Horst D. Deckert

UNTERNEHMER-BERATER, SERIENUNTERNEHMER BZW. MEHRFACHGRÜNDER Parteilos und damit völlig unabhängig von irgendwelchen Parteien, Organisationen, Verbänden, etc. Seit 1971 im Dienst von Inhabern, Geschäftsführern, Unternehmern. 1971: Gründung einer Werbeagentur mit dem Schwerpunkt Marketing für Kleinbetriebe im Alter von 19 Jahren. Seit 1977 Firmengründer in Europa, USA und Südamerika. Fragen?
Kostenlos Termin buchen

Jetzt werden die Gorillas im Zoo gegen das Coronavirus geimpft

Die ersten Tiere, die mit dem Impfstoff gegen das Coronavirus (Covid-19) geimpft wurden, leben im Zoo in San Diego und sollen nun den experimentellen Impfstoff erhalten.

Mehrere Orang-Utans und Bonobos haben Berichten zufolge die Impfungen erhalten, die „speziell für Tiere entwickelt“ wurden. Ein paar Menschenaffen, die als am meisten gefährdet“ und leicht zu impfen“ gelten, erhielten ebenfalls je zwei Dosen des Virusimpfstoffs für Tiere.

Der Impfstoff für Tiere wurde von einem veterinärmedizinischen Pharmaunternehmen namens Zoetis entwickelt, das sagt, dass die Dosen im Abstand von etwa drei Wochen verabreicht werden sollten.

„Das ist nicht die Norm“, sagte Nadine Lamberski, die Leiterin der Abteilung für Naturschutz und Wildtiergesundheit im San Diego Zoo Wildlife Alliance, gegenüber National Geographic.

„Ich hatte noch nie so früh Zugang zu einem experimentellen Impfstoff und hatte noch nie ein so überwältigendes Verlangen, einen solchen zu verwenden.“

Der Schritt kommt, nachdem acht Gorillas im Zoo im Januar „positiv“ auf Covid-19 getestet wurden.

„Der Gorillatruppe im San Diego Zoo Safari Park geht es gut und sie scheinen auf dem Weg der vollständigen Genesung zu sein“, so der Zoo in einer Erklärung.

Hunde, Katzen, Nerze, Tiger, Löwen und verschiedene andere Tiere wurden angeblich auch positiv auf die China-Grippe getestet, obwohl dies ein Zufall sein könnte, da ja auch eine Papaya „positiv“ getestet wurde.

Zoetis ist eine Tochtergesellschaft von Pfizer, die mRNA-Coronavirus-Impfstoffe für Menschen herstellt

Zoowärter und Naturschützer sind besonders besorgt um Gorillas, da alle Arten von ihnen derzeit auf der Roten Liste der IUCN als gefährdet oder stark gefährdet aufgeführt sind, was die Anfälligkeit für Krankheiten“ als primäre Bedrohung einstuft.

Da die Angstmacherei über die Ausbreitung von Covid-19 immer noch auf Hochtouren läuft, ist es verständlich, dass diejenigen, die die Nachrichten verfolgen, Angst haben, dass alle Gorillas überall tot umfallen könnten.

Dieser Autor ist überrascht, dass der San Diego Zoo noch nicht versucht hat, seine Gorillas und andere Tiere zu zwingen, immer eine Maske zu tragen, um eine Ansteckung ihrer engen Familiengruppen zu vermeiden, ganz zu schweigen von maskierten Besuchern.

Die Gorillas könnten ja auch zwei oder sogar drei Masken tragen, was einen zusätzlichen Schutz bieten würde. Jeder Gorilla, der die Masken abnimmt oder sie unter die Nase zieht, könnte mit einer Geldstrafe belegt oder aus der Ausstellung verbannt werden.

„Mehr als je zuvor sehen wir alle den wichtigen Zusammenhang zwischen der Gesundheit der Tiere und der menschlichen Gesundheit“, sagte ein Sprecher von Zoetis, einer Tochtergesellschaft von Pfizer, die den berüchtigten Zwei-Dosen-Messenger-RNA (mRNA) Impfstoff für Menschen herstellt.

„Während ein Covid-Impfstoff für Katzen und Hunde zum Glück derzeit nicht benötigt wird, haben wir unsere frühe Entwicklungsarbeit für die Großen Menschenaffen im San Diego Zoo und bei anderen Spezies auf experimenteller Basis für Notfälle eingesetzt.“

Bisher, so der Zoo, haben keine geimpften Tiere sichtbare unerwünschte Reaktionen erlitten. Es ist unklar, was der Zoetis-Impfstoff für Tiere tatsächlich enthält und ob er der von Pfizer hergestellten Variante für Menschen ähnlich ist.

„Es ist nicht so, dass wir wahllos einen neuen Impfstoff nehmen und ihn einer Spezies geben“, fügte das Unternehmen hinzu. „Es wird viel nachgedacht und geforscht – was ist das Risiko, es zu tun und was ist das Risiko, es nicht zu tun. Unser Motto ist, vor allem, keinen Schaden anzurichten.“

Lamberski besteht darauf, dass der Impfstoff, da er für einen bestimmten Erreger und nicht für eine bestimmte Spezies hergestellt wird, Gorillas, Vögeln oder jedem anderen Lebewesen in der Einrichtung verabreicht werden kann. Viele der Affen im Zoo erhalten auch Grippe- und Masernimpfstoffe, die ursprünglich für Menschen entwickelt wurden.

Der Beitrag Jetzt werden die Gorillas im Zoo gegen das Coronavirus geimpft erschien zuerst auf uncut-news.ch.

Ähnliche Nachrichten

Auch lesen x