Horst D. Deckert

UNTERNEHMER-BERATER, SERIENUNTERNEHMER BZW. MEHRFACHGRÜNDER Parteilos und damit völlig unabhängig von irgendwelchen Parteien, Organisationen, Verbänden, etc. Seit 1971 im Dienst von Inhabern, Geschäftsführern, Unternehmern. 1971: Gründung einer Werbeagentur mit dem Schwerpunkt Marketing für Kleinbetriebe im Alter von 19 Jahren. Seit 1977 Firmengründer in Europa, USA und Südamerika. Fragen?
Kostenlos Termin buchen

Kanada: Trudeau verkündet staatliche Covid-Internierungscamps

„Positiv auf Corona getesteten“ Kanadiern Zwangseinweisung in Covid-Internierungscamps erteilt- Kanadas Justin Trudeau auf totalitärem Pandemie-Modus

07.04.2021, 16:01 Uhr. orbisnjus – https: – „Sollten ihre COVID-19 Testergebnisse negativ ausfallen, dürfen Sie sich nach Hause begeben, um dort ihre mandatorische Quarantäne zu beenden. Sollten ihre Ergebnisse positiv ausfallen, müssen Sie sich zur Quarantäne umgehend in vorgesehene Regierungseinrichtungen begeben. Dies ist nicht optional.“ Die mit diesem Tweet von dem kanadischen…

Wie war das im Oktober 2020?:

„Gegenüber dem Nachrichtensender CBC-News äußerte ein Sprecher von Kanadas Ministerin für Gesundheit, Patty Hajdu:

„Die Antwort ist Nein wir bauen keine Eindämmungs oder Internierungslager…Desinformationen wie diese, zielen darauf ab Kanadier zu täuschen und verursachen Angst und Verwirrung. Wir ermutigen Kanadier Quellen doppelt zu überprüfen, bevor man sie teilt, um die Verbreitung von Desinformation zu vermeiden“

Aber auch Monsieur-Totalitär, Justin Trudeau, höchstpersönlich ging im vergangenen Oktober auf die Barrikaden, um die im Internet verbreitete ‚Verschwörungstheorie‘ als Wahnvorstellung abzutun. Behauptungen das Kanadas Bundesregierung beabsichtige Landesbürger zwangsweise in Internierungslagern unterzubringen, seien an den Haaren herbei gezogene Irrtümer.“

Huffington Post schrieb am 21.10.2020:

Federal COVID-19 internment camps are not a thing in Canada, and any messaging suggesting such is a dangerous conspiracy theory.

That’s the message federal officials are sending to Canadians in the wake of circulating misinformation suggesting that the government will force Canadians into ‚COVID-19 internment camps.‘

There’s no truth to that, says Prime Minister Justin Trudeau.

‚There is a tremendous amount of noise and harmful misinformation … on the internet,‘ he told reporters Tuesday. ‚We need to hold together and resist people who would sow chaos within our communities and our democracy.’“

Auf deutsch:

„Bundesstaatliche COVID-19-Internierungslager gibt es nicht in Kanada und jede Nachricht, die dies behauptet, ist eine gefährliche Verschwörungstheorie.

Das ist die Nachricht, die Bundes-Offizielle den Kanadiern mitteilen, im Zuge von kursierenden Fehlinformationen die behaupten, dass die Regierung Kanadier in ‚COVID-19-Internierungslager‘ zwingen will.

Daran ist nichts Wahres, sagt Premierminister Justin Trudeau.

‚Es gibt eine enorme Menge an Lärm und schädlichen Fehlinformationen … im Internet‘, sagte er Reportern am Dienstag.‘

Wir müssen zusammenhalten und uns gegen Leute wehren, die Chaos in unseren Gemeinden und unserer Demokratie säen wollen.“

Trudeau spricht hier von reisenden Kanadiern (schlimm genug). Ob das auch für andere gilt, ist nicht klar. Allerdings gibt es auch keinen Grund für eine unterschiedliche Behandlung.

If your results come back negative for COVID-19, you’ll be able to head home and finish your mandatory quarantine there. If your test results come back positive, you’ll need to immediately quarantine in designated government facilities. This is not optional.

— Justin Trudeau (@JustinTrudeau) March 29, 2021

Interessant dazu auch: In den USA haben bereits 18 Bundesstaaten alle Corona-Maßnahmen beendet:

Zensur: YouTube entfernt Video des Gesprächs von Floridas Gouverneur DeSantis mit Wissenschaftlern

In den USA zeichnet sich ein Spaltung ab zwischen den mittlerweile 18 Bundesstaaten, die alle Maßnahmen inklusive der Maskenpflicht aufgehoben haben einerseits und der Zentralregierung unter Joe Biden, der Öffnung als Neandertaler Denken zu bezeichnen beliebt, und von Demokraten regierten Bundesstaaten wie New York oder Kalifornien andererseits. Öffnung und von Wissenschaft gestützte Politik passt den Digital-Konzernen offenbar nicht und sie üben sich daher in Zensur.

Den Bericht gibt’s hier.

Ähnliche Nachrichten

Auch lesen x