Horst D. Deckert

UNTERNEHMER-BERATER, SERIENUNTERNEHMER BZW. MEHRFACHGRÜNDER Parteilos und damit völlig unabhängig von irgendwelchen Parteien, Organisationen, Verbänden, etc. Seit 1971 im Dienst von Inhabern, Geschäftsführern, Unternehmern. 1971: Gründung einer Werbeagentur mit dem Schwerpunkt Marketing für Kleinbetriebe im Alter von 19 Jahren. Seit 1977 Firmengründer in Europa, USA und Südamerika. Fragen?
Kostenlos Termin buchen

Indische Regierung will eine Steuer auf den Bitcoin-Handel erheben

Staatliche Institutionen in verschiedenen Ländern setzen langsam das Puzzle zusammen, wie man unregulierte Märkte abwürgen kann. Das Central Bureau of Economic Intelligence (CEIB), eine Einheit des indischen Finanzministeriums, schlägt vor, achtzehn Prozent auf den BTC-Handel zu erheben und setzt Bitcoin mit immateriellen Werten gleich.

Nach den Berechnungen des Büros würde die BTC-Steuer dem Fiskus jedes Jahr 1 Milliarde Dollar zuführen. Laut The Times of India gibt es jedoch eine Diskrepanz: Im März verbot der Oberste Gerichtshof Indiens kommerziellen Banken den Handel mit Kryptowährungen für 2 Jahre.

Daher muss ein Mechanismus ausgelöst werden, um das Verbot ganz oder teilweise aufzuheben. Daher muss die Reserve Bank of India (RBI), die das aktuelle Verbot initiiert hat, schnell mit CEIB verhandeln. Es gibt Milliarden von Dollar in Krypto-Börsen in Indien gerade jetzt, und die Volumina können nur in zwei Jahren erhöhen.

Die Behörden können nicht anders, als besorgt zu sein: Kürzlich hat das Enforcement Directorate (ED) einen Händler verhaftet, der über chinesische, im Land verbotene Wett-Apps Geld gewaschen hat (hallo zu territorialen Streitigkeiten).

Der Beitrag Indische Regierung will eine Steuer auf den Bitcoin-Handel erheben erschien zuerst auf uncut-news.ch.

Ähnliche Nachrichten

Auch lesen x