Horst D. Deckert

UNTERNEHMER-BERATER, SERIENUNTERNEHMER BZW. MEHRFACHGRÜNDER Parteilos und damit völlig unabhängig von irgendwelchen Parteien, Organisationen, Verbänden, etc. Seit 1971 im Dienst von Inhabern, Geschäftsführern, Unternehmern. 1971: Gründung einer Werbeagentur mit dem Schwerpunkt Marketing für Kleinbetriebe im Alter von 19 Jahren. Seit 1977 Firmengründer in Europa, USA und Südamerika. Fragen?
Kostenlos Termin buchen

Die WHO hat die Definition von „Herdenimmunität“ geändert und damit den Konsens aus der Zeit vor der COVID-Studie beseitigt

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat die Definition von „Herdenimmunität“ geändert und damit den Konsens aus der Zeit vor der COVID-Studie beseitigt, wonach Herdenimmunität dadurch erreicht werden kann, dass man einem Virus erlaubt, sich in der Bevölkerung auszubreiten.

Die Änderung erfolgte in einem Abschnitt der WHO-Website mit dem Titel „Coronavirus disease (COVID-19): Serologie, Antikörper und Immunität“.

Die ursprüngliche Definition der WHO (hier archiviert) besagt, dass eine Herdenimmunität vorliegt, wenn eine Bevölkerung entweder durch eine Impfung oder eine durch eine frühere Infektion entwickelte Immunität immun ist“. Das bedeutet, dass selbst Menschen, die nicht infiziert wurden oder bei denen eine Infektion keine Immunreaktion ausgelöst hat, geschützt sind, weil Menschen in ihrer Umgebung, die immun sind, als Puffer zwischen ihnen und einer infizierten Person fungieren können.“

Die ursprüngliche Definition gibt nicht den vor-COVID-Konsens darüber wieder, was mit „Herdenimmunität“ gemeint ist, d.h. wenn eine Bevölkerung gegen ein Virus geschützt wird, weil genug Menschen damit infiziert wurden, um eine Gemeinschaftsimmunität zu schaffen.

Die aktualisierte Version der WHO ist jedoch noch extremer und besteht darauf, dass Herdenimmunität nur durch Massenimpfprogramme erreicht werden kann.

„‚Herdenimmunität‘, auch bekannt als ‚Populationsimmunität‘, ist ein Konzept, das für Impfungen verwendet wird, bei dem eine Bevölkerung vor einem bestimmten Virus geschützt werden kann, wenn ein Schwellenwert für die Impfung erreicht wird“, heißt es auf der WHO-Website, und weiter: „Herdenimmunität wird erreicht, indem Menschen vor einem Virus geschützt werden, nicht indem sie ihm ausgesetzt werden.“

„‚Herdenimmunität‘ liegt vor, wenn ein hoher Prozentsatz der Bevölkerung geimpft ist“, heißt es auf der Website, wobei die ursprüngliche Bedeutung von „Herdenimmunität“ komplett weggelassen wird, die darin besteht, dass eine Bevölkerung immun gegen ein Virus wird, wenn sie ihm ausgesetzt ist.

Indem sie die Definition von „Herdenimmunität“ ändert, schreibt die WHO buchstäblich Hunderte von Jahren wissenschaftlichen Verständnisses um, was der Begriff wirklich bedeutet, in einem offensichtlichen Versuch, jedes Argument zum Schweigen zu bringen, dass Herdenimmunität ein besserer Ansatz zur Bekämpfung von COVID-19 gewesen wäre als Abriegelungen und soziale Distanzierung.

Der Beitrag Die WHO hat die Definition von „Herdenimmunität“ geändert und damit den Konsens aus der Zeit vor der COVID-Studie beseitigt erschien zuerst auf uncut-news.ch.

Ähnliche Nachrichten

Auch lesen x