Horst D. Deckert

UNTERNEHMER-BERATER, SERIENUNTERNEHMER BZW. MEHRFACHGRÜNDER Parteilos und damit völlig unabhängig von irgendwelchen Parteien, Organisationen, Verbänden, etc. Seit 1971 im Dienst von Inhabern, Geschäftsführern, Unternehmern. 1971: Gründung einer Werbeagentur mit dem Schwerpunkt Marketing für Kleinbetriebe im Alter von 19 Jahren. Seit 1977 Firmengründer in Europa, USA und Südamerika. Fragen?
Kostenlos Termin buchen

Odessa-Massaker-Update

Zum Jahrestag des im westlichen Gedächtnisloch entsorgten Odessa-Massakers | Von Rainer Rupp

07.05.2021, 13:28 Uhr. KenFM.de – https: – Ein Kommentar von Rainer Rupp. Interessierte Leser und Hörer konnten am 04. Mai auf KenFM (1) nähere Details über die […] Der Beitrag Zum Jahrestag des im westlichen Gedächtnisloch entsorgten Odessa-Massakers | Von Rainer Rupp erschien zuerst auf KenFM.de….

Zum Jahrestag des im westlichen Gedächtnisloch entsorgten Odessa-Massakers | Von Rainer Rupp (Podcast)

07.05.2021, 13:28 Uhr. KenFM.de – https: – Ein Kommentar von Rainer Rupp. Interessierte Leser und Hörer konnten am 04. Mai auf KenFM (1) nähere Details über die […] Der Beitrag Zum Jahrestag des im westlichen Gedächtnisloch entsorgten Odessa-Massakers | Von Rainer Rupp (Podcast) erschien zuerst auf KenFM.de….

Mit Blumen durch den Metalldetektor – Tausende gedachten am 2. Mai in Odessa den Toten des Brandes im Gewerkschaftshaus

05.05.2021, 13:15 Uhr. NachDenkSeiten – Die kritische Website – https: – Während das Gedenken an die Opfer der Nationalisten von den Behörden schikaniert wurde, konnten zeitgleich Anhänger der Rechtsextremen ungehindert durch die Stadt marschieren. Von Ulrich Heyden, Moskau. Auf dem Asphalt vor dem Gewerkschaftshaus von Odessa lagen am 2. Mai 2021 neun lange Reihen mit Blumen. Damit gedachten Bürger aus…

Dschihadisten aus Syrien in die Republik Moldau geschickt

06.04.2019, 16:29 Uhr. Voltaire Netzwerk – https: – Die moldauischen Geheimdienste haben ihr Konsulat in Odessa (Ukraine) gestürmt. Mehrere Beamte, einschließlich des Konsuls Sergiu Septelici, wurden verhaftet. Ihnen wird vorgeworfen, Dschihadisten für Beträge von 1 000 bis 3 000 Euro 60-Tage-Visa geliefert zu haben. Alle riskieren 6 Jahre Gefängnis. Die Dschihadisten, die mit der NATO gegen die…

Ukraine: Aktivisten gegen Korruption und Mafia

29.03.2019, 14:12 Uhr. Der Nachrichtenspiegel – feedproxy.google.com NachrichtenspiegelOnline – Wer sich gegen die grassierende Korruption in der Ukraine einsetzt, muss um sein Leben fürchten. Der Lokalpolitiker und Aktivist Oleg Mykhailyk wurde im September 2018 angeschossen. Die Kugel blieb in der Lunge stecken, kurz vor dem Herzen. Der Familienvater kämpft trotzdem weiter gegen die mafiösen Strukturen in seiner Heimatstadt Odessa. //www…

Massenmord in Odessa 2014

26.03.2019, 23:41 Uhr. Blauer Bote Magazin – Wissenschaft statt Propaganda – blauerbote.com – Wie lange noch schweigen über den Brand in Odessa am 2. Mai 2014? „‚Ich habe den Brand im Gewerkschaftshaus überlebt. Wir wollen das Schweigen über das Thema brechen‘, erklärte Oleg Musyka, interessierten Messebesuchern (Die Tragödie von Odessa). Seit fünf Jahren tourt der Aktivist mit Vorträgen und Foto-Ausstellungen durch…

Wie lange noch schweigen über den Brand in Odessa am 2. Mai 2014?

26.03.2019, 21:27 Uhr. >b’s weblog – https: – Oleg Musyka, ein Überlebender des Brandes im Gewerkschaftshaus, stellte auf der Buchmesse in Leipzig sein Buch über die Katastrophe vorDen Bericht gibt’s hier….

Kleiner Abstecher nach Odessa zum Ostereinmarsch & zum 1. Mai sind wir mit Bajo nett dabei

19.03.2019, 10:22 Uhr. barth-engelbart.de – barth-engelbart.de – eventuell mit Flugzeugträger, mit Sanitöter-Fallschirmjäger mit TIGER aus dem Hause EADS Das ist kein Witz Junkers-Flug für A400 Poroschenko schaut verwundert Tarnanstrich in tiefem Braun man kann dem Russen nicht vertraun weil der jetzt internetvernetzt gegen unsre Werte hetzt und uns in Den-Haag verpetzt und unser Friedenskontingent einfach Legion…

Der deutsche Journalist und Osteuropa-Spezialist Ulrich Heyden hat zwei Überlebende des „Brandes von Odessa“ interviewt. Hier das Video mit den beiden bei Youtube:

Ulrich Heyden schreibt zu dem Video: „Igor und Anschela Polownow überlebten den Brand im Gewerkschaftshaus von Odessa am 2. Mai 2014. In diesem Video berichten sie über das, was sie erlebt haben. „. Auf Twitter schreibt Heyden dazu: „Mein Video-Interview mit zwei Überlebenden des Brandes im #Gewerkschaftshaus von #Odessa am 2. Mai 2014 gibt es jetzt auf Deutsch. Die Produktion hat etwas länger gedauert, aber ich hoffe, das Ergebnis überzeugt.“

Im Rubikon-Magazin gibt es einen passenden Beitrag Heydens zu dem Bericht der Überlebenden: „Das Massaker. Zwei Überlebende berichten über die Ereignisse in Odessa 2014.„.

Zum Massaker von Odessa, dem Angriff auf das Gewerkschaftshaus gibt es auch bereits einen frei verfügbaren deutschsprachigen Film von Ulrich Heyden, Marco Benson und leftvision: „Lauffeuer“ (Mehr: www.lauffeuer-film.de). Der Film („Ein Film über die Brandangriffe auf das Gewerkschaftshaus in Odessa zu Beginn des ukrainischen Bürgerkrieges, die Rolle von Ultranationalen, der Polizei und Politik im Post-sowjetischen Raum. Dies ist eine Dokumentation über ein Schlüsselereignis des ukrainischen Bürgerkrieges und eine Stadt die dadurch zerrissen wurde.“) wurde von den Dokumentarfilmern auch als Video via Youtube zur Verfügung gestellt:

6 Jahre Odessa-Massaker

Am 2. Mai 2014 brannte das Gewerkschaftshaus von Odessa. Keine Strafverfolgung. Kein Protest aus Deutschland. Von Ulrich Heyden 03.05.2020, 16:39 Uhr. Net News Global – https: – Sechs Jahre nach Brandangriff auf das Gewerkschaftshaus Odessa am 2. Mai 2014 mit 42 Toten stehen Täter nicht vor Gericht. Bundesregierung schweigt. Deutsche

Video mit Überlebenden des Odessa-Massakers 2014

Im und am brennenden Gewerkschaftshaus in Odessa im Süden der Ukraine starben 2014 über vierzig Menschen und viel auch deutlich mehr. Verbrannt, erstickt und erschlagen von Rechtsextremen, Nazis, „Nationalisten“, die zuvor Jagd auf sie gemacht hatten und vor denen sie in das vermeintlich sichere Haus flüchteten. Dann kamen die Molotowcocktails.

Odessa-Nazi-Massaker im Gewerkschaftshaus

ARD: Massaker von Odessa irgendwie ausgebrochen „Ich habe heute Nacht getan was jeder deutsche Journalist tun konnte, die Meldungen aus Odessa verfolgt. Auch die der Täter. Auch die der ausländischen Sender, wie z. B. von Al Jazeera. Alle bringen Bilder und den Ablauf. Nur die deutschen Medien lügen oder schweigen

Massenmord in Odessa 2014

Wie lange noch schweigen über den Brand in Odessa am 2. Mai 2014? „‚Ich habe den Brand im Gewerkschaftshaus überlebt. Wir wollen das Schweigen über das Thema brechen‘, erklärte Oleg Musyka, interessierten Messebesuchern (Die Tragödie von Odessa). Seit fünf Jahren tourt der Aktivist mit Vorträgen und Foto-Ausstellungen durch Europa. Er

Dritter Jahrestag des Odessa-Massakers

Am morgigen 2. Mai 2017 ist der 3. Jahrestag des Massakers im südukrainischen Odessa, bei dem ukrainische Maidan-Nazis unter reger Mitarbeit von Vitali Klitschkos Partei Udar nach offiziellen Angaben über 40 Menschen ermordeten. Nach Angaben von Opfer-Angehörigen waren es wesentlich mehr. Die meisten der Ermordeten – Linke, Nazi-Kritiker und russischsprachige

Interessanter Artikel zum Odessa-Massaker

Hinter der Fichte: „Odessa: Acht Achtungszeichen – Agent Provocateurs und Täter kennen Parubij. Die Spur führt nach Kiew. Aus den vielen Fragezeichen von Odessa haben sich nach sieben Tagen acht Ausrufungszeichen herausgebildet.“. Es geht um das Massaker von Odessa, Ukraine, mit über vierzig toten Oppositionellen (Anti-Maidan). Und auch um den

Deutsche Untertitel zu französischer Ukraine-Doku über Maidan und Odessa von Paul Moreira, canal+

Die Dokumentation/Reportage „Masken der Revolution“ gibt es jetzt auch mit deutschen Untertiteln als Video bei Youtube: „Ukraine – die Masken der Revolution – Franz. TV – Deutsche Untertitel„. Blauer Bote Magazin hatte bereits über die Doku und ihre Zusammenhänge berichtet: „Französische Doku über Maidan und Odessa-Massenmorde„. In diesem Zusammenhang sei

Französische Doku über Maidan und Odessa-Massenmorde

Der französische Journalist Paul Moreira vom französischen Privatsender canal+ hat in dem Beitrag „Ukraine. Les masques de la révolution (vidéos)“ auf „Le-Blog-Sam-La-Touch.over-blog.com – Blog contre le racisme, le (néo)colonialisme et l’impérialisme“ Videos zu seiner gleichnamigen Dokumentation über den Maidan-Putsch (mit über 100 Toten, die wahrscheinlich sogar überwiegend zu Lasten der

Dokumentarfilme über die Ostukraine und Odessa

Ein Artikel bei Telepolis. „Auf einem Dokumentarfilm-Festival in Berlin wurden Filme gezeigt, welche an die bedrückende Lebensrealität in den Südost-ukrainischen Konfliktzonen erinnern“. Die deutsche Verleumderszene war übrigens im Vorfeld des Festivals aktiv und konnte verhindern, dass es in den geplanten Kinos stattfand. Seit Monaten attackieren in Deutschland nicht nur die

Massenmord: Das Massaker von Odessa

Die Odessa-Morde an ukrainischen Oppositionellen waren hier bei Blauer Bote Magazin schon öfter Thema, vergleiche beispielsweise den Artikel „Odessa-Massaker: Massenmord in der Ukraine“ oder den Artikel „Ukraine: Laut Staatsanwaltschaft gab es beim Massaker von Odessa keine Gewalt, Opfer seien selbst Schuld„. In seiner mehrteiligen Serie „UKRAINE, KRIM, die EU, NATO

Ukraine: Laut Staatsanwaltschaft gab es beim Massaker von Odessa keine Gewalt, Opfer seien selbst Schuld

Die Zeitung Junge Welt schrieb gestern in einem Artikel („Pogrom ohne Täter„) zum Massenmord im ukranischen Odessa vom 2. Mai 2014, bei dem mindestens 48 Menschen von Anhängern der jetzigen Kiewer Regierung brutal ermordet wurden: „Wie die Zeitung Vesti Ukraina berichtete, sieht die Behörde keine Anzeichen für einen gewaltsamen Tod

Odessa-Massaker: Massenmord in der Ukraine

Der vertuschte Massenmord: Am 2. Mai 2014 wurden in Odessa in der Ukraine mindestens (offiziell) 48, wahrscheinlich aber noch viel mehr Menschen (114/116) grausam umgebracht. Die Täter, das war ein Mob aus Rechtsextremen, Maidan-Aktivisten, Anhängern der jetzigen Kiewer Regierung Poroschenko/Jazenjuk. Die Opfer, das waren oppositionelle Demonstranten, die gegen den beginnenden

Ukraine: Das Massaker von Odessa

„Am 2. Mai 2014 flohen Gegner des ukrainischen Regimes vor einem faschistischen Mob in das dortige Gewerkschaftshaus. Der setzte es in Brand.“, schreibt die junge Welt zu einer Ausstellung zum Massaker von Odessa mit 48 Toten. Regierungsgegner hatten in Odessa demonstriert. Dann wurden sie gelyncht. Das Ereignis wurde in den

Ähnliche Nachrichten

Auch lesen x