Horst D. Deckert

UNTERNEHMER-BERATER, SERIENUNTERNEHMER BZW. MEHRFACHGRÜNDER Parteilos und damit völlig unabhängig von irgendwelchen Parteien, Organisationen, Verbänden, etc. Seit 1971 im Dienst von Inhabern, Geschäftsführern, Unternehmern. 1971: Gründung einer Werbeagentur mit dem Schwerpunkt Marketing für Kleinbetriebe im Alter von 19 Jahren. Seit 1977 Firmengründer in Europa, USA und Südamerika. Fragen?
Kostenlos Termin buchen

Erster Tag im Amt: Biden zerstört bis zu 70.000 Arbeitsplätze

breitbart.com: „Präsident Joe Bidens erster Tag im Amt könnte in mehr als einer Hinsicht historisch gewesen sein: Er könnte einen Rekord für die Anzahl der von einem amerikanischen Präsidenten an einem Tag vernichteten Arbeitsplätze aufgestellt haben.

Biden widerrief, wie versprochen, die Genehmigung für die Keystone XL-Pipeline. Damit vernichtete er etwa 11.000 direkte Arbeitsplätze, die durch den Bau der Pipeline hätten geschaffen werden sollen, sowie schätzungsweise 60.000 indirekte Arbeitsplätze in sekundären, verwandten Industrien.

Über 1.000 Arbeiter, die bereits vor Ort sind – zumeist Gewerkschaftsmitglieder – werden infolge der Entscheidung entlassen werden, selbst wenn sie, wie viele erwarten, vor Gericht ausgefochten wird.

Senator Ted Cruz (R-TX) konfrontierte während Buttigiegs Bestätigungsanhörung den nominierten Verkehrsminister über die Keystone XL Entscheidung am Donnerstagmorgen. Wenn die Verwaltung die Infrastruktur ernst meinte, fragte Cruz, warum ein Infrastrukturprojekt mit „guten, bezahlten Gewerkschaftsjobs“ getötet wurde.

Als Buttigieg sagte, die Idee sei, dass „Netto“ -Jobs in klimafreundlicheren Branchen geschaffen würden, erwiderte Cruz, dass dies für die entlassenen Keystone XL-Mitarbeiter wenig tröstlich sei: „Für diese Arbeitnehmer ist die Antwort also jemand sonst bekommt man einen Job? „

Die Association of Oil Pipe Lines beschwerte sich, ebenso wie die United Association of Union Plumbers and Pipefitters – obwohl die Gewerkschaft vielleicht sich selbst die Schuld gibt: Sie unterstützte Biden im August, nachdem er im Mai versprochen hatte, die Pipeline zu verhindern.

Biden stoppte am Mittwoch auch den Bau der Grenzmauer an der Grenze zwischen den USA und Mexiko. Während die Prognosen für die Arbeitsplätze dort etwas unklar sind, schätzte eine Analyse (von einem Gegner der Mauer) im Jahr 2017, dass die Mauer, wenn sie vollständig gebaut wird, 10.500 Arbeitsplätze schaffen würde.

Darüber hinaus gab die Biden-Administration am Donnerstag bekannt, dass sie am Mittwoch Öl- und Gasgenehmigungen auf Bundesland ausgesetzt hat. Es ist unklar, wie viele Arbeitsplätze das kosten wird – aber die Aussichten sind nicht gut.

Die meisten Präsidenten versprechen, Arbeitsplätze zu schaffen. Biden hat in seinen ersten 24 Stunden bis zu 70.000 Arbeitsplätze vernichtet, aber die korrekten Zahlen könnte noch höher sein.

Der Beitrag Erster Tag im Amt: Biden zerstört bis zu 70.000 Arbeitsplätze erschien zuerst auf uncut-news.ch.

Ähnliche Nachrichten

Auch lesen x