Horst D. Deckert

UNTERNEHMER-BERATER, SERIENUNTERNEHMER BZW. MEHRFACHGRÜNDER Parteilos und damit völlig unabhängig von irgendwelchen Parteien, Organisationen, Verbänden, etc. Seit 1971 im Dienst von Inhabern, Geschäftsführern, Unternehmern. 1971: Gründung einer Werbeagentur mit dem Schwerpunkt Marketing für Kleinbetriebe im Alter von 19 Jahren. Seit 1977 Firmengründer in Europa, USA und Südamerika. Fragen?
Kostenlos Termin buchen

Neue Studie zeigt, dass sich Varianten des Coronavirus wahrscheinlich weiterentwickeln und der aktuellen Generation von Impfstoffen entgehen werden

Eine neue Studie, die die Wirksamkeit der aktuellen Generation von Impfstoffen gegen die britischen und südafrikanischen Varianten von SARS-CoV-2 untersucht, ist ernüchternd und lässt das Gespenst einer weit verbreiteten Reinfektion aufkommen.

Die Studie, die am 8. März in der Fachzeitschrift Nature veröffentlicht wurde, warnt davor, dass die aktuelle Generation von Impfstoffen und monoklonalen Antikörpern das Wettrüsten gegen das Coronavirus verlieren könnte, was die beängstigende Möglichkeit einer Wiederansteckung mit offenem Ausgang aufwirft, wenn die Einführung von Impfstoffen weltweit nicht stark beschleunigt wird, um weitere Mutationen zu verhindern.

Die Ergebnisse der Studie werden derzeit durch die neuesten Ergebnisse zum Novavax-Impfstoff bestätigt, der eine 90-prozentige Wirksamkeit gegen die britische Variante, aber nur 49,4 Prozent Wirksamkeit bei der Bekämpfung der südafrikanischen Variante aufweist.

„Unsere Studie und die neuen klinischen Studiendaten zeigen, dass sich das Virus in eine Richtung bewegt, die dazu führt, dass es unseren aktuellen Impfstoffen und Therapien, die gegen die Virusspitze gerichtet sind, entgeht“, sagt der Hauptautor der Studie, David Ho.

Ho warnte, dass bei anhaltender „zügelloser Ausbreitung“ des Virus in bestimmten Gebieten der Erde die Menschheit „dazu verdammt sein könnte, dem sich entwickelnden SARS-CoV-2 ständig hinterherzujagen, wie wir es schon lange mit dem Grippevirus getan haben“.

Er rief dazu auf, die Anstrengungen zur Eindämmung des Virus zu verdoppeln und gleichzeitig die Einführung von Impfstoffen zu beschleunigen. Er argumentierte, dass die Zeit drängt, wenn es darum geht, die Bedrohung durch das Coronavirus dauerhaft zu beseitigen, anstatt ihm zu erlauben, zu mutieren und auf unbestimmte Zeit zu verweilen.

Ho und sein Team fanden heraus, dass Antikörper bei Empfängern der Impfstoffe von Pfizer-BioNTech oder Moderna die britische und südafrikanische Variante weniger effektiv neutralisieren, wobei die Wirksamkeit beim ersteren um das Zweifache und beim letzteren um das 8,5-Fache abnahm.

„Der Rückgang der neutralisierenden Aktivität gegen die südafrikanische Variante ist beträchtlich, und wir sehen jetzt, basierend auf den Novavax-Ergebnissen, dass dies zu einer Verringerung der Schutzwirkung führt“, sagt Ho.

Die Studie untersuchte nicht die brasilianische Variante, die ähnliche Mutationen im Spike-Protein aufweist wie die britische und südafrikanische Variante.

„Die Sorge hier ist, dass eine Reinfektion wahrscheinlicher sein könnte, wenn man mit diesen Varianten konfrontiert wird, insbesondere mit der südafrikanischen“, sagt Ho.

Der Beitrag Neue Studie zeigt, dass sich Varianten des Coronavirus wahrscheinlich weiterentwickeln und der aktuellen Generation von Impfstoffen entgehen werden erschien zuerst auf uncut-news.ch.

Ähnliche Nachrichten

Auch lesen x