Horst D. Deckert

UNTERNEHMER-BERATER, SERIENUNTERNEHMER BZW. MEHRFACHGRÜNDER Parteilos und damit völlig unabhängig von irgendwelchen Parteien, Organisationen, Verbänden, etc. Seit 1971 im Dienst von Inhabern, Geschäftsführern, Unternehmern. 1971: Gründung einer Werbeagentur mit dem Schwerpunkt Marketing für Kleinbetriebe im Alter von 19 Jahren. Seit 1977 Firmengründer in Europa, USA und Südamerika. Fragen?
Kostenlos Termin buchen

Lockdown-Demos in Dänemark. Ausschreitungen und Verhaftungen während die Einführung von COVID-Pässen geplant ist

Dänemark war in der vergangenen Woche von einer Zunahme von Coronavirus-Fällen geplagt und mit kürzlich entdeckten mutierten Stämmen konfrontiert, von denen angenommen wird, dass sie sich schneller ausbreiten und möglicherweise die Impfbemühungen gefährden. Zusätzlich zu der seit Mitte Dezember geltenden Sperrung wurden noch strengere Maßnahmen angekündigt.

Dutzende von Menschen wurden in Dänemark verhaftet, als Demonstrationen gegen die hohen Coronavirus-Beschränkungen des Landes in zwei Städten, darunter die Hauptstadt Kopenhagen, gewalttätig wurden, berichtete der dänische Rundfunk.

Lokalen Berichten zufolge versammelten sich bis zu 250 Menschen in Kopenhagen und Dutzende in der nördlichen Stadt Aalborg bei Demonstrationen, die von einer Gruppe namens Men in Black organisiert wurden.

Die Demonstranten forderten die Aufhebung der Beschränkungen, die dem Land auferlegt wurden, um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen. Sie skandierten „Freiheit für Dänemark, wir haben genug“, zündeten Feuerwerkskörper und schleuderten Flaschen, was zu Zusammenstößen mit der Polizei führte.

Während die vorherigen Maßnahmen unter anderem das Homeoffice und die Schließung von Schulen, Bars, Restaurants und den meisten Geschäften beinhalteten, sind die neuen und strengeren Regeln ein Verbot von Versammlungen mit mehr als fünf Personen (vorher zehn) und die Aufforderung, einen Abstand von zwei Metern einzuhalten (vorher einer). Ausländern ohne einen frischen negativen Test aus den letzten 24 Stunden wurde die Einreise nach Dänemark untersagt. Von allen Reisen ins Ausland wurde abgeraten, während Fluggesellschaften, die nach Dänemark fliegen, verpflichtet wurden, sich zu vergewissern, dass alle Passagiere negativ getestet worden waren, um landen zu können.

In einem weiteren umstrittenen Schritt verpflichtete sich Dänemark außerdem, noch in diesem Jahr „COVID-19-Impfpässe“ einzuführen. Der offizielle Impfnachweis, der vom Gesundheitsministerium ausgestellt wird, soll Branchen wie Flugreisen und Festivalveranstalter unterstützen und den Dänen helfen, die Einschränkungen im Ausland zu überwinden.

„Wir erwarten, dass von anderen Ländern verlangt werden könnte, bei der Einreise einen COVID-19-Impfausweis vorzulegen. In diesem Fall kann ein dänischer Impfpass verwendet werden“, so die dänischen Behörden.

In Dänemark, einer Nation mit 5,8 Millionen Einwohnern, gab es bisher über 180.000 COVID-19-Fälle mit über 1.500 Todesfällen. Die Ausbreitung des mutierten COVID-19 auf den Nerzfarmen des Landes veranlasste die Regierung, eine umstrittene Keulung von über 15 Millionen gezüchteten Nerzen zu verordnen, um die damit verbundenen Risiken einzudämmen und damit eine ganze Industrie zu eliminieren.

Der Beitrag Lockdown-Demos in Dänemark. Ausschreitungen und Verhaftungen während die Einführung von COVID-Pässen geplant ist erschien zuerst auf uncut-news.ch.

Ähnliche Nachrichten

Auch lesen x