Horst D. Deckert

UNTERNEHMER-BERATER, SERIENUNTERNEHMER BZW. MEHRFACHGRÜNDER Parteilos und damit völlig unabhängig von irgendwelchen Parteien, Organisationen, Verbänden, etc. Seit 1971 im Dienst von Inhabern, Geschäftsführern, Unternehmern. 1971: Gründung einer Werbeagentur mit dem Schwerpunkt Marketing für Kleinbetriebe im Alter von 19 Jahren. Seit 1977 Firmengründer in Europa, USA und Südamerika. Fragen?
Kostenlos Termin buchen

Für weltweit lieferbare Covid-19 Vakzine müssten rund 500.000 Haie sterben

Für die Herstellung von Covid-19 Impfstoffen benötigt die Pharmaindustrie die Substanz Squalen — die aber wird aus dem Öl von Haifischlebern gewonnen. Auf diese Weise sind rund 500.000 Tiere gefährdet, wenn die «gesamte Menschheit» gegen SARS-CoV-2 geimpft werden soll. Das berichtet RTL Online unter Berufung auf die Tierschutzorganisation Shark Allies.

«Damit alle Menschen auf der Welt gegen das neue Coronavirus geimpft werden können, müssten gegebenenfalls eine halbe Million Haie sterben», schreibt RTL und:

«Für etwa eine Tonne Squalen müssen rund 3.000 Haie getötet werden. Um genug Squalen zu produzieren um jeden Menschen auf der Welt je mit einer Impfdosis zu versorgen, müssten 250.000 Haie sterben, rechnet die Tierschutzorganisation ‘Shark Allies’ vor. Sollte jeder Mensch zwei Impfdosen benötigen, um sich gegen Covid-19 zu immunisieren, wären es eine halbe Million Haie.»

Die Tierschützer hoffen daher, daß die Hersteller auf Alternativen setzen. Squalen kommt nämlich laut RTL nicht nur in Hailebern, «sondern auch in bestimmten Pflanzen vor».

Ähnliche Nachrichten

Auch lesen x