Horst D. Deckert

UNTERNEHMER-BERATER, SERIENUNTERNEHMER BZW. MEHRFACHGRÜNDER Parteilos und damit völlig unabhängig von irgendwelchen Parteien, Organisationen, Verbänden, etc. Seit 1971 im Dienst von Inhabern, Geschäftsführern, Unternehmern. 1971: Gründung einer Werbeagentur mit dem Schwerpunkt Marketing für Kleinbetriebe im Alter von 19 Jahren. Seit 1977 Firmengründer in Europa, USA und Südamerika. Fragen?
Kostenlos Termin buchen

Ehemaliger Vizepräsident von Pfizer sagt: «Sie werden dich und deine Familie umbringen»

Der frühere Vizepräsident des US-Pharmaherstellers Pfizer, Dr. Michael Yeadon, war 32 Jahre lang in der branchenführenden Forschung für neue Arzneimittel tätig. In einem Telefoninterview mit dem Newsmagazin LifeSite fand er klare Worte:

«Warum belügt mich die Regierung? Ich glaube die Antwort ist die, dass sie uns mit dieser Methode töten wollen – sie wollen dich und deine Familie umbringen.»

Pharmaunternehmen hätten bereits begonnen, nicht benötigte «Booster-Impfstoffe» für die neuen «Varianten» zu entwickeln. Die Pharmakonzerne seien daran, zusätzlich zu den experimentellen Covid-19-Impfstoffen, Milliarden von neuen Ampullen herzustellen.

Dies würde bedeuten, dass das Design und die Implementierung von wiederholten mRNA-Impfstoffen «vom Computerbildschirm eines Pharmaunternehmens» in die Arme von Hunderten Millionen Menschen injiziert würden. Mit einer überflüssigen genetischen Sequenz, für die absolut keine Notwendigkeit oder Rechtfertigung bestehe.

Yeadon weiter:

«Aber im letzten Jahr habe ich festgestellt, dass meine Regierung und ihre Berater dem britischen Volk in Bezug auf alles, was mit diesem Coronavirus zu tun hat, ins Gesicht lügen – absolut alles. Die Idee der asymptomatischen Übertragung, dass man keine Symptome hat, doch eine Quelle eines Virus ist, ist ein Trugschluss.»

Das Endspiel werde jenes sein, wo alle auf dem Planeten durch Überredung, Beschwichtigung und Einsperrung bereit sein werden, sich verimpfen zu lassen. Wenn sie dies täten, hätte jede einzelne Person eine eindeutige digitale ID und den Status darüber, ob sie geimpft wurde oder nicht. Wer immer diese zentrale Datenbank besitze, könne in Zukunft darüber entscheiden, ob eine Geldtransaktion durchgeführt werden soll oder nicht:

«Und ich denke, darum geht es hier, denn sobald die das haben, werden wir zu Spielzeugen und die Welt kann so sein, wie es die Controller dieser Datenbank wollen. Und die Leute, die das mitmachen, würden wahrscheinlich sagen: Ich habe nur Befehle befolgt, was wir schon öfter gehört haben.»

Und weiter sagte Yeadon:

«Aber ich weiss es, denn ich habe mit vielen Leuten gesprochen, und einige von ihnen haben gesagt: ‹Ich will nicht glauben, dass Sie recht haben, also werde ich es einfach weglegen, denn wenn es wahr ist, kann ich damit nicht umgehen.› Und ich denke … alles, was man tun muss, ist, einen guten Grund zu finden, um den Leuten zu sagen: ‹Lasst euch nicht impfen, ausser ihr habt ein medizinisches Risiko, an dem Virus zu sterben!› – das scheint mir ein ziemlich guter Ansatz zu sein.»

Und schliesslich sei es durchaus möglich, mit den Gen-Vakzinen etwas Schädliches oder gar Tödliches einzuführen, das über einen Zeitraum von neun Monaten erst beim Kontakt mit einem neuen Erreger Leberschäden oder Nierenversagen verursachen könne:

«Damit bietet die Biotechnologie, offen gesagt, unbegrenzte Möglichkeiten, Milliarden von Menschen zu verletzen oder zu töten.»

Ähnliche Nachrichten

Auch lesen x