Horst D. Deckert

UNTERNEHMER-BERATER, SERIENUNTERNEHMER BZW. MEHRFACHGRÜNDER Parteilos und damit völlig unabhängig von irgendwelchen Parteien, Organisationen, Verbänden, etc. Seit 1971 im Dienst von Inhabern, Geschäftsführern, Unternehmern. 1971: Gründung einer Werbeagentur mit dem Schwerpunkt Marketing für Kleinbetriebe im Alter von 19 Jahren. Seit 1977 Firmengründer in Europa, USA und Südamerika. Fragen?
Kostenlos Termin buchen

Ist CO2 wirklich ein Klimakiller?

Beitragsbild_Vahrenholt_L%C3%BCning_Uner

Das Urteil über CO2 und die damit verbundene Industrie ist längst gefällt: schädlich, gefährlich, abzustellen. Es ist immer wieder erstaunlich, dass vergessen wird, dass CO2 der Baustoff des Lebens ist und das trotz aller möglichen negativen Auswirkungen die Erträge an Nahrungsmitteln, wie etwa Weizen und Reis, durch das gestiegene CO2 um etwa 15 % erhöht worden sind. Wer sagt es den Schülerinnen und Schülern von Fridays for Future, dass wir ohne den CO2-Anstieg ganz gewiss zu wenig Nahrungsmittel hätten, um die Welt satt zu machen? Allein 15 % weniger Reis, Weizen und Soja wären auf Dauer für die Weltbevölkerung nicht erträglich. Das alles spricht CO2 nicht frei und auch nicht uns Menschen, die in 150 Jahren einerseits durch Entfaltung der Industriegesellschaft die Lebensbedingungen für alle Menschen auf der Erde verbessert haben, andererseits die CO2- Konzentration von 0,018 % auf 0,041 % „hoch“getrieben haben. Was wir nicht hinreichend genau wissen, ist, wie stark dieser und ein weiterer Anstieg das Klima verändern wird.

Der Beitrag Ist CO2 wirklich ein Klimakiller? erschien zuerst auf Tichys Einblick.

Ähnliche Nachrichten

Auch lesen x