Horst D. Deckert

UNTERNEHMER-BERATER, SERIENUNTERNEHMER BZW. MEHRFACHGRÜNDER Parteilos und damit völlig unabhängig von irgendwelchen Parteien, Organisationen, Verbänden, etc. Seit 1971 im Dienst von Inhabern, Geschäftsführern, Unternehmern. 1971: Gründung einer Werbeagentur mit dem Schwerpunkt Marketing für Kleinbetriebe im Alter von 19 Jahren. Seit 1977 Firmengründer in Europa, USA und Südamerika. Fragen?
Kostenlos Termin buchen

Impfen lohnt sich – für Vakzin-Hersteller

Das Vermögen von Medizinprofessor Ugur Sahin und seiner Frau Özlem Türeci hat sich innerhalb eines Jahres von 650 Millionen auf 2,4 Milliarden Euro vervierfacht. Grund hierfür ist der steile Anstieg der Aktienkurse von Biotech, das das Paar im Jahr 2008 gründete — und welches heute gemeinsam mit dem US-Pharmagiganten Pfizer als einer der Vorreiter im Wettrennen um das umstrittene Covid-19 Genvakzin gilt. Das berichtet Busines Insider.



Biontech gehe davon aus, «noch dieses Jahr einen Impfstoff ausliefern zu können. Bis Ende des Jahres will das Mainzer Biotech-Unternehmen dann bis zu 100 Millionen Dosen verfügbar haben».

Neben Biontec sind auch noch die Firmen CureVac mit Beteiligung von SAP-Gründer Dietmar Hopp und Bill Gates, sowie Moderna und AstraZeneca im Rennen. Alle Hersteller wollen sogenannte mRNA-Impfstoffe herstellen, deren langjährige Sicherheit nie geprüft wurde und in der Zeit bis zur Zulassung nicht geprüft werden kann.



AstraZeneca musste wegen schwerer Komplikationen die Phase III Studie mit seinem Genvakzin zunächst stoppen, wird aber nach eigenen Angaben weitermachen.

Zulassungsbehörden wollen daher Nebenwirkungen in Echtzeit während des Abgabe der Impfungen an Patienten monitorisieren. Dieses Verfahren widerspricht den üblichen, seit Jahren geltenden klinischen Standards zu Fragen der Sicherheit.

Ähnliche Nachrichten

Auch lesen x