Horst D. Deckert

UNTERNEHMER-BERATER, SERIENUNTERNEHMER BZW. MEHRFACHGRÜNDER Parteilos und damit völlig unabhängig von irgendwelchen Parteien, Organisationen, Verbänden, etc. Seit 1971 im Dienst von Inhabern, Geschäftsführern, Unternehmern. 1971: Gründung einer Werbeagentur mit dem Schwerpunkt Marketing für Kleinbetriebe im Alter von 19 Jahren. Seit 1977 Firmengründer in Europa, USA und Südamerika. Fragen?
Kostenlos Termin buchen

Iran meldet „Atomterrorismus“- Terroranschlag auf sein Netz

Irans Nuklearanlage in Natanz wurde am Sonntag von einem „terroristischen“ Angriff getroffen, sagte der Atomchef des Landes, nachdem Berichte über einen elektrischen „Unfall“ – und einen Tag, nachdem neue Urananreicherungszentrifugen in Betrieb genommen wurden.

Der Iran behält sich das Recht vor, „Maßnahmen“ gegen diejenigen zu ergreifen, die hinter dem Vorfall in der Atomanlage der Islamischen Republik in Natanz stecken, sagte der Leiter der Atomenergie-Organisation des Landes, Ali Akbar Salehi, am Sonntag im staatlichen Fernsehen.

Er nannte den Vorfall, einen Akt des „Atomterrorismus“.

Der Iran „verurteilt diesen abscheulichen Akt“, sagte Salehi und forderte die internationale Gemeinschaft und die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA) im Besonderen auf, sich mit dem Akt des „nuklearen Terrorismus“ „auseinanderzusetzen“.

Der Vorfall in der Anlage wurde zuvor als „Elektrizitätsproblem“ in einem Stromnetz in Natanz beschrieben. „Glücklicherweise hat der Vorfall keine menschlichen Verletzungen oder Verseuchung verursacht“, sagte Behrouz Kamalvandi, der Sprecher der iranischen Atomenergie-Organisation (AEOI), früher am Sonntag.

Ein Mitglied der Energiekommission des iranischen Parlaments, Malek Shariati Niasar, beschrieb den Vorfall ebenfalls als „sehr verdächtig“ und sagte, er habe angenommen, dass es sich möglicherweise um „Sabotage und Infiltration“ handeln könnte, da er um den Nationalen Tag der Nukleartechnologie herum stattfand.

Der Vorfall verursachte Berichten zufolge einen Stromausfall im Stromverteilungsnetz der Shahid Mostafa Ahmadi Roshan Atomanlage in Natanz. Weitere Details wurden nicht bekannt gegeben und die Ursachen des Vorfalls werden derzeit „untersucht.“

Natanz ist der Schlüssel für das iranische Urananreicherungsprogramm, das laut Teheran friedlich ist. Anfang Februar sagte es, dass Hunderte von fortschrittlichen Zentrifugen mit einer höheren Kapazität für die Urananreicherung dort installiert wurden.

Die Ereignisse fanden auch nur einen Tag statt, nach dem der iranischen Präsidenten Hassan Rouhani angekündigt hat, dass der Iran begonnen hat, neue fortschrittliche IR-5- und IR-6-Zentrifugen zur Urananreicherung am Standort Natanz einzusetzen.

Israelische Medien berichteten, dass der Vorfall wahrscheinlich durch einen Cyberangriff verursacht wurde, während die Times of Israel offen behauptet hat, unter Berufung auf „westliche Geheimdienstquellen“, dass der Mossad „hinter“ dem Stromausfall in Natanz war. Offizielle Stellungnahmen von israelischen Offiziellen gab es bisher jedoch nicht.

Das iranische Atomprogramm wurde im Rahmen des 2015 geschlossenen Atomabkommens, auch bekannt als Joint Comprehensive Plan of Action (JCPOA), erheblich eingeschränkt. Es beinhaltete Obergrenzen für die Reinheit des Urans und die Menge, die der Iran produzieren kann.

Nachdem der damalige US-Präsident Donald Trump die USA einseitig aus dem Abkommen herausgezogen hatte, obwohl die IAEA wiederholt die Einhaltung des Abkommens durch den Iran bestätigt hatte, erklärte Teheran, dass es seine Verpflichtungen nicht mehr in vollem Umfang erfüllen würde. Seitdem hat Washington eine „Maximaldruck“-Kampagne mit Sanktionen gegen den Iran gestartet.

Anfang dieser Woche, sagte Irans Atomenergie-Organisation, die Nation hatte bereits 55 Kilogramm 20% angereichertes Uran in diesem Jahr produziert und fügte hinzu, dass es die Anreicherungskapazität vor dem JCPOA überschritten hat. Alle nuklearen Bestrebungen des Irans seien „friedlich und nur für zivile Zwecke“, sagte Präsident Hassan Rouhani am Samstag.

Die jüngsten Gespräche in Wien über das Atomabkommen, bei denen Washington und Teheran indirekt verhandelten, haben zu keinem großen Durchbruch geführt.

Der Beitrag Iran meldet „Atomterrorismus“- Terroranschlag auf sein Netz erschien zuerst auf uncut-news.ch.

Ähnliche Nachrichten

Auch lesen x