Horst D. Deckert

UNTERNEHMER-BERATER, SERIENUNTERNEHMER BZW. MEHRFACHGRÜNDER Parteilos und damit völlig unabhängig von irgendwelchen Parteien, Organisationen, Verbänden, etc. Seit 1971 im Dienst von Inhabern, Geschäftsführern, Unternehmern. 1971: Gründung einer Werbeagentur mit dem Schwerpunkt Marketing für Kleinbetriebe im Alter von 19 Jahren. Seit 1977 Firmengründer in Europa, USA und Südamerika. Fragen?
Kostenlos Termin buchen

Leitende Anwältin des Israel Democracy Institute bezüglich Covid-19 Impfung von Pfizer: „Dies ist die umfangreichste Studie an Menschen im 21. Jahrhundert“! Israel wird zum Experimentierfeld!

Das Gesundheitsministerium antwortet auf den Bericht des Helsinki-Komitees: „Es handelt sich um eine Vereinbarung mit Pfizer über den Austausch von Informationen.

Das Gesundheitsministerium reagierte heute Abend auf Berichte, dass das Helsinki-Komitee für Menschenrechte voraussichtlich bekannt geben wird, dass Pfizer unerlaubte Menschenversuche in Israel durchführt.

In einer Erklärung sagte das Ministerium: „In einer Vereinbarung zum Informationsaustausch mit Pfizer, die der Öffentlichkeit in einer transparenten Weise präsentiert wurde, sind die an Pfizer übermittelten Informationen in den Anhängen A und B der Vereinbarung detailliert aufgeführt.

„Dabei handelt es sich um offizielle Informationen über die Krankheit und die Epidemie, wie z.B. die offiziellen Krankheitsdaten, die täglich vom Gesundheitsministerium für die Öffentlichkeit und alle Gesundheitsbehörden des Landes verteilt werden. Die übermittelten Informationen enthalten keine identifizierbaren Informationen. Die Übermittlung der Informationen an Pfizer ist kein ‚Experiment‘ und bedarf nicht der Zustimmung des Helsinki-Komitees.“

Der Calcalist bemerkte als Reaktion auf die Erklärung des Gesundheitsministeriums: „Es stellt sich jedoch die Frage, warum für Informationen, die der Öffentlichkeit jederzeit zur Verfügung stehen, eine Vereinbarung von 20 Seiten oder mehr erforderlich ist.“

Nach der Veröffentlichung des Calcalist-Berichts gab der Vorsitzende des Helsinki-Komitees, Prof. Eitan Friedman, ein Dementi heraus und sagte, dass er und das gesamte Helsinki-Komitee den Impfstoff weiterhin bei denjenigen empfehlen, die nicht kontraindiziert sind. Er basiert auf klinischen Studien, er basiert auf Experimenten. Es gibt keine Verbindung zwischen dem Impfstoff und einem klinischen Test.“

Er sagt, dass sich die „Aufregung“ nur um ein Thema dreht, und das ist, dass „wir als Oberstes Komitee, einige seiner Mitglieder Juristen sind, und sie haben Teile der Vereinbarung zwischen dem Gesundheitsministerium und Pfizer gelesen, und wir als Ethikkomitee wollen sicherstellen, dass die Rechte und die Privatsphäre der israelischen Bürger geschützt werden.“

Er fuhr fort: „Auch wenn eine klinische Studie, die eine würdige Studie ist, durchgeführt wird, wollen wir von einem wissenschaftlichen Standpunkt aus wissen, was passiert, was die Auswirkungen des Impfstoffs sind, was die unerwünschten Wirkungen sind; ja, wir wollen es sehr gerne wissen und uns einbringen. Aber, wir wollen wissen, ob im Rahmen des Vertrages mit Pfizer diese Rechte geschützt werden.“

Die leitende Anwältin des Israel Democracy Institute, Dr. Tehila Schwartz-Altshuler, sagte Calcalist: „Jeder, der behauptet, dies sei keine klinische Studie, ist einfach ein Lügner. Dies ist die umfangreichste Studie an Menschen im 21. Jahrhundert. Israel wird zum Experimentierfeld, um nicht zu sagen zum Hinterhof für die ganze Welt. Es mag eine schöne und altruistische Sache sein, aber dies hätte mit den Bürgern Israels geteilt werden müssen.“

Sie sagt: „Es gibt keine klarere Forschungshypothese als in Abschnitt 2.1 des Vertrages zwischen dem Staat Israel und Pfizer, der besagt, dass der Zweck des ‚Experiments‘ ist, ‚zu messen und zu analysieren‘. Zu sagen, es sei keine Forschung, ist eine Lüge. In Abschnitt 2.2 taucht immer wieder das Wort ‚Daten‘ auf, und die Idee ist, dass es sich um Informationen handelt, aus denen man etwas anderes lernen will, als sie in die Krankenakte des behandelten Patienten zu übertragen. Es handelt sich um eine Zusammenarbeit für die Forschung, und deshalb gibt es auch „Grundsätze der Zusammenarbeit“.

Darüber hinaus erklärt Schwartz-Altschuler, dass „Artikel 4 – wie bei jeder medizinischen Forschungsvereinbarung – Bedingungen und Kündigungen hat und es gibt Vereinbarungen bezüglich der Sicherheit des Projekts. Dies unterstreicht noch einmal die Tatsache, dass es sich um eine Studie handelt. Die Klausel besagt zum Beispiel, dass die Vereinbarung widerrufen wird, wenn eine der Parteien entscheidet, dass sie ‚wissenschaftlich unbedeutend‘ ist.“

Die Dozentin für Gesundheitskommunikation an der IDC Herzliya International School, Dr. Yaffa Shir Raz, reagierte auf das Gesundheitsministerium und sagte zu Arutz Sheva: „Die Behauptung, dass es sich um ein Experiment handelt, ist nicht nur darauf zurückzuführen, dass der Impfstoff zu schnell ‚zugelassen‘ wurde (und er wurde nicht zugelassen). Es ist sehr wichtig, dies zu bedenken. Er erhielt eine Notfallgenehmigung – die Genehmigung ist abhängig vom späteren Erfolg des Experiments, das erst im Jahr 2023 enden wird.

„Es rührt daher, dass Israel eine Vereinbarung mit Pfizer getroffen hat, im Rahmen derer es sich offenbar verpflichtet, eine große Anzahl von Zivilisten zu impfen. Übrigens ist es sehr interessant zu wissen, was in dem Abschnitt, in dem darüber gesprochen wird, geschwärzt ist.“

Dr. Shir Raz schloss: „Das Helsinki-Komitee hätte darum bitten sollen, die geschwärzten Abschnitte zu sehen, um zu sehen, ob es dort irgendwelche Klauseln gibt, die darauf hinweisen, dass es sich um ein Experiment handelt, oder es alternativ leugnen.“

Der Beitrag Leitende Anwältin des Israel Democracy Institute bezüglich Covid-19 Impfung von Pfizer: „Dies ist die umfangreichste Studie an Menschen im 21. Jahrhundert“! Israel wird zum Experimentierfeld! erschien zuerst auf uncut-news.ch.

Ähnliche Nachrichten

Auch lesen x