Horst D. Deckert

UNTERNEHMER-BERATER, SERIENUNTERNEHMER BZW. MEHRFACHGRÜNDER Parteilos und damit völlig unabhängig von irgendwelchen Parteien, Organisationen, Verbänden, etc. Seit 1971 im Dienst von Inhabern, Geschäftsführern, Unternehmern. 1971: Gründung einer Werbeagentur mit dem Schwerpunkt Marketing für Kleinbetriebe im Alter von 19 Jahren. Seit 1977 Firmengründer in Europa, USA und Südamerika. Fragen?
Kostenlos Termin buchen

Nach COVID: Großkonzerne dominieren den Regierungsrat „Build Back Better“

Nach dem Artikel fragt man sich ob es in anderen Länder ähnlich verlaufen wird.

Der neue „Build Back Better“-Rat der Regierung – der dem Vereinigten Königreich helfen soll, sich von den Auswirkungen von Covid-19 zu erholen – wird von der Finanz-, Öl- und Big-Tech-Branche dominiert. Wir können nicht zulassen, dass unsere Erholung von der Gier der Unternehmen gekapert wird – die Bedürfnisse der Menschen und des Planeten müssen an erster Stelle stehen.

Diese Woche hat die Regierung ihren Rat „Build Back Better“ ins Leben gerufen. Er besteht aus 30 beratenden Mitgliedern und hat das Ziel, die kollektive Erholung unseres Landes von den wirtschaftlichen Auswirkungen der Pandemie zu leiten.

Angesichts von Boris Johnsons „Build Back Better“-Rhetorik in den letzten Monaten hatten viele gehofft, dass die Mitgliedschaft in diesem Rat eine Vielfalt von Stimmen repräsentieren würde – einschließlich der „Schlüsselarbeiter“, die erwiesenermaßen das Rückgrat einer florierenden Wirtschaft sind. Jetzt brauchen wir mehr denn je neue und kreative Ideen, um die Art von Wirtschaft aufzubauen, die sich so viele von uns wünschen. Aber leider zeigt schon ein kurzer Blick auf die Liste der Mitglieder, die vom Premierminister und dem Kanzler ernannt wurden, für wen diese Regierung wirklich daran interessiert ist, unsere Wirtschaft wieder aufzubauen:

Why should HSBC, Visa and Blackrock get to decide how we ‘Build Back Better’?

We must resist corporate capture of the recovery by shutting the ‘revolving door’ between politics and finance 💰 https://t.co/3MAXdLimM7

— Positive Money (@PositiveMoneyUK) January 21, 2021

Wir sollen eine Demokratie sein, ein vom Volk regierter Staat, in dem alle Bürger die Macht haben, Regierungsentscheidungen zu beeinflussen. Aber der unangemessene Einfluss, den dieser Rat einigen der größten gewinnorientierten Unternehmen in Großbritannien zugestanden hat, offenbart, wie oberflächlich dieser Glanz der Demokratie wirklich sein mag.

Stellen Sie sich vor, dieser Rat wäre repräsentativ für die Gruppen gewesen, die am meisten unter der Pandemie gelitten haben – die Menschen, für die wir es wirklich verdienen, wieder etwas Besseres aufzubauen, statt für die Unternehmen, die weiterhin Millionen scheffeln, während der Rest von uns unter den Folgen leidet. Arbeiter an vorderster Front. Reinigungskräfte. Pflegekräfte. Arbeitende Mütter. Die Zusammensetzung dieses Rates hätte eine positive Wende in eine neue Richtung markieren können, für wen unsere Wirtschaft wirklich sein sollte.

Wenn es Vertreter des öffentlichen Sektors gäbe, würden wir vielleicht Lohnerhöhungen für Krankenschwestern auf der zukünftigen Liste der Empfehlungen sehen. Oder auch einflussreiche Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens wie Marcus Rashford, der mit seinem Kampf für kostenlose Schulspeisung den öffentlichen Geist zu verkörpern scheint und nicht die Interessen der Elite, die in den Vorstandsetagen der Unternehmen sitzt. Oder noch besser, die Mitglieder hätten auch Führungskräfte aus den alternativen Unternehmen einbeziehen können, von denen wir mehr sehen müssen, wenn wir eine Wirtschaft aufbauen wollen, die für die Menschen und den Planeten funktioniert. Wie z.B. B-Corps, Kooperativen und von der Gemeinschaft unterstützte Initiativen.

Solange unsere großen Unternehmen nur von der Notwendigkeit geleitet werden, immer größere Gewinne auf Kosten unseres kollektiven und ökologischen Wohlergehens zu erwirtschaften – und ihre ehemaligen und zukünftigen Mitarbeiter weiterhin durch die Korridore der Macht wandern – werden wir niemals in der Lage sein, aus dem endlosen Kreislauf der Zerstörung auszubrechen, den unser derzeitiges Wirtschaftsmodell erzeugt. Um die gesellschaftlichen und ökologischen Herausforderungen zu lösen, mit denen wir derzeit konfrontiert sind, muss die Regierung zuerst ihre Türen für neue Stimmen öffnen. Nur wenn wir die Gemeinschaften, Gewerkschaften, Genossenschaften und kleinen Unternehmen, die viel zu lange ausgeschlossen waren, einbeziehen, werden wir in der Lage sein, wirklich „wieder etwas Besseres aufzubauen“.

Der Beitrag Nach COVID: Großkonzerne dominieren den Regierungsrat „Build Back Better“ erschien zuerst auf uncut-news.ch.

Ähnliche Nachrichten

Auch lesen x