.285 Dollar gefallen.

Auch in Toronto sind die Mieten gesunken, im dritten Quartal um 14,5% im Vergleich zum Vorjahr.

London hat die Reduktion der Reisetätigkeit internationaler Studenten und Führungskräfte stark zu spüren bekommt. Die Mieten in den teuersten Gegenden der Stadt sind zwischen Jahresbeginn und September um 8,1% gesunken.

Auch in Singapur ist das Mietvolumen aufgrund des Rückgangs der Expats gesunken. Die Mieten liegen 17% unter ihrem Höchststand von 2013. Obwohl sich das Land mitten in einer Rezession befindet, sind die Hausverkäufe (was auf den Wunsch hindeutet, aus der Stadt wegzuziehen) auf dem höchsten Niveau seit mehr als zwei Jahren.

Ähnliche Nachrichten

Auch lesen x