Horst D. Deckert

Es ist „offensichtlich“, dass es „keinen Sieg für die armen Ukrainer“ geben wird: Viktor Orban

Viktor Orban, der Ministerpräsident Ungarns, hat erneut kritische Töne angeschlagen und ist sowohl in der NATO als auch in der EU umstritten. Sein Unmut richtet sich insbesondere gegen die steigenden Waffenlieferungen an die Ukraine, wobei die bevorstehende Lieferung von F-16-Kampfjets nach Kiew besonders problematisch erscheint.

Am ersten Tag des jährlichen Wirtschaftsforums von Katar (QEF) hielt Orban eine Rede und gab ein Interview auf der Bühne, in dem er unverblümt erklärte, dass die Ukraine den Krieg gegen Russland nicht gewinnen kann, es sei denn, die NATO schickt direkt Truppen – wozu sie nicht bereit ist, und wogegen Ungarn ist.

Er erinnerte den Westen auch daran, dass die ungarische Regierung nicht zum „Mainstream“ der Europäischen Union gehört, sondern sich um friedliche Verhandlungen bemüht hat.

„Die einzige Lösung ist ein Waffenstillstand, und nach dem Waffenstillstand sollten die Friedensgespräche beginnen“, sagte er. Er erklärte, dies sei der einzige Weg, da Kiew nicht gewinnen könne.

Wie Bloomberg berichtet, „war Ungarn in Gesprächen mit Katar, um Gas zu kaufen, um seine Abhängigkeit von Russland bei der Energieversorgung zu verringern und um Hilfe beim Kauf des Budapester Flughafens zu erhalten“, so Orbans Worte.

Er war auf die Frage angesprochen worden, ob Ungarn weitere Verteidigungshilfe für die Ukraine blockieren würde, und erklärte in diesem Zusammenhang, dass Russland und die USA letztlich eine Vereinbarung zur Beendigung des Krieges treffen müssten, was „der einzige Ausweg“ sei:

Wenn man sich die Realität, die Zahlen, das Umfeld und die Tatsache ansieht, dass die NATO nicht bereit ist, Truppen zu entsenden, ist es offensichtlich, dass es für die armen Ukrainer auf dem Schlachtfeld keinen Sieg gibt. Das ist mein Standpunkt“, sagte er und vertrat damit eine Sichtweise, der nur wenige europäische Staats- und Regierungschefs angesichts ihrer Solidarität mit Kiew öffentlich zustimmen würden.

Der Krieg kann nur beendet werden, wenn die Russen eine Einigung mit den USA erzielen. In Europa sind wir darüber nicht glücklich, aber es ist der einzige Ausweg.

Hungary President VIKTOR ORBAN: “It’s obvious that there is no victory for poor Ukrainians on the battlefield… escalation should be stopped and we should argue in favor of peace and negotiation.” pic.twitter.com/X7ct7ec6ps

— COMBATE |🇵🇷 (@upholdreality) May 23, 2023

Seine Einschätzung, die wahrscheinlich sehr unpopulär und in der Öffentlichkeit nicht unumstritten sein wird, kommt kurz nach der russischen Einnahme von Bakhmut am Wochenende, die von der Wagner-Gruppe durch Hissen der russischen Flagge über der strategisch wichtigen Stadt bekannt gegeben wurde.

Obwohl ukrainische Beamte zunächst bestritten, dass Bakhmut gefallen sei, wird inzwischen sowohl in internationalen Presseberichten als auch von westlichen Beamten allgemein anerkannt, dass Russland die Stadt tatsächlich kontrolliert. Wagner soll das eroberte Gebiet bis zum 1. Juni an die regulären russischen Streitkräfte übergeben.

Ähnliche Nachrichten