Horst D. Deckert

UNTERNEHMER-BERATER, SERIENUNTERNEHMER BZW. MEHRFACHGRÜNDER Parteilos und damit völlig unabhängig von irgendwelchen Parteien, Organisationen, Verbänden, etc. Seit 1971 im Dienst von Inhabern, Geschäftsführern, Unternehmern. 1971: Gründung einer Werbeagentur mit dem Schwerpunkt Marketing für Kleinbetriebe im Alter von 19 Jahren. Seit 1977 Firmengründer in Europa, USA und Südamerika. Fragen?
Kostenlos Termin buchen

Die USA beschuldigen China des „Völkermords“ an Uiguren und erhalten von Peking eine harte Reaktion

In jüngster Zeit wurde der asiatische Riese wegen angeblicher Verstöße gegen die Rechte muslimischer Gemeinschaften in Xinjiang aus dem Ausland kritisiert.

Während der Pressekonferenz am Mittwoch wies Zhao Lijian, ein Sprecher des chinesischen Außenministeriums, die US-Vorwürfe gegen chinesische Behörden wegen angeblicher Menschenrechtsverletzungen in der überwiegend besiedelten Region Xinjiang durch uigurische Muslime zurück. 

In Bezug auf die Kommentare des Vertreters des US-Außenministeriums, Ned Price, der erklärte, dass China weiterhin Völkermord und Verbrechen gegen die Menschlichkeit begeht, sagte der chinesische Diplomat, dass „die Behauptung über den“ Völkermord „in Xinjiang […] Lächerlich und unbegründet sei.“ 

Gleichzeitig betonte er, dass sein Land entschieden gegen unbegründete Angriffe und Abstriche sei, während diese Fehlinformationen und Lügen „die Glaubwürdigkeit schädigen und das Image der Vereinigten Staaten weiter verschlechtern“.

„Die uigurische Bevölkerung in Xinjiang ist in den letzten vier Jahrzehnten von 5,55 Millionen auf mehr als 12 Millionen gewachsen. Und diese Verdoppelung der Bevölkerung wird als“ Völkermord „bezeichnet?“ In diesem Zusammenhang bat er darum, auf die Geschichte der nordamerikanischen Nation zu achten, in der einheimische Indianer vertrieben und massenhaft ermordet wurden. „Die Bevölkerung sank um 95% von 5 Millionen im Jahr 1492 auf 250.000 zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Es ist nicht China, aber es gibt etwas anderes, das besser für die Bezeichnung“ Völkermord „geeignet ist.“

Seiner Ansicht nach sollten die USA zunächst auf ihre internen Probleme wie die Verbesserung der Menschenrechtssituation achten, anstatt andere Länder „aufgrund von Lügen und Gerüchten“ zu kritisieren. 

Vor kurzem wurde China erneut aus dem Ausland wegen angeblicher Verstöße gegen die Rechte muslimischer Gemeinschaften in Xinjiang unter Beschuss genommen. Tatsächlich setzte Washington Sanktionen (sowohl persönliche als auch sektorale) ein, um Peking zu motivieren, seine Haltung gegenüber der Region zu ändern. Solche Maßnahmen wurden von den chinesischen Behörden als „Einmischung“ in ihre inneren Angelegenheiten bezeichnet.

Der Beitrag Die USA beschuldigen China des „Völkermords“ an Uiguren und erhalten von Peking eine harte Reaktion erschien zuerst auf uncut-news.ch.

Ähnliche Nachrichten

Auch lesen x