Horst D. Deckert

UNTERNEHMER-BERATER, SERIENUNTERNEHMER BZW. MEHRFACHGRÜNDER Parteilos und damit völlig unabhängig von irgendwelchen Parteien, Organisationen, Verbänden, etc. Seit 1971 im Dienst von Inhabern, Geschäftsführern, Unternehmern. 1971: Gründung einer Werbeagentur mit dem Schwerpunkt Marketing für Kleinbetriebe im Alter von 19 Jahren. Seit 1977 Firmengründer in Europa, USA und Südamerika. Fragen?
Kostenlos Termin buchen

Nach dem Tod einer frisch geimpften Krankenschwester in Österreich fordert die FPÖ einen Impfstopp für Astra Zeneca

Aus der Pressemitteilung der FPÖ:

Ob ein Zusammenhang zwischen der Impfung mit Astra Zeneca und den gesundheitlichen Problemen besteht, die in einem Fall leider zum Tod führten, soll durch eine Obduktion geklärt werden. „Bis dieses Ergebnis vorliegt, wird es wohl mehr als eine Woche dauern. In dieser Zeit werden wohl tausende Menschen weiterhin mit Astra Zeneca geimpft. Das muss der Gesundheitsminister sofort verhindern! Berichte über massive Nebenwirkungen auf diesen Wirkstoff werden immer häufiger“, warnt FPÖ-Bundesparteiobmann Norbert Hofer. Ihm seien auch schwerwiegende Fälle aus seinem persönlichen Bekanntenkreis zugetragen worden, die mehr als besorgniserregend seien.

Der Gesundheitsminister blieb eine von der Austria Presse Agentur erbetene Stellungnahme zu den dramatische Vorfällen schuldig. … Hofer:

„Das ist verantwortungslos, schäbig und peinlich. Der Gesundheitsminister war es, der die heimische Impfstrategie in erster Linie auf Astra Zeneca aufgebaut hat. Jetzt, wo es mit diesem Impfstoff offenbar Probleme gibt, geht Minister Anschober auf Tauchstation. Dieser Mann ist eine Schande und ein Verantwortungsflüchtling.“

Wenn nicht noch im Laufe des heutigen Tages ein Impfstopp für Astra Zeneca kommt, dann fordert Norbert Hofer die Bundesregierung dazu auf, sich schon am Montag geschlossen mit Astra Zeneca impfen zu lassen, um der Bevölkerung zu zeigen, dass dieser Impfstoff sicher ist. Die eingehenden Mails im Postfach von Norbert Hofer sprechen eine andere Sprache: „Bei Berufsfeuerwehren soll nur in Etappen geimpft werden, um die Einsatzfähigkeit erhalten zu können, in manchen Spitälern werden Mitarbeiter offenbar dazu angehalten, über etwaige Nebenwirkungen nichts zu erzählen. Was diese Fälle gemeinsam haben? Beim verwendeten Impfstoff handelt es sich um Astra Zeneca.“

Ähnliche Nachrichten

Auch lesen x