Horst D. Deckert

UNTERNEHMER-BERATER, SERIENUNTERNEHMER BZW. MEHRFACHGRÜNDER Parteilos und damit völlig unabhängig von irgendwelchen Parteien, Organisationen, Verbänden, etc. Seit 1971 im Dienst von Inhabern, Geschäftsführern, Unternehmern. 1971: Gründung einer Werbeagentur mit dem Schwerpunkt Marketing für Kleinbetriebe im Alter von 19 Jahren. Seit 1977 Firmengründer in Europa, USA und Südamerika. Fragen?
Kostenlos Termin buchen

Die Schweizer Taskforce setzt auf: Impfen! | Corona Transition

Veröffentlicht am 18. September 2020 von StS.



Die wissenschaftllich unhaltbare Analyse der Swiss-Corona-Taskforce führt zu einer ebenso unhaltbaren Impf-Doktrin.


In der neu erschienenen «Analyse der umfassenden Durchseuchungsstrategie» der Swiss Covid-19 Taskforce des Bundes steht, es gäbe keine Anzeichen auf eine Kreuzimmunität mit gängigen Erkältungs-Coronaviren, und: «Die Epidemie ihren Lauf nehmen zu lassen, hätte enorme gesundheitliche Auswirkungen. Etwa zwei Drittel der Bevölkerung müssten infiziert sein, um auf eine Eindämmung der Epidemie hoffen zu können, mit mehreren Zehntausend Covid-19-Todesfällen.»

Die Zahl der Todesfälle würde dramatisch ansteigen, falls die Epidemie nicht unter Kontrolle gebracht werden könnte, das Gesundheitssystem würde kollabieren. Mit dem gegenwärtigen Ansatz, die Zahl der Ansteckungen möglichst tief zu halten, würde die Wirtschaft weniger hart getroffen. Diesen Ansatz gelte es weiterzuverfolgen, «bis zur Verfügbarkeit eines Impfstoffes»..

Dieser Ansatz wird mit einer unhaltbare Behauptung gestützt: Impfstoffe würden eine starke und dauerhafte Immunität verleihen.

Diese Aussage verblüfft umso mehr, weil noch gar kein Impfstoff gegen Covid-19 auf dem Markt ist und somit die behauptete «dauerhafte Immunität» reine Spekulation ist. Es gibt Hinweise, dass die Immunität vermutlich nur zwei Monate anhalten könnte (wir berichteten).

Von bereits in der Testphase beobachteten, also real feststellbaren Nebenwirkungen durch Gen-Impfstoffe (wir berichteten) sucht man in der Analyse der «Bundes-Experten» vergebens.

Die Behauptung, es gäbe bei Erkältungsviren des Typs Corona keine Kreuzimmunität, widerlegt eine Studie der Universität Tübingen, wo 81% (!) der untersuchten Personen eine gewisse Immunität aufwiesen, die offenbar durch den Kontakt mit früheren Corona-Viren erworben wurde. (Wir berichteten.)

In Schweden, das auf Herdenimmunität setzt, sind die von der Schweizer Corona-Taskforce befürchteten Szenarien nicht eingetreten, das Gegenteil ist der Fall. Nicht nur dem Infektiologen Bernard Hirschel aus Genf ist aufgefallen, dass zum Beispiel in Schweden die Infektions- und Todesfallzahlen seit Anfang Juli stark gefallen sind – und das bereits bei einer geschätzten Durchseuchung in Stockholm von nur 25 Prozent.

Damit Sie die kompletteste Corona-kritische Nachrichtenübersicht nicht verpassen:

Wählen Sie zwischen täglichen und wöchentlichen Updates.

Ähnliche Nachrichten

Auch lesen x