Horst D. Deckert

In den Niederlanden fragt man sich, warum die Impfstoffe nicht stichprobenartig auf ihre Qualität überprüft werden

Das Paul-Ehrlich-Institut, die deutsche Arzneimittelbehörde, prüft die Qualität des Corona-Impfstoffs von Pfizer für die Niederlande. Was kommt jetzt? Pfizer selbst liefert die Impfstoffe an das Institut, das die Qualitätskontrolle durchführt.

Die Qualität wird also nicht stichprobenartig überprüft. „Nach Ansicht der Qualitätsexperten in der Branche ist das absurd“, sagt der FVD-Abgeordnete Pepijn van Houwelingen. Seine Partei hat im Parlament Fragen gestellt.

Van Houwelingen fragt Gesundheitsminister Kuipers, ob es stimmt, dass das Paul-Ehrlich-Institut keine Stichproben durchführt, sondern nur die Qualität von Chargen kontrolliert, die das Pharmaunternehmen selbst liefert.

Er fragt auch, warum die Chargen nicht zufällig ausgewählt und vom Paul-Ehrlich-Institut getestet werden. „Finden Sie es nicht seltsam, dass Pfizer selbst die Proben nehmen und liefern kann? Wie kann das Paul-Ehrlich-Institut sicher sein, dass die von Pfizer selbst gelieferten Proben repräsentativ für die Impfstoffchargen sind, aus denen sie stammen würden?“

Van Houwelingen bittet Kuipers außerdem um die Übermittlung der Testergebnisse, die sich auf die Qualität der in die Niederlande gelieferten Chargen beziehen.

Pfizer levert zelf (!) de vaccins aan het Paul Ehrlich Institute dat de kwaliteitscontrole doet. De kwaliteit wordt dus niet (!) steekproefsgewijs gecontroleerd. Volgens onze kwaliteitsexperts in het bedrijfsleven is dit absurd, FVD stelt dus Kamervragen: https://t.co/IUIo0I6aCG pic.twitter.com/FmcbjGLVPk

— Pepijn van Houwelingen (@PvanHouwelingen) January 27, 2022

Ähnliche Nachrichten