Horst D. Deckert

Grüne geben Vollgas: Werden demnächst Singles verboten?

Grüner Maoismus auf dem Vormarsch (Symbolbild:Imago)

Im Zuge der immer umfassender zu Tage tretenden totalen Machtergreifung der Grün*Innen fallen auch die letzten noch stehenden Dominosteine des dank Zonentrutsche Merkel grundkaputten Systems Deutschland. Auf den geistigen Absturz der deutschen Intellektualität folgt nun die pausenlose Propaganda für einen ökolinken Staat, der sehr viel mehr mit Maos einstiger „kulturrevolutionärer“ Barbarei gemein hat als mit einer westlich-pluralistischen Demokratie und der einst alles begründenden Freiheit ihrer Bürger. Denn diese Freiheit steht nun unmittelbar auf dem Spiel. Damals, unter dem Großen Vorsitzenden, massakrierten die kommunistischen Eiferer der „Roten Brigaden” neben politisch Abtrünnigen auch all jene Subjekte, die an den reichen Traditionen Chinas festhielten, die die Ehre und große Vergangenheit des Reichs der Mitte nicht völlig einem gottlosen Steinzeitkommunismus opfern wollten.

Nicht nur die gebildeten und gehobenen, als „bourgeois“ diffamierten Schichten, sondern eine ganze Kultur – religiöse Zirkel, Tempel, ethnische Minderheiten, alle Anhänger liberaler und individualistischer Konzepte – sie alle mussten dran glauben. Natürlich auch die linken „Abweichler“ in der KPCh, die Mao als Bedrohung seiner Macht wahrnahm, sogenannte „Revisionisten“. Am Ende überstieg die Zahl der Opfer die Gesamtzahl aller Toten des Zweiten Weltkriegs; der „Spiegel“ bezifferte Maos gruselige Massenmord-Statistik mit mehr als 70 (!) Millionen Toten. Damit war neben Stalin auch Mao, der bis heute wie auch ein weiterer revolutionärer Massenmörder namens Che Guevara einen gewissen Pop-Status genießt,  definitiv auf Augenhöhe mit Hitler – wie überhaupt der ganze faschistoide Linksextremismus in all seinen Schattierungen viel mehr mit seinen scheinbaren braunen Antipoden gemein hat, als seinen Anhängern bewusst ist.

Grünes Mao-Revival

Eiferer von diesem Schlag sind auch in Deutschland längst wieder an entscheidenden staatlichen Stellen am Werk; diesmal im grünen Gewand. Die Grünen entstanden aus den K-Gruppen der 70er und 80er Jahre in West-Deutschland, viele von ihnen waren fanatische Anhänger dieses chinesischen Weges und hatten somit selbst übelsten Terror und blutrünstige Barbarei früh als politische „Geschäftsmodelle” akzeptiert. Prominentester Ahnherr und Vertreter dieser grünen Tradition unter den heute regierenden Grünen ist sicherlich Wilfried Kretschmann, Ministerpräsident von Baden-Württemberg. Er war in jungen Jahren bekennender Maoist und K-Gruppen-Mitlied und hat vermutlich noch heute die Mao-Bibel unter seinem Kopfkissen liegen – wobei er des Nachts darauf seliger denn je sein Haupt betten mag, denn näher als heute war Deutschland den Verhältnissen, für die sein Jugendidol stand, noch nie; diesmal aber im grünen Lack: Tausche Begriffe wie „Kommunismus“ und „soziale Klassen-Gerechtigkeit“ oder „Kulturrevolution“ gegen „ökologischen Wandel“, „Geschlechtergerechtigkeit“ und „Klimagerechtigkeit/-krise/-wandel“ et cetera – und schon bist du bei den Grünen, diesen lupenreinen Pazifisten und Musterdemokraten (das Protokoll vermerkt an dieser Stelle stundenlange Heiterkeit).

Ihre neueste Attacke: Kampf den Individuellsten unter den Individuellen. Nach dem angestrebten Verbot der PWKs (und jeglicher individueller Mobilität über das eigene Viertel hinaus) geraten jetzt auch in anderen gesellschaftlichen Bereichen die „Einzelgänger“ ins Visier der grünen Hexenjäger. Es war der Ökostalinist Anton Hofreiter, der schon vor einer ganzen Weile in seiner typisch trampeligen Art auf die Besitzer von Einfamilienhäusern spuckte und über sie schimpfte. Der Bau von Häusern von jungen Familien ginge laut diesem „Grünen-Goebbels“ ja gar nicht, denn Eigenheime bedeuten ökologische Flächenverschwendung; schließlich man benötige doch viel mehr Platz für den Bau von Windrädern! Außerdem sei die Ökobilanz von Einzelhäusern miserabel, dort würden zu wenige Menschen zu viel Raum bewohnen und beheizen, was gar nicht ginge – so sinngemäß Einpeitscher Hofreiter.

Die Einschläge kommen näher

Jetzt kommen die Einschläge deutlich näher: Die ökosozialistische Hippiefront will die Menschen nämlich offenbar einpferchen in Kommunen und sie wie Herdenvieh in staatlich umzäunte Gatter sperren, in denen die Massen überwacht werden können: Die Wohngemeinschaften, wie sie schon mal im Gefolge des 68-er Linken in Mode kamen, sollen das neue Leben in Grünland ausmachen! Das ist kein Scherz. Jetzt wird es ernst. Wen nämlich haben die Grünen als neues klimatisches und energetisches Hauptproblem identifiziert, wer schert aus der Herde aus? Die Singles. Das geht ja gar nicht! Wieder einmal werden den Bürgern die Leviten gelesen, und ein neuer Volksfeind ist geboren. Singles raus! Jagt sie, hängt sie, verbietet sie! Oder, wie die „Stuttgarter Zeitung” nun in quasi amtlicher Kooperation mit den neuen grünen Landesherren verlauten lässt: „Der neue Chef der Bundesnetzagentur fordert Unternehmen und Bürger auf, ihren Gasverbrauch zu senken. Sonst seien Einschränkungen möglich, sagte Klaus Müller der Wochenzeitung ‚Die Zeit‘ laut Vorabbericht vom Dienstag. Auf die Frage, ob Saunen und große Single-Wohnungen künftig noch ständig beheizt werden könnten, sagte er: Nein, ich glaube, dass das in einer Gasnotlage auf gar keinen Fall mehr zu rechtfertigen wäre.‘ Der private Verbrauch sei noch zu hoch, hier spiegele sich die Krise noch nicht wider.“ Im Klartext: Wer alleinstehend ist, muss fortan frieren.

Auch beim „RTL/n-tv-Frühstart“ gab der erwähnte Präsident der Bundesnetzagentur, Klaus Bemerkenswertes zu Protokoll. Klaus Müller dort wörtlich: „Die Frage, ob man tatsächlich noch sieben Mal die Woche warm duschen müsste – mit einer Gasheizung – die müßte man sich noch mal neu stellen.” Motto: Vor allem Singles brauchen doch keine Duschen, die können doch allein vor sich hinmiefen! Der grüne Stinkstiefel Müller, der selbst übrigens mit gutem Vorbild voranzugehen scheint (er sieht nämlich reichlich ungewaschen aus), breitet also vor unserem geistigen Auge aus, was grüne Politik an der Macht mittel- bis langfristig bedeutet: Deutschland wird zur Erziehungsanstalt, zum strengen Heim für alle Bürger. Und um 20 Uhr machen dann alle brav das Licht aus. Strom sparen und Schnauze halten. Sieg Grün! Heil dir, du Klima!

Singles brauche keine Duschen

Damit geht in puncto bedingter Versorgungssicherheit das „Neue Grüne Deutschland“ sogar deutlich weiter als sogar Maos Erbe selbst, das heutige China: Sogar dort sind, sieht man von aktuellen diktatorischen Lockdowns im Covid-Wahn einmal ab, Menschenerziehung und Vollkontrolle einer pragmatischeren Politik unter Duldung auch moderaterer Lebensweisen gewichen; nicht erst seit Abschaffung der Ein-Kind-Politik überlasst das Regime zumindest das Sexual-, Ehe- und Privatleben der Bürger weitgehend diesen selbst (auch wenn es natürlich weiterhin immer mehr Einschränkungen, Vorschriften und strenge Kontrollen gibt, sonst würden Robert Habeck und seine Grünen das chinesische Modell ja nicht so innig lieben). Aber das, was uns in Deutschland nun durch die im zweiten Anlauf an die Regierungsmacht gelangten Grünen blüht, läßt demnächst sogar die DDR als charmanten Freizeitpark aussehen.

Die Grünen haben auf ihrem Marsch durch die Institutionen zwecks Unterwanderung und anschließender Vollkontrolle praktisch alle Bastionen eingenommen; die Bundesnetzagentur, eine infrastrukturelle Schlüsselstelle, unter dem von der schrägen Grün-Ampel durchgesetzten Müller an der Spitze, ist nur eine davon. Wenn von den Verantwortlichen solches Institutionen derartige Töne geäußert, sind wir wirklich näher an einstigen Ostblock-Verhältnissen als je zuvor. Nicht einmal in der DDR drohte man Unverheirateten und Junggesellen mit dem Abdrehen der Heizung (und erwartbaren weiteren Einschränkungen). Der Euphemismus, dass es hier um eine bloße temporäre „Krise” gehe, die sich eben auch im Alltag von Singles bald widerspiegeln werde, soll den Versuch kaschieren, ganz schleichend auch die privaten Lebensgewohnheiten und verbliebenen persönlichen Freiräume der Menschen staatlicher Regulierung und Bevormundung zu unterwerfen.

Sie fahren ganz alleine ihr Auto? Sie haben ein Häuschen am Stadtrand oder gar eine große Eigentumswohnung in der City? Da werden die grünen Totalitaristen bald die Öko-Staatspolizei losschicken. Erst wird das Gas, der Sprit, der Saft abgedreht – und in einem weiteren „alternativlosen” Schritt werden dann irgendwann auch Häuser und Wohnungen beschlagnahmt werden – denn „so“ kann es schließlich „einfach nicht weitergehen”. Zuvor schon stimmt die linksideologische Sittenpolizei die Saunen in Edelbordellen. Und solange es noch PKW gibt, wird es neben Fahrverboten, Tempolimits sicher auch bald personelle Transportverordnungen geben. Vermutlich müssen Singles ihre geplanten Fahrstrecken dann bei der zuständigen Behörde anmelden und sich als dort als Mitfahrgelegenheit kennzeichnen lassen; unter dieser Bedingung dürfen sie ihr Auto vielleicht noch ein wenig behalten und bekommen vielleicht sogar am Ende des Jahres einen einmaligen Single-Zuschuss für „freiwilligen” Personentransport in Höhe von 150 Euro -die natürlich versteuert werden müssen… Macht euch gefasst – auf all das und noch viel mehr!

The post Grüne geben Vollgas: Werden demnächst Singles verboten? first appeared on Ansage.

Ähnliche Nachrichten