Horst D. Deckert

Haustiere im Visier: „Experten“ warnen vor den „verheerenden Auswirkungen“ von Hunden und Katzen auf den Planeten.

Netto-Null bedeutet nicht nur kein Benzin, sondern auch keine Haustiere. Wenn die Dekarbonisierung weiter vorangetrieben wird, müssen auch unsere vierbeinigen Freunde daran glauben. Und das Schritt für Schritt.

Im englischen Sussex wurde vorgeschlagen, Hunde aus Parks zu verbannen. Im US-Bundesstaat Colorado wurde kürzlich ein Gesetz zur Besteuerung von Haustieren eingebracht. Besitzer müssen alle ihre Hunde, Kaninchen und sogar Goldfische registrieren lassen. Für unsterilisierte und unkastrierte Hunde und Katzen sollte die Steuer verdoppelt werden. Der Gesetzesentwurf wurde nach heftigem Widerstand zurückgestellt.

Ein Stadtrat in Dorset, England, schlug während einer Stadtratssitzung zum Thema Netto-Null vor, große (mittelgroße) Hunde zu verbieten. Stadtrat Mark Howell erklärte unverblümt, dass Labradore so viel CO2 ausstoßen wie ein Geländewagen. Außerdem würden Haustiere ein Fünftel der weltweiten Fleisch- und Fischreserven verbrauchen. Sein Vorschlag: Weniger Haustiere oder die Haustiere teilen.

Eugenik ist ein wiederkehrendes Thema in der „Klimakrise“. Donnachadh McCarthy schrieb in der britischen Zeitung The Independent, Hunde und Katzen hätten „verheerende Auswirkungen auf den Planeten“.

Pets at Home, der größte Tierhändler Großbritanniens, hat sich dem Netto-Null-Ziel verschrieben und fördert vegane Ernährung. Die Folge: Die Preise für Fleischprodukte steigen, was es immer schwieriger macht, einen großen Hund zu halten.

Auch die Medien tragen ihren Teil dazu bei. Euronews schrieb zum Beispiel, dass 90 Millionen Haushalte in der EU Haustiere haben und dies genauso schädlich für die Umwelt ist wie das Fliegen mit einem Privatjet!

Euronews ist besorgt darüber, dass sich immer mehr Menschen Haustiere anschaffen, insbesondere seit den Corona-Sperren. Das liege daran, dass die Menschen in einer atomisierten Gesellschaft, die durch die Regierungspolitik, einschließlich des Netto-Null-Betrugs, entstanden sei, nach Kameradschaft suchten, schreibt Niall McCrae für das Country Squire Magazine.

Ähnliche Nachrichten