Horst D. Deckert

UNTERNEHMER-BERATER, SERIENUNTERNEHMER BZW. MEHRFACHGRÜNDER Parteilos und damit völlig unabhängig von irgendwelchen Parteien, Organisationen, Verbänden, etc. Seit 1971 im Dienst von Inhabern, Geschäftsführern, Unternehmern. 1971: Gründung einer Werbeagentur mit dem Schwerpunkt Marketing für Kleinbetriebe im Alter von 19 Jahren. Seit 1977 Firmengründer in Europa, USA und Südamerika. Fragen?
Kostenlos Termin buchen

Kinder gegen Covid zu impfen ist unverantwortlich und unethisch

Von Dr. Nicole Delépine

GEFAHR: Kinder sollten nicht mit Anti-Covid-Pseudo-Impfstoffen geimpft werden

In einer Zeit, in der die Epidemie in Europa und den USA verschwindet und in der die Offenlegung der E‑Mails von Dr. Fauci zeigt, dass er gelogen hat, um den Markt für Pseudo-Impfstoffe vorzubereiten, ist es absolut notwendig, die Kleinen vor diesen experimentellen Gen-Injektionen zu retten, die keine Impfstoffe im klassischen Sinne sind.[1]

Werden die skandalösen Enthüllungen, die durch die Veröffentlichung der Fauci-E-Mails zustande gekommen sind, noch rechtzeitig den Impfwahnsinn stoppen? Wundern Sie sich nicht über die Anbiederungen der Behörden und der Medien, die Sie unter dem Vorwand eines Impfpasses oder anderer Zwangsmaßnahmen dazu zwingen wollen, auch die Jüngsten so schnell wie möglich zu impfen. Frankreich wird dank Macron vielleicht zu den Letzten gehören, die diese Maßnahmen aufgeben, aber sie werden in der Praxis verschwinden, wie Eric Verhaeghe[2] in einem kürzlich erschienenen Artikel im Courrier des stratèges und wir selbst bereits im vergangenen April vorausgesagt haben,[3] ihre Abschaffung Anfang Juni in Israel[4] und bald in Großbritannien[5] bestätigt es.

Seit mehr als einem Jahr wiederholen wir, dass Kinder und Jugendliche nicht durch Covid gefährdet sind[6].

Die internationale Literatur zeigt einhellig, dass Kinder andere Kinder oder Erwachsene nicht kontaminieren. Die wenigen Artikel, die versuchen, das Gegenteil glauben zu machen, basieren nur auf theoretischen Labordaten oder falschen mathematischen Simulationen und niemals auf realen epidemiologischen Studien, zumal Lehrer nicht stärker kovidgefährdet sind als die Allgemeinbevölkerung (entgegen dem perversen Spiel ihrer Gewerkschaften, die einem das glauben machen wollten)[7].

Selbst diejenigen, die in Frankreich die Impfung für die Jüngsten befürworten, erkennen dies an und bringen stattdessen Argumente ins Spiel, die ebenso unredlich sind.

Der lächerlichste Vorschlag ist die Impfung als Antidepressivum! „Die Impfung der Kinder würde sie in das gemeinsame Schicksal (!) einbinden und so „bei der psychologischen Rekonstruktion helfen“! Eine perverse Botschaft, die immerhin das Verdienst hat anzuerkennen, dass die Impfung als Schutz vor Covid keine Rolle spielt.

Kann eine sehr hohe Durchimpfungsrate Kontaminationen verhindern?

Die Befürworter der Covid-Impfung von Kindern wollen diese durchsetzen, um eine möglichst hohe Durchimpfungsrate zu erreichen[8], mit dem offiziellen Ziel, die älteren Menschen zu retten. Aber auch die Länder mit den höchsten Durchimpfungsraten der Welt, wie Bhutan (96%), Gibraltar (>100%) oder die Seychellen (>70%), wurden Opfer von schweren Epidemieausbrüchen nach der Impfung, wie die folgenden, von der WHO[9] veröffentlichten und von uns rot kommentierten Kurven zeigen.

Selbst eine sehr hohe Durchimpfungsrate scheint daher nicht in der Lage zu sein, eine Kontamination zu verhindern.

Was den Schutz der älteren Menschen als Argument angeht: waren dieselben älteren Menschen, denen eine wirksame frühzeitige Behandlung verweigert wurde und denen einfach Rivotril gegeben wurde, „um sie zu entlasten“ und in Wirklichkeit, um sie zu euthanasieren, von Interesse für die Behörden? Allerdings hätten so etwa zehntausend Menschen[10] in EHPADs mit Hilfe dieses „wunderbaren“ Medikaments sterben können, das für Menschen mit Ateminsuffizienz verboten ist und erst dank des Dekrets von Édouard Philipe-Véran von Ende März 2020, das im Oktober und kürzlich am 1. Juni 2021 erneuert wurde, larga manu gegeben wurde. Was ist damit?“[11]

AUFRUF VON ÄRZTEN AN DIE REGIERENDEN IM VEREINIGTEN KÖNIGREICH

„Kinder gegen Covid zu impfen ist „unverantwortlich, unethisch und unnötig““

In einem offenen Brief an die Regulierungsbehörde für Arzneimittel und Gesundheitsprodukte (Medicines and Healthcare products Regulatory Agency)[12] erklärten mehr als 40 Ärzte, Mediziner und Wissenschaftler in Großbritannien, dass Kinder anfälliger für die möglichen Langzeitwirkungen von Covid-Impfstoffen sind.

Die Gruppe forderte, dass niemand unter 18 Jahren gegen Covid geimpft werden sollte, da das Virus nachweislich kein Risiko für gesunde Kinder darstellt. Der Brief wurde als Reaktion auf durchgesickerte Dokumente des britischen National Health Service geschrieben, in denen beschrieben wird, wie die britischen Gesundheitsbehörden planen, Kinder über 12 Jahren zu impfen.

Laut den Dokumenten des Gesundheitsdienstes könnten Kinder im Alter von 5 Jahren bereits ab 21. Juli geimpft werden – ein Schritt, von dem die Regierung sagt, dass er notwendig sein könnte, um Fälle von Covid zu reduzieren, da die Eindämmung im ganzen Land zunimmt. Dennoch wird Covid durch Kinder nicht übertragen und die europäische Epidemie ist am Abnehmen.

Außerdem haben hochrangige britische Beamte gerade offiziell zugegeben, dass sie die Zahlen gefälscht und die Angst der Bevölkerung dazu benutzt haben, um die sogenannten Gesundheitsmaßnahmen durchzusetzen, die den Politikern ins Zeug passten. Werden sie ihre Lügen fortsetzen?

Die Autoren des Briefes erinnerten daran, dass das Risiko, an Covid zu sterben, bei gesunden Kindern 1 zu 1,25 Millionen beträgt. Covid-Gen-Pseudoimpfstoffe sind hingegden verantwortlich für Schlaganfälle durch zerebrale Venenthrombosen bei Menschen unter 40 Jahren – ein Befund, der „zur Aussetzung der Oxford-AstraZeneca-Kinderstudie führte“, so die Autoren. Sie geben an:

„Kinder haben ein ganzes Leben vor sich, und ihr immunologisches und neurologisches System ist noch in der Entwicklung, was sie potenziell anfälliger für unerwünschte Ereignisse macht als Erwachsene.“

Befinden wir uns wirklich in der Zeit der Zauberlehrlinge und der russischen Roulettespieler, oder hat der Mythos von Faust unsere Führer heimgesucht, aber auch die Bevölkerungen, die sich seltsamerweise diesem Rausch durch Injektion einer Substanz unterworfen haben, die unsere DNA verändern kann, sogar die der folgenden Generationen. Niemand weiß es, und dies ist das Perplexeste. In der Welt, die vor kurzem das Vorsorgeprinzip in der Verfassung verankert hat, in der die Worte Umwelt und Zukunft des Planeten auf alle möglichen Arten verwendet werden und in der Diebe von genveränderten Substanzen (GVO) immer noch ihre Strafe absitzen, wird denjenigen, die bewusst Bio kaufen und die GVO in ihrer Seife oder ihrem Shampoo loswerden wollen, ein Gift gespritzt, das sie eindeutig zu genveränderten Menschen machen wird. Ein toller Job der Lobbyisten und Kommunikatoren! Sie haben unsere Ökologen und ihre Anhänger, ergo einen guten Teil der Bevölkerung, in Verteidiger des GVO-Menschen verwandelt… Ein starked Resultat![14]

Dieser Brief sollte übrigens vollständig gelesen werden: „Covid-19 Child Vaccination: Safety and Ethical Concerns – An Open Letter From UK Doctors to Dr. June Raine, Chief Executive, MHRA“ :

„Wir möchten Sie über unsere ernsten Bedenken gegenüber allen Vorschlägen zur Verabreichung von Covid-19-Impfstoffen an Kinder informieren. Kürzlich durchgesickerte Regierungsdokumente deuten darauf hin, dass eine Einführung des Covid-19-Impfstoffs für Kinder über 12 Jahren bereits für September 2021 geplant ist und dass im schlimmsten Fall bereits Kinder im Alter von 5 Jahren im Sommer geimpft werden könnten.“

Wir waren zutiefst beunruhigt, als wir hörten, wie mehrere Regierungs- und SAGE-Vertreter[15] in den Medien dazu aufriefen, die Einführung des Covid-19-Impfstoffs „so schnell wie möglich auf Kinder zu übertragen“. An Londoner Schulen verteilte Unterrichtsmaterialien enthalten „emotional aufgeladene und ungenaue“ Fragen.

Manipulation von Lehrergewerkschaftsfunktionären, die selbst Kinder manipulieren

Es wurde eine beunruhigende Sprache von Führern der Lehrergewerkschaft verwendet, die dazu führt, dass Kinder gezwungen werden, Covid-19-Impfstoffe zu akzeptieren.

Der Gruppenzwang in den Schulen sollte gemäß den von den Gewerkschaften weitergegebenen Regierungsrichtlinien gefördert werden. Doch der Zwang, eine medizinische Behandlung zu akzeptieren, verstößt gegen britische und internationale Gesetze und Erklärungen.[16] Besonders schäbig, verachtenswert und illegal ist es, diesen Zwang über Kinder auszuüben. Nötigung von Kindern kann nach der Charta der Rechte des Kindes nicht akzeptiert werden.

„Eine solche Rhetorik ist unverantwortlich und unethisch und ermutigt die Öffentlichkeit, zu verlangen, dass Minderjährige mit einem Produkt geimpft werden, das sich noch im Forschungsstadium befindet und keine bekannten mittel- oder langfristigen Auswirkungen hat, gegen eine Krankheit, die kein wesentliches Risiko für sie darstellt. Nachfolgend finden Sie eine Zusammenfassung unserer Gründe; eine ausführlichere und vollständig referenzierte Erklärung ist verfügbar“, heißt es in dem Brief an die medizinischen Gremien der englischen Regierung.

Die Autoren listen dann die Risiken und den Nutzen bei medizinischen Behandlungen auf. Einige der wichtigsten Punkte sind wie folgt

WIEDERHOLEN SIE NICHT DIE TRAGÖDIEN DER VERGANGENHEIT MIT ANDEREN ÜBEREILT AUF DEN MARKT GEBRACHTEN IMPFSTOFFEN

„Wir müssen sicherstellen, dass sich vergangene Tragödien, die sich ereignet haben, nicht wiederholen, insbesondere wenn Impfstoffe überstürzt auf den Markt gebracht werden.

Beispielsweise führte der Schweinegrippe-Impfstoff Pandemrix, der nach der Pandemie 2010 eingeführt wurde, zu mehr als 1.000 Fällen von Narkolepsie, einer verheerenden Hirnschädigung, bei Kindern und Jugendlichen, bevor er zurückgezogen wurde.

Der Dengue-Impfstoff Dengvaxia wurde ebenfalls an Kindern eingesetzt, bevor die vollständigen Ergebnisse der Studie vorlagen, und 19 Kinder starben an einer möglichen antikörperabhängigen Verschlechterung (ADD), bevor der Impfstoff zurückgezogen wurde.[17] Eine Wiederholung dieser Situation mit den Covid-19-Impfstoffen hätte nicht nur Auswirkungen auf die betroffenen Kinder und Familien, sondern würde sich auch äußerst schädlich auf die Impfraten im Allgemeinen auswirken.“

Auch in Frankreich befürchten die Impfbefürworter, dass sich die Akzeptanz, die durch die Verwechslung des Covid-Pseudo-Impfstoffes mit einem üblichen Impfstoff“ begünstigt wird, ins Gegenteil verkehrt, wenn das volle Ausmaß der schädlichen Wirkungen der Covid-Pseudo-Impfung bekannt wird. Für die vertrauenden und getäuschten Menschen wird es zu spät sein, ihren Fehler einzugestehen (es ist schwierig, aus einer Verurteilung herauszukommen, selbst im Angesicht von Beweisen, weil man sich innerlich selbst zerstört), und sie werden vielleicht Impfstoffe rundweg ablehnen.

„Keine medizinische Intervention sollte auf Basis einer „Einheitsgröße“ eingeführt werden (…). Dieser Ansatz wurde im vergangenen Oktober von der Leiterin der Vaccine Task Force der Regierung, Kate Bingham, beschrieben. Sie sagte: „Wir müssen einfach jeden impfen, der gefährdet ist. Es wird keine Impfung von unter 18-Jährigen geben. Dies ist ein reiner Erwachsenen-Impfstoff für Menschen über 50, der sich an Mitarbeiter im Gesundheitswesen, in Pflegeheimen und an gefährdete Personen richtet. Kinder müssen nicht zu ihrem eigenen Schutz geimpft werden.“

„Natürlich erworbene Immunität gibt eine breitere und länger anhaltende Immunität als eine Impfung. In der Tat werden viele Kinder bereits immun sein. Kinder mit sehr hohem Risiko können bereits jetzt aus humanitären Gründen geimpft werden. Kinder müssen hingegen nicht geimpft werden, um die Herdenimmunität aufrechtzuerhalten.“

KURZFRISTIGE SICHERHEITSBEDENKEN BEI ANTI-Covid-„IMPFSTOFFEN

Laut dem Brief an die MHRA (Ref. 12)

„Bis zum 13. Mai hatte die MHRA 22 insgesamt 224.544 unerwünschte Ereignisse, darunter 1.145 Todesfälle, im Zusammenhang mit SARS-CoV-2-Impfstoffen erhalten. Berichte über Schlaganfälle aufgrund von zerebralen Venenthrombosen waren zunächst nur in geringer Zahl vorhanden, aber mit zunehmender Bekanntheit führten viele weitere Berichte zu der Schlussfolgerung, dass der Impfstoff von AstraZeneca bei Erwachsenen unter 40 Jahren nicht angewendet werden sollte. Diese unerwartete Schlussfolgerung führte auch zur Aussetzung der Kinderstudie von AstraZeneca in Oxford.“

„Ähnliche Ereignisse wurden bei Impfstoffen von Pfizer und Moderna im US Adverse Event Reporting System (VAERS) festgestellt, und es handelt sich wahrscheinlich um ein Ereignis, das mit der Produktion von Spike-Protein zusammenhängt.“

„Die neuen britischen Leitlinien zur Behandlung von impfstoffinduzierter Thrombozytopenie (VITT) schließen alle Covid-19-Impfstoffe in ihre Empfehlungen ein. Die Möglichkeit anderer unerwarteter Sicherheitsprobleme kann nicht ausgeschlossen werden.“

„In Israel, wo die Impfstoffe unter Jugendlichen und Heranwachsenden weit verbreitet sind, wurde der Impfstoff von Pfizer mit mehreren Fällen von Herzmuskelentzündung bei jungen Männern in Verbindung gebracht, und es wurden Bedenken über Berichte über veränderte Menstruationszyklen und abnorme Blutungen bei jungen Frauen nach der Impfung geäußert. “

Gemeldete Todesfälle in den USA unter geimpften Kindern, die in Studien eingeschlossen waren, beunruhigen britische Ärzte

„In den USA gibt es inzwischen eine Reihe von impfstoffassoziierten Todesfällen, die VAERS gemeldet wurden, obwohl die Impfstoffe nur in Studien an Kinder verabreicht werden und erst seit kurzem an 16- bis 17-Jährige.“

LANGFRISTIGE SICHERHEITSBEDENKEN

„Alle Phase-3-Studien des Impfstoffs Covid-19 laufen noch und werden voraussichtlich nicht vor Ende 2022 oder Anfang 2023 abgeschlossen sein. Die Impfstoffe sind EXPERIMENTAL mit begrenzten Kurzzeitdaten und etwas längerfristigen Sicherheitsdaten für Erwachsene. Darüber hinaus verwenden viele von ihnen eine brandneue mRNA-Impfstofftechnologie, die noch nie zuvor für den Einsatz beim Menschen zugelassen wurde. Die mRNA ist effektiv ein Prodrug und es ist nicht bekannt, wie viel Spike-Protein ein Individuum produzieren wird.“

Mögliche Spätfolgen können Monate oder Jahre dauern, bis sie sichtbar werden. Die bisher durchgeführten begrenzten Studien an Kindern sind völlig unzureichend erforscht, um seltene, aber schwerwiegende Nebenwirkungen auszuschließen.

Lassen Sie uns gemeinsam mit unseren englischen Kollegen darauf bestehen:

Kinder haben ihr Leben noch vor sich, ihr immunologisches und neurologisches System ist noch in der Entwicklung, was sie potenziell anfälliger für unerwünschte Wirkungen macht als Erwachsene.

„Es wurden bereits eine Reihe von spezifischen Bedenken geäußert, darunter Autoimmunerkrankungen und mögliche Auswirkungen auf die Plazenta und die Fruchtbarkeit. In einer kürzlich veröffentlichten Arbeit wurde die Möglichkeit angesprochen, dass mRNA-Covid-19-Impfstoffe eine auf Prionen basierende neurodegenerative Erkrankung auslösen könnten. Alle Risiken, bekannte und unbekannte, müssen gegen die Risiken von Covid-19 abgewogen werden.“

Der hippokratische Eid besagt „zuvorderst keinen Schaden anrichten“, d.h. Pflicht zum vorsichtigen und verhältnismäßigen Handeln.

„Die aktuelle und verfügbare Evidenz zeigt deutlich, dass die Risiko-Nutzen-Kalkulation NICHT die Verabreichung von ausgefallenen und experimentellen Covid-19-Impfstoffen an Kinder unterstützt, die praktisch kein Risiko für Covid-19 haben, aber bekannten und unbekannten Risiken durch Impfstoffe ausgesetzt sind.“

In der Erklärung der Rechte des Kindes heißt es:

„Das Kind benötigt aufgrund seiner körperlichen und geistigen Unreife besondere Schutzmaßnahmen und Fürsorge, einschließlich eines angemessenen rechtlichen Schutzes.“ Als Erwachsene haben wir die Pflicht, Kinder vor unnötigem und vorhersehbarem Schaden zu schützen.

Zumindest sollte man erwarten, dass der Abschluss der aktuellen Phase-3-Studien zusammen mit mehrjährigen Sicherheitsdaten für Erwachsene alle potenziellen unerwünschten Wirkungen ausschließen oder quantifizieren kann.

Die Autoren des Briefes an die MHRA kommen zu dem Schluss:

„Wir fordern unsere Regierungen und Aufsichtsbehörden auf, die Fehler der Geschichte nicht zu wiederholen und die Aufforderungen, Kinder gegen Covid-19 zu impfen, zurückzuweisen. Bei vielen Aspekten der Pandemie wurde äußerste Vorsicht walten gelassen, aber sicherlich ist dies der wichtigste Zeitpunkt, um echte Vorsicht walten zu lassen – wir dürfen nicht eine Generation der Erwachsenen sein, die durch unnötige Eile und Angst die Gesundheit der Kinder gefährdet.“

ERGÄNZEN WIR DIESE ENGLISCHE ANALYSE MIT DEN AMERIKANISCHEN BERICHTEN ÜBER KINDERVERSUCHE[18]

Schauen wir uns zunächst die Gesamtberichte in den USA an. In den USA wurden bis zum 21. Mai 2021 281,6 Millionen Dosen des Covid-Impfstoffs verabreicht. Dazu gehören 120 Millionen Dosen des Impfstoffs von Moderna, 152 Millionen Dosen des Impfstoffs von Pfizer und 10 Millionen Dosen des Impfstoffs von Johnson & Johnson (J&J).

Von den 4.406 bis zum 21. Mai gemeldeten Todesfällen traten 23 % innerhalb von 48 Stunden nach der Impfung auf, 16 % innerhalb von 24 Stunden und 38 % bei Personen, die innerhalb von 48 Stunden nach der Impfung krank wurden.

Die Zahl der gemeldeten unerwünschten Ereignisse nach Covid-Impfungen steigt weiter an, so die Daten, die von den Centers for Disease Control and Prevention (CDC) am 21. Mai veröffentlicht wurden. Die Daten stammen direkt aus Berichten, die an das Vaccine Adverse Event Reporting System (VAERS) übermittelt wurden.[19]

Die Daten zeigen, dass zwischen dem 14. Dezember 2020 und dem 21. Mai insgesamt 262.521 unerwünschte Ereignisse an VAERS gemeldet wurden, darunter 4.406 Todesfälle – ein Anstieg von 205 gegenüber der Vorwoche – und 21.537 schwerwiegende Ereignisse, ein Anstieg von 3.009 gegenüber der Vorwoche.

UNTER JUGENDLICHEN

Berichte über Zwischenfälle und Unfälle im Zusammenhang mit dem Covid-Impfstoff bei Jugendlichen im Alter von 12 bis 17 Jahren haben sich innerhalb von 1 Woche mehr als verdreifacht, so die VAERS-Daten vom 28. Mai.

Die Daten zeigten insgesamt 3.449 unerwünschte Ereignisse bei Jugendlichen im Alter von 12 bis 17 Jahren, im Vergleich zu 943 Meldungen in der Vorwoche. Die Daten dieser Woche enthielten 58 Berichte über schwerwiegende unerwünschte Ereignisse in der Altersgruppe der 12- bis 17-Jährigen.

CDC UNTERSUCHT HERZPROBLEME BEI TEENS UND JUGENDLICHEN NACH COVID-IMPFUNG

Das CDC’s Advisory Committee on Immunization Practices hat am 17. Mai eine Empfehlung herausgegeben, in der Ärzte vor Berichten über Myokarditis gewarnt werden. Diese scheint vor allem bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen aufzutreten, häufiger bei Männern als bei Frauen, häufiger nach der zweiten Dosis und in der Regel innerhalb von vier Tagen nach der Impfung mit Impfstoffen von Pfizer oder Moderna. Die meisten Fälle erschienen „mild“ und die Nachuntersuchung läuft. Myokarditis ist eine Entzündung des Herzmuskels, die zu Herzrhythmusstörungen und zum Tod führen kann.

Wie The Defender am 26. Mai berichtete, meldete Connecticut 18 neue Fälle von Herzproblemen bei Teenagern, die einen Covid-Impfstoff erhalten hatten. Alle 18 Fälle führten zu einem Krankenhausaufenthalt, die überwiegende Mehrheit für ein paar Tage, während eine Person am 26. Mai immer noch im Krankenhaus lag.

Eine VAERS-Recherche ergab 419 Fälle von Perikarditis und Myokarditis in allen Altersgruppen, die in den Vereinigten Staaten nach einer Covid-Impfung zwischen dem 14. Dezember 2020 und dem 21. Mai gemeldet wurden. Von den 288 gemeldeten Fällen wurden 247 Fälle Pfizer zugeschrieben, 151 Fälle Moderna und 20 Fälle dem Covid-Impfstoff von J&J.

WIE KANN MAN KINDER VON DER NOTWENDIGKEIT DER IMPFUNG ÜBERZEUGEN? ÜBERSCHÄTZUNG DER KRANKENHAUSAUFENTHALTE FÜR COVID: CQFD

Eine Studie von Stanford-Forschern fand heraus, dass die Zählung von SARS-CoV-2-Infektionen bei hospitalisierten Kindern die Auswirkungen von Covid in pädiatrischen Populationen überschätzt, da die Zahlen viele asymptomatische Patienten einschlossen. Von 117 Krankenhauseinweisungen kamen die Autoren zu dem Schluss, dass 53 Patienten (45 %) aus nicht-viralen Gründen eingeliefert wurden. Die Studie fand auch heraus, dass 39,3 % (oder 46 Patienten), die als mit SARS-CoV‑2 kodiert wurden, tatsächlich asymptomatisch waren (gesunde Person mit nur einem positiven PCR-Test).

„Wenn wir uns auf positive Krankenhaus-Testergebnisse für SARS-CoV‑2 verlassen, überhöhen wir das tatsächliche Risiko einer Krankenhauseinweisung für die Krankheit bei Kindern um etwa das Doppelte.“

Lassen wir uns also nicht manipulieren, es geht um das tatsächliche Leben und die Zukunft unserer Kinder! Warten wir ab, was aus der derzeit in Europa und den USA grassierenden Epidemie wird und welche Ergebnisse die ersten Behandlungen bringen werden, deren Zulassung unbedingt notwendig ist.

Vielleicht verschwindet diese Epidemie für immer, wie SARS und Mers. Und wenn nicht, dann warten wir die Ergebnisse der Studien und „Impfungen“ an Milliarden von Menschen ab, die durch eine beispiellose Propaganda zur Impfung gedrängt wurden. Wir werden sehen, wer es überlebt. Wünschen wir ihnen viel Glück.

__________

[1] Seit Pasteur besteht ein Impfstoff aus Antigenen, die injiziert werden, um eine spezifische Immunantwort zu stimulieren. Die heutigen Pseudo-Impfstoffe enthalten keine Antigene, sondern einen genetischen Code, der unseren Zellen Befehle gibt.

[2] Pass sanitaire : Macron peut-il passer en force ? – Le courrier des stratèges (lecourrierdesstrateges.fr)

[3] Delépine – Passeport vaccinal : chronique d’une mort annoncée mondialisation.ca 9 avril 2021 www.mondialisation.ca/passeport-vaccinal-chronique-dune-mort-annoncee/5655350

[4] fr.businessam.be/trois-mois-apres-son-introduction-israel-na-deja-plus-besoin-du-passeport-vaccinal/

[5] jeminformetv.com/2021/06/01/le-pass-sanitaire-la-grande-bretagne-jette-leponge/

[6] Delépine – Die Schulen werden wie geplant am 11. Mai 2020 eröffnet. Keine Gefahr für Kinder oder Erwachsene. Agoravox Demo 4/17/2020

www.agoravox.fr/tribune-libre/article/les-ecoles-doivent-ouvrir-comme-223390

[7] Institut Pasteur COVID-19 DANS LES ÉCOLES PRIMAIRES : PAS DE TRANSMISSION IMPORTANTE DU VIRUS ENTRE ENFANTS OU VERS LES ENSEIGNANTS

www.pasteur.fr/fr/espace-presse/documents-presse/covid-19-ecoles-primaires-pas-transmission-importante-du-virus-entre-enfants-ou-enseignants

[8] von der wir am Beispiel der Masern wissen, dass sie das Virus nicht auszurotten vermag

[9] Auf der offiziellen Website WHO Covid19 Dashboard

[10] France Soir Chronique N°52 — « La sur prescription des 3 benzodiazépines injectables Rivotril®, Valium® et Tranxène®, a coïncidé avec les pics de décès de résidents dans les EHPADs, ce qui interroge »

www.francesoir.fr/opinions-tribunes/chronique-ndeg52-la-surprescription-des-3-benzodiazepines-injectables-rivotrilr

[11] 40+ Doctors Tell UK Drug Regulators: Vaccinating Kids for COVID is ‘Irresponsable, Unethical and Unnecessary’ • Children’s Health Defense (childrenshealthdefense.org)

[12] Medicines and Healthcare products Regulatory Agency (MHRA): Exekutivbehörde des Ministeriums für Gesundheit und Soziales im Vereinigten Königreich, die dafür verantwortlich ist, dass Arzneimittel und medizinische Geräte funktionieren und akzeptabel sicher sind.

[13] Covid: des scientifiques britanniques admettent avoir utilisé la « peur » pour faciliter le contrôle de la population ! — Le Libre Penseur

„The Telegraph“ enthüllt in einem längeren Artikel, dass „Wissenschaftler des (SPI‑B) Komitees, die den Einsatz von Angst zur Kontrolle des Verhaltens der Menschen während der Covid-Pandemie gefördert haben, zugegeben haben, dass ihre Arbeit ‚unethisch‘ und ‚totalitär‘ war.

Das SPI‑B ist eines der Unterkomitees, das die Emergencies Science Advisory Group (Sage) berät, die von Sir Patrick Vallance, dem wissenschaftlichen Chefberater von Boris Johnson, geleitet wird

[14] La ruée vers les vaccins, immense manipulation organisée ? — Nouveau Monde (nouveau-monde.ca)

[15] Ihr wissenschaftliches Komitee berät die britische Regierung:

SPI‑B ist eines der Unterkomitees, die das Scientific Advisory Panel for Emergencies (SAGE) beraten, das von Sir Patrick Vallance, dem wissenschaftlichen Chefberater von Boris Johnson, geleitet wird

[16] Il serait illégal de rendre obligatoire une substance expérimentale génique (appelée « vaccin anticovid ») — Nouveau Monde (nouveau-monde.ca)

[17] Analyse d’une catastrophe sanitaire annoncée, la saga du Dengvaxia, vaccin contre la Dengue – AgoraVox le média citoyen

[18] COVID Vaccine Injury Reports Among 12- to 17-Year-Old More Than Triple in 1 Week, VAERS Data Show • Children’s Health Defense (childrenshealthdefense.org)

[19] VAERS ist das primäre, von der Regierung finanzierte System zur Meldung von Impfstoff-Nebenwirkungen in den Vereinigten Staaten.

Jeden Freitag veröffentlicht VAERS alle Meldungen von Impfstoffzwischenfällen, die bis zu einem bestimmten Datum eingegangen sind, in der Regel etwa eine Woche vor dem Veröffentlichungstermin

Quelle: MPI


Ähnliche Nachrichten

Auch lesen x