Horst D. Deckert

UNTERNEHMER-BERATER, SERIENUNTERNEHMER BZW. MEHRFACHGRÜNDER Parteilos und damit völlig unabhängig von irgendwelchen Parteien, Organisationen, Verbänden, etc. Seit 1971 im Dienst von Inhabern, Geschäftsführern, Unternehmern. 1971: Gründung einer Werbeagentur mit dem Schwerpunkt Marketing für Kleinbetriebe im Alter von 19 Jahren. Seit 1977 Firmengründer in Europa, USA und Südamerika. Fragen?
Kostenlos Termin buchen

In Argentinien wird über Dr. Reiner Fuellmich und die «Stiftung Corona Ausschuss» berichtet

Grund zur Freude hat man, wenn man in den Medien anderer Kontinente Nachrichten über europäische Menschen findet, die sich seit Beginn der Corona-Hysterie gegen die Gesundheitsdiktatur und für die fundamentalen Rechte der Menschen einsetzen. So hat die argentinische Zeitung La Prensa kürzlich einen Artikel über Dr. Reiner Fuellmich von der Stiftung Corona Ausschuss veröffentlicht.

La Prensa schrieb:

«Der deutsche Rechtsanwalt Reiner Fuellmich ist das Gesicht der Klagen, die wegen des ‹skandalösen Coronavirus-Betrugs› auf drei Kontinenten eingereicht werden. Er behauptet, dass die Massnahmen gegen Covid zum wirtschaftlichen Ruin geführt haben und dass die Massenimpfung der Weltbevölkerung mit experimentellen Impfstoffen ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit ist. Er verweist auf den unsachgemässen Einsatz von PCR-Tests als eine Säule des Kartenhauses, das eingerissen werden muss.»

Reiner Fuellmich sei überzeugt, dass er genügend Daten und Beweise gesammelt habe, um seine schwerwiegenden Vorwürfe zu untermauern, «dass die Pandemie ein ungeheuerlicher Betrug ist, der auf PCR-Tests beruht, die nicht für den Gebrauch bestimmt waren, für den sie seit Beginn der Gesundheitskrise eingesetzt werden».

Zudem erwähnte La Prensa einen weiteren wichtigen Klagepunkt:

«Dass die Massenimpfung der Weltbevölkerung mit experimentellen Produkten – zusammen mit den willkürlichen Massnahmen, die zur Bekämpfung von SARS-CoV-2 ergriffen wurden – Verbrechen gegen die Menschlichkeit darstellen, die noch schwerwiegender sind als diejenigen, die während des Dritten Reiches stattfanden.»

Es sei nicht überraschend, dass Fuellmich als Leugner und Verschwörungstheoretiker beschuldigt werde, obwohl er nicht bestreite, «dass es ein Virus gibt und dass es potenziell tödlich ist», informierte La Prensa. Zu seinen Schlussfolgerungen sei er durch die Recherchen des deutschen Coronavirus-Forschungsausschusses gekommen, in dem seit Mai 2020 zahlreiche «sehr erfahrene Wissenschaftler, Ärzte und Spezialisten» aus verschiedenen Bereichen befragt worden seien, die wichtige Informationen zum Verständnis des Geschehens beitragen konnten.

Auf die Frage, ob er Angst oder Sorge habe, zur «Zielscheibe» zu werden, weil er «vor einem organisierten Verbrechen auf unvorstellbarstem Niveau stehe», habe Fuellmich in einem Interview mit dem britischen Schriftsteller und Journalisten James Delingpole zugegeben:

«Ja, aber ich bin nicht der einzige. Vielleicht liegt es an der Arbeit, die wir im Corona-Untersuchungsausschuss geleistet haben, dass ich denke, in der Position zu sein, so zu handeln. Ich denke, dass ich keine Wahl habe, dass wir keine Wahl haben. Wir alle müssen das bekämpfen, denn es ist wirklich – und ich hätte nie gedacht, dass ich so etwas sagen würde, weil ich Anwalt bin – ein Kampf Gut gegen Böse.»

La Prensa publizierte noch ein Zitat des Anwalts: «Ich werde von vielen Leuten geschützt. Auch wenn es wahrscheinlich gefährlich ist, ist es so gewollt. Ich habe eine Aufgabe zu erfüllen. Wie jeder, der mit mir zusammenarbeitet. Wir werden gebraucht. Wir müssen es tun, um das zu stoppen.»

Fuellmich sei international bekannt, weil er unter anderem den Prozess gegen den Volkswagen-Konzern wegen der Manipulation seiner Diesel-Katalysatoren gewonnen habe, liess La Prensa seine Leser noch wissen.

Ähnliche Nachrichten

Auch lesen x