Horst D. Deckert

UNTERNEHMER-BERATER, SERIENUNTERNEHMER BZW. MEHRFACHGRÜNDER Parteilos und damit völlig unabhängig von irgendwelchen Parteien, Organisationen, Verbänden, etc. Seit 1971 im Dienst von Inhabern, Geschäftsführern, Unternehmern. 1971: Gründung einer Werbeagentur mit dem Schwerpunkt Marketing für Kleinbetriebe im Alter von 19 Jahren. Seit 1977 Firmengründer in Europa, USA und Südamerika. Fragen?
Kostenlos Termin buchen

Gelebter Sadismus und Satanismus

Ich stimme Prof. Kreis hier vollkommen zu, seit langem. Seit Jahrzehnten werden immer mal wieder wissenschaftliche Studien veröffentlicht, nach denen es sich bei „Führungskräften“ größtenteils um Psychopathen handelt. Dieses Personal und die unglaubliche Steigerung von Lügen und Hasspropaganda in den letzten Jahren führt dann letztlich in die gelebte Hölle mit Maskenzwang, Internet der Körper etc.. Während gleichzeitig in 24 US-Bundesstaaten die Maßnahmen beendet wurden und 10 davon nie welche hatten (Aber wer weiß das schon hier in Deutschland – die Qualitätsmedien werden es kaum auf ihrer Titelseite schreiben.).

Die Lust am Unterdrücken

„Argumente werden so hingebogen, wie man sie braucht. Vernunft und Wissenschaft werden beliebig gebeugt. Der gesunde Menschenverstand wird systematisch ausgeschaltet. Ein gesellschaftlicher oder wissenschaftlicher Diskurs über Vor- und Nachteile von Corona-Maßnahmen findet nicht statt. Kritische Meinungen werden diskreditiert. Das erinnert mich sehr an einen Ausspruch von Mephisto in Goethes Faust:

„Verachte nur Vernunft und Wissenschaft,

Des Menschen allerhöchste Kraft,

Laß nur in Blend- und Zauberwerken

Dich von dem Lügengeist bestärken,

So hab ich dich schon unbedingt.“

Es hat ganz den Anschein, als wäre ein großer Teil unserer Corona-Politik hiervon inspiriert und als hätte Mephisto uns schon unbedingt. Auch einen zweiten Mephisto-Ausspruch finde ich sehr vielsagend:

„So ist denn alles, was ihr Sünde,

Zerstörung, kurz, das Böse nennt,

Mein eigentliches Element.“

Wenn man diese mephistophelische Aussage als Motiv unterstellt, beginnen die oben geschilderten Staatszwangsmaßnahmen sofort Sinn zu machen. Also wenn man bei den Beeinflussern, Entscheidern und Politikern etwas vollkommen Anderes unterstellt: Bewusste oder unbewusste Lust an Machtausübung, am Klein-Machen Anderer, Lust an Unterdrückung, an Angst anderer, um die eigene Macht zu genießen und zu erhöhen, dann machen plötzlich all die freiheitsberaubenden Zwangsmaßnahmen seit März 2020 Sinn, wenn auch einen schlimmen.“

Ähnliche Nachrichten

Auch lesen x