Horst D. Deckert

UNTERNEHMER-BERATER, SERIENUNTERNEHMER BZW. MEHRFACHGRÜNDER Parteilos und damit völlig unabhängig von irgendwelchen Parteien, Organisationen, Verbänden, etc. Seit 1971 im Dienst von Inhabern, Geschäftsführern, Unternehmern. 1971: Gründung einer Werbeagentur mit dem Schwerpunkt Marketing für Kleinbetriebe im Alter von 19 Jahren. Seit 1977 Firmengründer in Europa, USA und Südamerika. Fragen?
Kostenlos Termin buchen

Merkels Krieg um Deutschland ist fast vorbei

Ich trauere der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel nicht nach, und das aus gutem Grund. Sie ist die Hauptleitung, durch die jede schlechte Idee in Europa fließt.

Als Agentin von Klaus Schwab und dem Weltwirtschaftsforum ist Merkel eine rücksichtslose Zerstörerin menschlichen Potenzials. Deshalb hat sie auch das Sagen.

Ich verachte wirklich alles an ihr.

Aber als politisches Tier hat sie in Europa nichts Vergleichbares. Keine. Nicht, weil sie so überragend talentiert ist, sondern weil jeder andere ein buchstäblicher Idiot ist, der mit Hilfe des WEF in wichtige Positionen gebracht wurde, um sicherzustellen, dass die EU-Politik mit ihrer Zukunftsvision übereinstimmt.

Merkel, wie der Rest, wurde gewählt.

Tatsächlich zeigt sich Merkels Ungeschicklichkeit immer dann, wenn sie gezwungen ist, sich außerhalb der EU selbst zu betätigen. Sie regiert mit eiserner Faust, aber wenn sie mit fast jedem anderen konfrontiert wird, auch mit einem Verrückten wie dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan, fällt sie spektakulär auf die Nase.

Merkel ist eine völlig konstruierte Persona, deren Aufgabe es ist, das Schiff des entstehenden EU-Staates genau auf den Eisberg des Großen Reset zusteuern zu lassen.

Die Kräfte, die hinter der Absetzung von Trump und der Wahl von Joe Biden stehen, haben dies mit der Absicht getan, die Aufgabe der Unterordnung der USA (und ihres Militärs) unter die Kontrolle der EU durch eine Normalisierung der Politik in Bezug auf Inlandsausgaben, Produktion, Steuern usw. zu vollenden.

Das ist der 40.000-Fuß-Blick auf den Berg von Durchführungsverordnungen, die Biden in seinem ersten Monat im Amt erlassen hat. Das ist der Grund für den vorgeschlagenen Steuerplan, warum das Konjunkturprogramm so strukturiert ist, wie es ist, und warum sich die EU-Politik gegenüber Russland auch nicht zum Besseren gewendet hat.

Es ist auch der Grund, warum das zweite Amtsenthebungsverfahren gegen Trump mit einem Wimmern endete. Nichts von alledem würde passieren, wenn der Senat sich monatelang mit dem Aufrufen von Zeugen aufhalten würde.

Mit Biden als PFOTUS – President Fungus of the U.S. – hat das WEF genau das, was es immer wollte: eine schwache USA, die als Speer auf Russland gerichtet ist, um es dem Great Reset zu unterwerfen.

Ich bin sicher, der Gedanke in Davos ist, dass wenn Russland erst einmal untergeordnet ist, dass man dann China zähmen kann.

Übrigens habe ich nicht gesagt, dass diese Politik Sinn macht, sondern nur, dass es das ist, was meiner Meinung nach gerade passiert, weil es besser zu den Daten passt als alle anderen Theorien.

Es ist Merkels Aufgabe als Staatsoberhaupt und Diplomatin gewesen, diesen Hybridkrieg mit Russland als nicht ihre Präferenz zu verkaufen.

Sie hat Putin immer gut zugeredet, dass sie die Sanktionen mitmachen muss, um die USA zu besänftigen. Sie sind die Bösen, wir, die arme EU, sind durch ihre Kriegslust gefangen.

Aber ich denke, diese Dynamik hat sich letztes Jahr mit der Vergiftung“ von Navalny und dem versuchten Putsch in Weißrussland geändert. Die Frage ist, warum?

Im Nachhinein haben die WEF-verbündeten Kräfte in den USA und Europa eine Biden-Präsidentschaft erwartet. Und es war diese Erwartung, die die Katze aus dem Sack ließ, wer wirklich das Sagen gegenüber Russland hatte.

Tipp: Es sind nicht die USA.

Denn Merkel hätte sich nie erlaubt, sich in diesen beiden Fragen so offensichtlich schmutzig zu machen, wenn sie nicht überzeugt wäre, dass sie am 20. Januar die Oberhand über die US-Politik haben würde.

Das ist ein Teil der Geschichte, von dem ich denke, dass viele Kommentatoren die Machtdynamik zwischen den USA, der EU und Russland übersehen. Dass das Ziel hier, wie Pepe Escobar in seinem letzten Artikel nahe kommt, nicht nur eine Wiederherstellung der deutschen Souveränität unter dem Joch der US-Besatzung ist, sondern eine Umkehrung der Machtdynamik komplett.

Stellen Sie sich nun ein hegemoniales Deutschland in Europa vor, das engere Handels- und Investitionsbeziehungen nicht nur mit Russland, sondern auch mit China knüpft (und das ist das andere „Geheimnis“, das im Handels- und Investitionsabkommen zwischen der EU und China eingebaut ist).

Wer auch immer also im Weißen Haus residiert, vom US-Deep-State ist nichts anderes zu erwarten als der „wahnsinnige“ Vorstoß zu immerwährenden, kumulierten Sanktionen.

Der Ball liegt eigentlich in Berlin, viel mehr als im Hof des eurokratischen Albtraums Brüssel, wo die zukünftige Priorität für alle darin besteht, ihre volle, fette Rente steuerfrei zu erhalten.

Pepe glaubt immer noch, dass es zwischen den „Atlantikern“, die die US-Politik kontrollieren, und Merkels Pro-EU-Politik überhaupt einen Spielraum gibt. Ich tue das nicht mehr. Ich glaube nicht, dass der US-Deep-State irgendetwas anderes tun kann oder wird, um Deutschland zu untergraben, und dass das ganze US-Getue um Nordstream 2 genau das ist, Getue; politische Trägheit des Kalten Krieges.

Ich habe Pepes Standpunkt zu den politischen Implikationen von Nordstream 2 innerhalb der EU seit dem Tag der Ankündigung und Polens durch einen zischenden Anfall hervorgehoben. Deutschland im Herzen der EU-Energieverteilung festigt seine Position als De-facto-Herrscher der EU auf eine Weise, die es noch schwieriger macht, dem entgegenzuwirken.

Das ist der Grund, warum Spanien, Italien, Griechenland, Portugal und der Rest keine Regierungen haben dürfen, die sich gegen Merkel stellen und in den nächsten achtzehn Monaten zerstört werden. Italien ist besonders verwundbar, weil der neue Ministerpräsident Mario Draghi jetzt eingesetzt wurde, um die Arbeit zu beenden, die er mit TARGET2 und negativen Zinssätzen begonnen hat, als er die EZB leitete.

Meiner Meinung nach wurde der Kampf um Deutschlands Souveränität an dem Tag gewonnen, an dem der Oberste Gerichtshof die Klage von Texas gegen Pennsylvania abwies und damit jeglichen rechtlichen Weg für Trumps Wahlanfechtung abschnitt.

Es genügte, eine Marionette wie Biden ins Weiße Haus zu setzen, der ein Stellvertreter für Obama ist, dessen Außenpolitik im Nachhinein nur darauf ausgerichtet war, Europa zu stärken.

Merkel, das muss man ihr lassen, hat die Coronapokalypse gut gespielt. Sie nutzte die Krise, um ihre schwächelnden politischen Aussichten wiederzubeleben und die Position ihrer CDU-Partei zu retten.

Andererseits hatte sie auch ein Paar Asse in der Hand und wusste, dass eines beim Flop kommen würde, also ist es bestenfalls zweifelhaft, ihr zu viel Kredit zu geben.

Kurz gesagt, alles was sie tun musste, war es nicht komplett zu vermasseln, indem sie ihre Hand nicht überbietet. Aber das tat sie mit Navalny, und zwar gewaltig.

Und Putin hat schließlich erschnüffelt, was wirklich los war.

In den letzten Monaten haben Putin und Russland die EU bei jedem Streitpunkt zwischen ihnen abgeblockt. Putin hielt die unverblümteste Rede gegen den Great Reset, die je von einem führenden Politiker der Welt gehalten wurde. Es war eine Rede für die Ewigkeit.

EU-Bürokraten gehen nach Moskau und kommen jammernd in ihrem Chablis nach Hause. In der Zwischenzeit machen Putin und sein Außenminister Sergej Lawrow klare Aussagen von immer größerer Bedeutung, dass das Verhalten der EU inakzeptabel ist und die diplomatischen Beziehungen zwischen Russland und ihr nun auf dem Nullpunkt sind.

Warum glaubt eigentlich noch irgendjemand, dass dies nicht ein Ausdruck der Unabhängigkeit und „Souveränität“ der EU/Deutschland ist? Sind wir alle so faul in unserer Analyse und Opposition gegen das hegemoniale Verhalten der USA geworden, dass wir das gleiche Verhalten von Europa, insbesondere von Deutschland, entschuldigen?

Sind wir allmählich von Merkels offensichtlicher Schwäche in all den Jahren verarscht worden oder haben wir nicht weit genug in die Zukunft geschaut, weil wir nie wirklich in Betracht gezogen haben, dass ein Haufen eugenischer Oligarchen versucht, etwas so monumental Dummes wie den Großen Reset durchzuziehen?

Das sind gute Fragen und ich bin genauso schuldig, das größere Bild zu übersehen wie jeder andere. Ich glaube, dass selbst Putin und Lawrow lange Zeit nicht verstanden haben, was in Brüssel wirklich die ganze Zeit geplant war.

Wenn man also bedenkt, dass sich die Unabhängigkeit Deutschlands und damit auch der EU mit der Obama-Restauration und Biden als PFOTUS beschleunigt ihrem Ende nähert, wo stehen die Dinge dann?

Meiner Meinung nach genau so schlecht für Europa, wie es vorher war. Denn wie ich schon sagte, seit letztem Jahr haben Putin und Russland Merkel nichts geschenkt.

Sie hat versucht, ihr Spiel zu spielen, indem sie Putin große Versprechungen machte und diese dann nicht einhielt und scheiterte. Sie hat Deutschland gezwungen, bei weiteren Sanktionen wegen Navalny und Russlands Beteiligung am Machterhalt Lukaschenkos in Minsk einen Rückzieher zu machen.

Darüber hinaus hat die Rückkehr Russlands in den Europarat dazu geführt, dass dort alle weiteren Maßnahmen wegen der Wiedervereinigung Russlands mit der Krim von der Tagesordnung genommen wurden.

Dass die EU Russlands Sputnik V COVID-19-Impfstoff akzeptieren muss, ist ein weiteres Beispiel dafür, wer in den russisch-deutschen Beziehungen die Hosen anhat (nicht den Hosenanzug).

Merkel braucht Nordstream 2 jetzt mehr denn je. Sie braucht Russland jetzt mehr denn je. Das Problem für sie und Deutschland ist, dass Russland jetzt auf dem Weg zu einer dynamischeren und interessanteren Wirtschaftsarena ist als Deutschland.

Sie verliert langsam die Unterstützung des deutschen Volkes, das jede Woche in größerer Zahl gegen die Abschottungspolitik aufsteht, während in Russland nicht einmal die amerikanischen und europäischen Geheimdienste und das diplomatische Korps so etwas wie einen Protest gegen Putin aufbringen können.

Merkel zerstört die starke soziale Vertragsbindung zwischen dem deutschen Volk und der Regierung, während Putin sie zwischen den Russen und dem russischen Staat nur verstärkt hat.

Sie hat Deutschland mit drakonischen Abriegelungen im Stil der DDR lahmgelegt. Putin hat Russlands Wirtschaft weitgehend offen gelassen und kommt nun trotz verschärfter Sanktionen viel schneller aus der Coronapokalypse heraus als erwartet.

Die letzte Runde der Wirtschaftsstatistiken aus Russland, die diese Woche für den Januar veröffentlicht wurden, sind beeindruckend, wenn man bedenkt, dass diese im Jahresvergleich auf einem Niveau vor dem COVID liegen, als die Ölpreise über 65 Dollar pro Barrel lagen.

  • Die Arbeitslosigkeit geht weiter zurück und liegt jetzt bei nur noch 5,8 %.
  • Einzelhandelsumsätze im Jahresvergleich fast unverändert auf dem Niveau vor dem COVID
  • Reales Lohnwachstum im Januar bei 4,6%.
  • PMI deutet auf Expansion, nicht auf Rezession hin
  • Verbraucherpreisindex läuft mit 5,2% heiß

Und solange Putin weiterhin die russische Souveränität fördert, wird man ihm seine Fehler verzeihen. Und in der Außenpolitik war Putins Achillesferse bei seinem Volk in der Vergangenheit seine Bereitschaft zu Kompromissen mit Europa und den USA.

Da das nicht mehr der Fall ist und er die Opposition gegen den Great Reset angeführt hat, sehe ich seine politische Positionierung bis zu den Dumawahlen später in diesem Jahr nur gestärkt.

Merkel hat das gegenteilige Problem das sich nun verstärkt, aber es gibt keine glaubwürdige Opposition zu ihr, die nicht genauso im Sold von Klaus Schwab steht wie sie selbst. Ihr politisches Kapital kann nur noch sinken.

Da die AfD – Alternative für Deutschland – in Aufruhr ist und nicht in der Lage ist, zu diesem Zeitpunkt eine politische Revolte anzuführen, sehen die diesjährigen Wahlen in Deutschland im Moment wie ein Spaziergang für Merkels CDU aus, um formell ein offenes Bündnis mit den Grünen zu schaffen, wie sie es seit Jahren im deutschen Bundesrat hat, aber die Dinge können sich in acht Monaten sehr ändern.

Germany, Infratest dimap poll:

CDU/CSU-EPP: 33% (-1)
GRÜNE-G/EFA: 20% (-1)
SPD-S&D: 16% (+1)
AfD-ID: 11% (+1)
FDP-RE: 8%
LINKE-GUE/NGL: 6%

+/- vs. 1-3 February 2021

Fieldwork: 15-17 February 2021
Sample size: 1,025

https://t.co/bbexiPyox9 pic.twitter.com/yDTiTiVUIQ

— Europe Elects (@EuropeElects) February 19, 2021

An dieser Stelle ist mir jedoch klar, dass Merkel möglicherweise Deutschlands neu gewonnene Souveränität von den USA erhalten hat. Um ihre europäischen „Partner“ herumzuwerfen, sie hat aber keine Macht um Einfluss auszuüben, wie sich die Dinge in Zukunft mit Russland oder China entwickeln.

Und das war der Sinn, ihr diese Macht überhaupt erst zu geben.

Sie werden ihr und jedem, der nach ihr kommt, die Bedingungen diktieren, auf einer „Nehmen oder Gehen“-Basis.

Der Beitrag Merkels Krieg um Deutschland ist fast vorbei erschien zuerst auf uncut-news.ch.

Ähnliche Nachrichten

Auch lesen x