Horst D. Deckert

John McAfee tot in Zelle gefunden – war es Selbstmord?

John McAfee ist diese Woche verstorben. Jetzt munkelt das Netz. Der Erfinder der gleichnamigen Anti-Virus-Software wurde am 23. Juni tot in seiner Zelle nahe Barcelona aufgefunden. Der 75-Jährige hätte in die USA ausgeliefert werden sollen. Die Behörden sprechen von Selbstmord, doch auf Social Media vermuten manche er könnte „geselbstmordet“ worden sein. Erinnerungen an Jeffrey Epstein werden wach, auch aufgrund eines Tweets von McAfee aus dem Oktober 2020. Auf seinem Instagram-Account wurde ein „Q“ nur Minuten nach dem Bekanntwerden seines Todes gepostet, was die Gerüchteküche weiter befeuerte.

  • McAfee wurde am 23. Juni tot in seiner Zelle aufgefunden
  • Er hätte wegen Betrugsverdacht und Steuerhinterziehung in die USA ausgeliefert werden sollen
  • McAfee betonte mehrmals, dass er sich nicht umgebracht hat, sollte er tot gefunden werden
  • Anhänger der Q-Bewegung spekulieren über einen „dead man’s switch“, d.h. sie rechnen mit der Veröffentlichung von Geheiminformationen aufgrund McAfees Tod

Der umstrittene IT-Unternehmer saß seit Oktober 2020 auf Betreiben von US-Behörden wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung und Betrugs mit Kryptowährungen in der Nähe von Barcelona in Haft. Ein spanisches Gericht hatte bereits seiner Auslieferung in die USA zugestimmt. McAfee wies die Vorwürfe in der Auslieferungsanhörung als politisch motiviert zurück und hätte in Berufung gehen können. Sein Anwalt meinte der Tod sei das „Ergebnis eines grausamen Systems, das keinen Grund hatte, diesen Mann so lange im Gefängnis zu halten“. McAfee soll sich in seiner Zelle erhängt haben. Die Behörden gehen von Selbstmord aus und werden den Fall untersuchen, laut Bericht des ORF.

Werbung


„Selbstmord“ wie bei Epstein?

Über die Ungereimtheiten rund um den Tod von Jeffrey Epstein hat Wochenblick berichtet. McAfee vertrat die Meinung, dass sich Epstein nicht selbst das Leben genommen hat. „Ich glaube sehr fest daran, dass Jeffrey Epstein sich nicht selbst getötet hat“, erklärte McAfee in einem Interview mit U.Today 2019. Und in einem Tweet vom 15. Oktober 2020 schrieb er aus dem Gefängnis: „Ich bin hier zufrieden. Ich habe Freunde. Das Essen ist gut. Alles ist gut. Sie sollen wissen, wenn ich mich erhänge, a la Epstein, ist das nicht meine Schuld.

I am content in here. I have friends.

The food is good. All is well.

Know that if I hang myself, a la Epstein, it will be no fault of mine.

— John McAfee (@officialmcafee) October 15, 2020

„Ich wurde umgelegt“

Schon ein Jahr zuvor hatte McAfee einen Tweet mit einem Bild seines tätowierten Oberarms mit dem Text abgesetzt: „Ich bekomme subtile Botschaften von US-Beamten, die in etwa besagen: ‚Wir sind hinter dir her, McAfee! Wir werden dich umbringen‘. Ich habe mir heute ein Tattoo stechen lassen, nur für den Fall. Für den Fall, dass ich mich selbst umbringe, habe ich es nicht getan. Ich wurde umgelegt. Sehen Sie sich meinen rechten Arm an.“ Auf diesem steht „WHAKD“, was in diesem Fall so viel bedeutet wie „umgelegt“.

Getting subtle messages from U.S. officials saying, in effect: „We’re coming for you McAfee! We’re going to kill yourself“. I got a tattoo today just in case. If I suicide myself, I didn’t. I was whackd. Check my right arm.$WHACKD available only on https://t.co/HdSEYi9krq🙂 pic.twitter.com/rJ0Vi2Hpjj

— John McAfee (@officialmcafee) November 30, 2019

Q-Anhänger spekulieren

Nur Minuten nach seinem Tod erschien auf McAfees Instagram-Account ein Posting nur mit einem riesigen „Q“. Die Anhänger der Q-Bewegung gerieten darüber außer sich und begannen wild zu spekulieren. Es wurden Theorien online verbreitet, die behaupten, dass McAfee einen „Totmannschalter“ (Dead man‘s switch) habe, oder ein Gerät, das sich aktiviert, wenn sein Besitzer stirbt. Manche gehen also davon aus, dass durch seinen Tod pikantes Geheimwissen veröffentlicht werden könnte. Laut anderen Q-Anhängern wurde McAfee vom tiefen Staat ermordet, oder ist noch am Leben, oder kann sogar der anonyme Poster, der als Q bekannt ist, gewesen sein. Ein Beitrag behauptete sogar, dass er „von Q geschnappt“ wurde, weil er die Verschlüsselung der Dominion Wahlmaschinen, diese stehen im Zentrum der US-Wahlbetrugs-Vorwürfe (Wochenblick berichtete), geschrieben haben soll, berichtete Vice.

Wichtig: Wenn Sie Sorgen und Depressionen haben, die Sie verzweifeln lassen, holen Sie sich Hilfe: https://www.gesundheit.gv.at/leben/suizidpraevention/inhalt 

Mehr zum Thema:

Weiterlesen: John McAfee tot in Zelle gefunden – war es Selbstmord?

Ähnliche Nachrichten