Horst D. Deckert

UNTERNEHMER-BERATER, SERIENUNTERNEHMER BZW. MEHRFACHGRÜNDER Parteilos und damit völlig unabhängig von irgendwelchen Parteien, Organisationen, Verbänden, etc. Seit 1971 im Dienst von Inhabern, Geschäftsführern, Unternehmern. 1971: Gründung einer Werbeagentur mit dem Schwerpunkt Marketing für Kleinbetriebe im Alter von 19 Jahren. Seit 1977 Firmengründer in Europa, USA und Südamerika. Fragen?
Kostenlos Termin buchen

Gesundheitsexperten appellieren nach Todesfällen in Norwegen: Pfizer Corona-Impfstoff nicht an ältere Menschen verabreichen

Chinesische Gesundheitsexperten haben Norwegen und andere Länder aufgefordert, die Verabreichung von Corona-Impfstoffen, die von Firmen wie Pfizer hergestellt werden, zu stoppen, insbesondere bei älteren Menschen. Die Zeitung Global Times schreibt, dass die Todesfälle in Norwegen nach Ansicht der Experten genau untersucht werden sollten, um herauszufinden, ob die Todesfälle durch Impfstoffe oder zugrundeliegende Krankheiten verursacht wurden.

Yang Zhanqiu, ein Virologe an der Universität Wuhan, sagte der Zeitung am Freitag: „Sollte sich herausstellen, dass die Todesfälle durch die Impfstoffe verursacht wurden, sind die Impfstoffe von Pfizer und andere mRNA-Impfstoffe nicht so wirksam wie erwartet.“

Ein Pekinger Immunologe, der anonym bleiben wollte, sagte, die Welt solle die Verwendung von Pfizers Corona-Impfstoff aussetzen: „Es ist nicht bewiesen, dass diese neue Technologie im großflächigen Einsatz sicher ist oder Infektionskrankheiten verhindert. „Ältere Menschen, vor allem solche über 80, sollten den Corona-Impfstoff nicht erhalten“, sagte er.

Die chinesischen Gesundheitsexperten sagten weiter, dass ältere und gebrechliche Menschen Medikamente einnehmen sollten, um ihr Immunsystem zu stärken.
Alarm ausgelöst

Norwegen warnte vor den Risiken des Impfstoffs für Patienten über 80 Jahre. „Für die Schwächsten können selbst relativ milde Nebenwirkungen des Impfstoffs ernste Folgen haben“, teilte das norwegische Gesundheitsamt mit. Menschen, die nur noch eine kurze Zeit zu leben haben, profitieren möglicherweise gar nicht von dem Impfstoff, so das Institut.

Nur etwa 33.000 Menschen sind in Norwegen geimpft worden, darunter auch ältere Menschen, aber die Behörden halten es bereits für „zu riskant“, unheilbar Kranke und Menschen über 80 zu impfen. Offizielle Stellen haben wegen der hohen Zahl von Todesfällen Alarm geschlagen. Dreiundzwanzig Menschen sind in dem Land gestorben, kurz nachdem sie ihre erste Dosis des Impfstoffs erhalten hatten. Norwegens Arzneimittelbehörde hat 13 Todesfälle mit Nebenwirkungen des Impfstoffs in Verbindung gebracht.

Der Beitrag Gesundheitsexperten appellieren nach Todesfällen in Norwegen: Pfizer Corona-Impfstoff nicht an ältere Menschen verabreichen erschien zuerst auf uncut-news.ch.

Ähnliche Nachrichten

Auch lesen x